Sie befinden sich hier: Wohnen Kaminofen Specksteinofen

Specksteinofen Interessante Informationen zu Specksteinöfen

Ein Specksteinofen ist nicht nur rein optisch ein Gewinn für Ihr Zuhause, sondern überzeugt auch dank seiner „inneren Werte“: Specksteinöfen sind echte Speicheröfen, die die Wärme des Feuers über viele Stunden bevorraten und kontinuierlich an ihren Aufstellungsort abgeben. Hier erfahren Sie alles über den Ofen, der dank Speckstein zu einer ganz speziellen Feuerstätte wird.

Specksteinofen Deko Due C2 von Nunnauuni

In den Specksteinöfen der DEKO-Modellreihe (im Bild: der Specksteinofen „DEKO Due 2 C“) von Nunnauuni verbrennen die Holzscheite mit ruhiger Flamme, weshalb sie sich so gut für beschauliche Momente eignet. Die DEKO-Speicheröfen sind das Herzstück der Wohnung, das auch bei nur noch glimmendem Feuer wahren Wärmekomfort schafft. Der Garant dafür ist ein echtes Naturmaterial – der Mammutti-Speckstein. Foto: Nunnauuni

PROFI-TIPP

PROFI-TIPP

Fingerhut Ausbauhaus

Bauinteressierte, die noch auf der Suche nach dem richtigen Fertighaus-Unternehmen sind, können unseren speziellen Service nutzen und sich gerne von den Angeboten in unserer Traumhaussuche inspirieren lassen oder Kontakt zu Herstellern in ganz Deutschland aufnehmen, um weiteres Informationsmaterial anzufordern.

Zusammenfassung:

  • Speckstein verfügt über hervorragende Wärmeleit- und Speichereigenschaft.
  • Ein Specksteinofen ist so konstruiert, dass er die Heizwärme des Feuers speichert und über mehrere Stunden verteilt abgibt.
  • Specksteinöfen können in der Regel durch eine schadstoffarme und effiziente Verbrennung punkten.

Mit Speckstein, einem Mineral beziehungsweise Gestein, das über hervorragende Wärmeleit- und Speichereigenschaft verfügt, werden sehr hochwertige Kamine hergestellt. Anders als ein „einfacher“ Schweden- beziehungsweise Kaminofen, der seine Heizwärme unmittelbar an den Raum abgibt, gibt ein Specksteinofen die Wärme über viele Stunden verteilt ab.

Wie funktioniert ein Specksteinofen?

Bei einem Specksteinofen ist nicht nur das sichtbare Äußere aus Speckstein gefertigt, sondern auch große Teile des Brennraums. Der Speicherofen ist dabei so aufgebaut, dass die heißen Verbrennungsgase so durch das Innere des Ofens geleitet werden, dass sie möglichst viel ihrer Wärmeenergie an den Speckstein abgeben, bevor sie über den Schornstein ins Freie abgeführt werden. Abhängig von der Bauart und Qualität des Ofens, sorgt der Speckstein bis zu 24 Stunden lang für angenehme Wärme am Aufstellungsort.
In der Regel punktet ein Specksteinofen außerdem mit einer emissionsarmen Verbrennung und einem hohen Wirkungsgrad. Das schützt das Klima und hat einen geringen Brennstoffverbrauch und niedrige Heizkosten zur Folge.

Ein Specksteinofen ist ein Speicherofen

Wie soeben beschrieben, ist ein Specksteinofen darauf ausgerichtet, über einen möglichst langen Zeitraum gleichmäßig Heizwärme abzugeben. Ein echter Speicherofen eben. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass der Ofen eher etwas träge reagiert und nicht schon nach kurzer Zeit seinen Aufstellungsraum aufgeheizt hat. Für Hausbesitzer, die lieber schnell in den Genuss angenehmer Wärme kommen wollen, ist ein klassischer Kaminofen daher vielleicht die bessere Wahl.
Aropos bessere Wahl. Ein Specksteinofen bringt einiges an Gewicht auf die Waage, so dass dieses Ofenmodell aus statischen Gründen nicht für alle Gebäude geeignet ist. Bei Altbauten, bei denen die Tragfähigkeit des Bodens eingeschränkt ist, sollte unter Umständen aus Sicherheitsgründen auf die Aufstellung eines Specksteinofens verzichtet werden. Wer sich nicht eindeutig sicher ist, ob sein Boden mit der zusätzlichen Gewichtsbelastung zu Rande kommt, sollte vor dem Kauf unbedingt einen Statiker zu Rate ziehen!

3 Bewertung(en)

ÄHNLICHE ARTIKEL

Kaminofen

Heizen, Energiesparen und Winterromantik

Ein Kaminofen kann mehr als nur heizen! Neben kostengünstiger Heizwärme sorgt er auch für eine gemütliche Wohnatmosphäre. Mehr zum Thema gibt's hier. Kaminofen


Kaminofen

Dauerbrandöfen reduzieren die Heizkosten

Bei einem Dauerbrandofen hält die Glut deutlich länger, als bei einem regulären Kamin- oder Schwedenofen. Dadurch gibt er auch viel länger Wärme ab. Dauerbrandofen


Kaminofen

Kaminofen mit elegantem Formenspiel

Mit dem Cubifocus liefert der Kaminhersteller Focus einmal mehr einen Beweis für seine Kapazität, mit den unterschiedlichsten Formen zu spielen. Cubifocus


Holzhäuser

Unkonventionelles Blockhaus

Von einem Blockhaus träumte das Bauherrenpaar schon lange - nach dem Vergleich verschiedener Holzhausspezialisten, entschieden sie sich dann für den Hersteller Fullwood. Haus an der Niers


Kaminofen

Feuerstätte mit Naturstein und Einsatz

Die neuen Kaminofen-Modelle Contura i31 und Contura i41 punkten mit langer Wärmespeicherung und großen Glasflächen. Contura Heizkamine i31 und i41



Brennstoff sägen im Wald


Brennholz kaufen:
Sie können Ihr Kaminholz im allgemeinen Brennstoffhandel erwerben. Das Holz wird in verschiedenen Fertigungs- und Trocknungsstufen angeboten. Beim Preisvergleich beachten Sie bitte, dass es für Holz drei verschiedene Maßeinheiten gibt:

Festmeter:
Ein Festmeter entspricht einem Kubikmeter (m³) Holz ohne Luftzwischenräume.

Raummeter:
Ein Raummeter Stückholz ist ein Kubikmeter Scheitholz „ordentlich“ gestapelt. Durch die Zwischenräume zwischen den Holzscheiten entspricht ein Raummeter Stückholz etwa 0,85 Festmetern.

Schüttraummeter:
Ein Schüttraummeter Stückholz ist ein Kubikmeter Scheitholz „geschüttet“. Da der Verkauf von geschichtetem Holz unwirtschaftlich ist, wird das Holz in der Regel geschüttet transportiert. Ein Schüttraummeter Stückholz entspricht etwa 0,7 Raummeter Stückholz und 0,5 Festmetern.
Quelle: Hark