Sie befinden sich hier: Energiesparen Heizung Kontrollierte Wohnraumlüftung

Kontrollierte Wohnraumlüftung – Frische Luft für Ihre Wohnräume

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung sorgt für angenehm frische und saubere Luft im Innern des Hauses. Ist die Lüftungsanlage zusätzlich noch mit einem System zur Wärmerückgewinnung ausgestattet, dann hilft sie auch noch beim Sparen wertvoller Energie: Denn die Wärme, die von der Heizung zur Verfügung gestellt wird, wird dann nicht einfach nur mitsamt der verbrauchten Abluft nach draußen befördert, sondern dafür genutzt, die hereinströmende Frischluft zu erwärmen. Holen Sie sich jetzt alle wichtigen Informationen zum Thema kontrollierte Wohnraumlüftung.

Das Lüftungssystem „recoVAIR“ von Vaillant kontrolliert in Ihrem Haus neben der Luftmenge auch die Luftqualität – und spart gleichzeitig jede Menge Energie durch innovative Wärmerückgewinnung. Denn „recoVAIR“ nutzt bis zu 95 Prozent der Heizwärme der Abluft. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern macht sich auch durch wesentlich niedrigere Heizkosten bemerkbar. Foto: Vaillant

PROFI-TIPP

PROFI-TIPP

Regnauer Hausbau Haus Oberpframmern Außenansicht

Häuslebauer, die noch auf der Suche nach dem richtigen Fertighaus-Anbieter sind, können unseren speziellen Service nutzen und sich gerne von den vielen Angeboten in unserer Traumhaussuche inspirieren lassen.

Zusammenfassung:

  • Eine kontrollierte Wohnraumlüftung gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen: Nämlich als zentrale und dezentrale Lüftung.
  • Eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung ist besonders effizient und trägt dazu bei, die Heizkosten zu senken.
  • Eine Lüftungsanlage ist keine Klimaanlage, kann aber dennoch dazu beitragen, im Sommer die Raumtemperaturen zu senken.

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL) sorgt automatisch für ein angenehmes und der Gesundheit zuträgliches Raumklima. Besonders die Bewohner moderner Niedrigenergie- oder Passivhäuser – die in Deutschland immer beliebter werden und deren Gebäudehülle absolut luftdicht konstruiert ist, um die Heizkosten so gering wie möglich zu halten – schätzen die Vorteile einer kontrollierten Wohnraumlüftung. Anstatt mehrmals täglich durch das Öffnen der Fenster für den notwendigen Luftwechsel sorgen zu müssen, können sie sich nämlich voll und ganz auf ihre kontrollierte Lüftung verlassen. Luftfeuchte und verbrauchte Luft gehören damit der Vergangenheit an!

Wohnraumlüftung: zentrale und dezentrale Lüftungsanlage

Kontrollierte Lüftungsanlagen gibt es als zwei verschiedene Ausführungen: nämlich als zentrale und als dezentrale Lüftungssysteme. Die zentralen Lüftungsanlagen verteilen über fest installierte Lüftungskanäle Frischluft im gesamten Gebäude und leiten die feuchte, verbrauchte Raumluft sowie unangenehme Gerüche nach draußen ab. Gleichzeitig wird bei zentralen Lüftungsanlagen die angesaugte frische Zuluft durch einen Luftfilter geführt, der Pollen und Staub restlos entfernt, was besonders Allergikern zu Gute kommt. Da die Luftkanäle unsichtbar im Boden oder der Decke verlegt sind, eignet sich eine zentrale Wohnungslüftung vor allem für den Einsatz im Neubau. Die nachträgliche Montage einer solchen Lüftungsanlage in Bestandsgebäuden ist nur mit großem Aufwand zu verwirklichen; Planung und Einbau rechnen sich oft nicht und wären daher alles andere als sinnvoll.
Wenn Sie nachträglich eine kontrollierte Wohnraumlüftung installieren möchten, zum Beispiel weil Sie Ihr Eigenheim auf Neubaustandard oder besser modernisiert haben, dann stellt für Sie ein dezentrales Wohnungslüftungssystem eine mögliche Alternative dar, denn dieses Lüftungssystem kommt ohne Luftkanäle aus. Solche dezentralen Lüftungsgeräte werden nur raumseitig eingesetzt und versorgen ausschließlich den Aufstellungsort mit Frischluft. Es empfiehlt sich, die Lüftungsgeräte in Räumen zu positionieren, die besonders stark von Luftverschmutzung, unliebsamen Gerüchen oder Luftfeuchtigkeit betroffen sind. Dies können zum Beispiel Räume wie die Küche oder das Badezimmer sein, in denen natürlicherweise ein Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit herrscht.

Kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung

Besonders energieeffizient arbeitet eine kontrollierte Wohnraumlüftung in Kombination mit einem System zur (passiven) Wärmerückgewinnung. Dabei wird die verbrauchte Abluft an einem Wärmetauscher vorbei geführt, der ihr die Heizwärme zu einem großen Teil entzieht, um damit in den Wintermonaten die kalte Zuluft vorzuwärmen. Moderne Wohnraumlüftungssysteme übertragen auf diese Art und Weise gut und gerne 90 Prozent der Heizwärme aus der Abluft auf die Zuluft und helfen so effektiv, Heizkosten zu sparen.
Es gibt aber auch noch eine andere Möglichkeit, die in der Abluft enthaltene Wärmeenergie für Heizzwecke nutzbar zu machen. Dazu wird die Abluft der Wohnraumlüftung über eine Luft-Luft-Wärmepumpe geführt, die ihr die Wärmeenergie entzieht, um damit zu Heizen oder das Brauchwasser zu erwärmen.

Ein Lüftungssystem ist keine Klimaanlage

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung ist keine Klimaanlage, dennoch kann ihr Betrieb dazu beitragen, die Raumtemperatur im Sommer auf ein erträgliches Niveau zu senken. Dann leitet sie nämlich kühle Nachtluft ins Gebäudeinnere und führt die aufgeheizte Raumluft nach draußen ab. Wird die Wohnungslüftung mit einem sogenannten Luftbrunnen kombiniert, lässt sich dieser Effekt noch zusätzlich verbessern.
Ein Luftbrunnen ist eine etwa zwei Meter tiefe Grube, die in Gebäudenähe ins Erdreich gegraben und mit Kies verfüllt wird. Am Grund des Luftbrunnes saugt die Lüftungsanlage die Zuluft an. Da die Temperaturen im Erdreich weniger stark schwanken als an der Oberfläche, ist die Zuluft im Sommer angenehm kühl, im Winter liegt sie immer über dem Gefrierpunkt. Ein weiterer positiver Aspekt: Das Kiesbett, durch welches die Luft angesaugt wird, hält Stäube, Aerosole und unangenehme Gerüche zum Teil zurück.

Kosten für eine kontrollierte Wohnraumlüftung

Die Kosten für eine zentrale Wohnungsraumlüftung schlagen mit 8.000 bis 10.000 Euro zu Buche. Sie können aber auch, in Abhängigkeit zum Installationsaufwand, durchaus darüber liegen. Für eine Lüftung als Kompaktgerät mit Be- und Entlüftungsanlage sowie Wärmepumpe sollten Sie etwa 17.000 Euro einplanen. Eine dezentrale Wohnraumlüftung kostet pro Lüftungsgerät und Raum zwischen 900 und 1.800 Euro.
Wer sich für die Installation einer kontrollierten Wohnraumlüftung interessiert, der sollte sich auf die Suche nach einem ausgewiesenen Fachbetrieb machen, Kontakt aufnehmen und sich über sein individuelles Lüftungskonzept sowie mögliche Produkte Informationen einholen. Zum guten Service gehört es außerdem, Ihnen vorab ein kostenloses Angebot über Ihre neue Lüftungsanlage anzufertigen, so dass Sie Vergleiche anstellen können.

26 Bewertung(en)

ÄHNLICHE ARTIKEL

Wärmedämmung

Clever lüften & Energie sparen

Der Frischluft-Wärmetauscher von Marley sorgt in Wohnräumen für ein kontinuierliche Grundlüftung, um zu viel Luftfeuchtigkeit & Schimmel zu vermeiden. Frischluft-Wärmetauscher


Mediadaten

Schaltungsempfehlungen

Hier finden Sie Ihre Schaltungsempfehlungen für unsere Magazine. Schaltungsempfehlungen


Dachfenster

Lüften mit Wärmerückgewinnung

Dachfenster mit Smart Ventilation von Velux sorgen für konstante Frischluftzufuhr. Dank Wärmerückgewinnung arbeitet das System besonders effizient. Fensterlüfter für Dachfenster


Familienhäuser

Wohnkonzept für alle Fälle

Selbstbestimmt im eigenen Hause leben, sich bis ins hohe Alter wohlfühlen, gehört zu den existenziellen Fragen, die das neue Vita-Haus von Haacke beantwortet. Haacke Haus Vita



EXPERTENRAT

Ratgeber, Tipps und Infos rund um Hausbau und Sanierung

Zum Expertenrat

MUSTERHAUSLISTE

Informieren Sie sich bei einem Besuch eines Musterhauses vorab über das Angebot der Hersteller.

Zur Musterhausliste

TRAUMHAUSSUCHE

Mehr als 600 Häuser warten darauf, von lhnen entdeckt zu werden.

Zur Traumhaussuche

ePAPER

Lesen Sie unsere aktuellen Magazine kostenlos als ePaper.


Energiesparhäuser + ökologisch bauen

Ausgabe: 1 / 2016

Jetzt lesen
Titel Energiesparhäuser + ökologisch bauen 1/2016

KWL: Vorteile und Nachteile

Kontrollierte Lüftungsanlagen bieten viele Vorteile, jedoch auch Nachteile. Welche diese im Einzelnen sind, haben wir hier für Sie kurz notiert:

Die Vorteile:

  • Verbesserung der Luftqualität
  • Vermeidung von zu hoher Luftfeuchtigkeit und Schimmel
  • Komfortgewinn durch automatische Lüftung
  • Systeme mit Wärmerückgewinnung reduzieren die Heizkosten
  • Allergiker profitieren durch den in die KWL integrierten Filter, der Pollen und Staub aus der angesaugten Außenluft enfernt

Die Nachteile:

  • Energiekosten für den Betrieb der kontrollierten Lüftung und Wartungskosten für die Anlage
  • Anschaffungskosten von mehreren tausend Euro
  • Vor allem im Winter besteht bei einer Lüftung mit Wärmerückgewinnung die Gefahr für ein zu trockenes Raumklima.

Lüftungsanlagen planen

Die Kosten für Lüftungsanlagen variieren je nach Komplexität und Leistung des Systems sehr stark. Die Erfordernisse sollten realistisch beurteilt und vor allem fachgerecht geplant und auf den konkreten Nutzen bezogen werden. Es muss nicht immer die „große“ Lüftungslösung sein. Oft sind individuelle Lösungen mit einfachen Komponenten genauso zielführend und erfolgreich. Auch eine klassische Fensterlüftung kann im Einzelfall ausreichend sein. Im Zweifelsfall kann ein Bauherrenberater des Bauherren-Schutzbundes e.V. (BSB) als unabhängiger Dritter einen Blick auf die Planung werfen und sie beurteilen.

Ein Tipp von Dipl.-Ing. Marc Förderer, Bauherrenberater beim BSB