Sie befinden sich hier: Ratgeber Baufinanzierung Der Baukredit

Der Baukredit  Mit Überblick zum Ziel

Im nächsten Schritt wählen Sie den passenden Kreditgeber aus und vergleichen verschiedene Darlehensangebote miteinander.

Sich im Vorfeld gründlich über Stellgrößen wie Effektivzins und Zinsbindungsfristen zu informieren, erhöht die Chance auf ein zinsgünstiges Baudarlehen. Foto: ferkelraggae/Fotolia.com

PROFI-TIPP

PROFI-TIPP

Die Baufinanzierung basiert in Deutschland in der Regel auf einem Mix aus Eigenkapital, öffentlichen Zuschüssen beziehungsweise Förderkrediten sowie Bauspar- und Annuitätendarlehen. Die monatliche Belastung für ein Annuitätendarlehen setzt sich aus einem mit der Vertragszeit steigenden Tilgungsanteil und einem gleichzeitig sinkenden Zinssatz zusammen. Die monatliche Rate bleibt über die vereinbarte Laufzeit gleich.

Den Markt kennen

Die vielen Anbieter sind recht schnell in wenige Gruppen einteilbar: Banken, Sparkassen, Hypothekenbanken, Bausparkassen und Lebensversicherungsgesellschaften. Außerdem kann der Kunde bei Finanzierungsvermittlern und Maklern anfragen, die gegen Provision die gleichen Produkte der oben genannten Institute verkaufen. Vorteil: Der zukünftige Bauherr erhält bei einer Anlaufstelle Angebote vieler einzelner Banken. Zudem spare dieser Umweg „zuweilen im Vergleich zum Direktabschluss bei der Hausbank eine fünfstellige Ersparnis bei den Finanzierungskosten“, so die Verbraucherzentrale. Die Hausbank sollten Sie aufgrund Ihrer Bekanntheit dennoch in jedem Fall um ein Finanzierungsangebot bemühen. Auch bieten viele Verbraucherzentralen gegen ein Entgelt aktuelle Konditionenübersichten für Hypothekendarlehen von Privatbanken und Sparkassen sowie Direktbanken und Discount-Vermittlern an. Bei knappem Budget oder komplizierteren Finanzierungen, zum Beispiel der Einbindung eines Bauspar- oder Wohnriestervertrages, sind Billig-Anbieter jedoch nicht geeignet.

Angebote vergleichen und auswerten

Baugeldkonditionen sind grundsätzlich verhandelbar. Holen Sie daher bei mehreren Kreditinstituten Angebote mit Tilgungsplan ein! Ein sorgfältig ausgearbeitetes Angebot enthält die Aufstellung der Gesamtkosten samt Tilgungsplan. Je nach den persönlichen finanziellen Mitteln liegt der anfängliche Tilgungssatz bei einem Prozent der Kreditsumme. Für den Preisvergleich haben sich folgende Eckpunkte bewährt:

  • effektiv benötigter Auszahlungsbetrag
  • Zinsbindungsfrist
  • anfänglicher Tilgungssatz
  • Sondertilgungswünsche
  • Option des Tilgungswechsels
3 Bewertung(en)

ÄHNLICHE ARTIKEL

BSB-Expertenrat

Informationen für Bauherren

Sie suchen Informationen rund um die Themen Hausbau, renovieren & Hauskauf? Die Online-Veranstaltungen des BSB bietet Bauherren & Hauskäufer wichtige Tipps! Online-Veranstaltungen



Baulexikon

Annuitätendarlehen

Annuitätendarlehen basieren auf konstanten Rückzahlungsbeträgen (Raten). Üblicherweise bleibt die Höhe der Rate über die komplette Laufzeit gleich. Die Annuitätenrate setzt sich aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil zusammen: Mit jeder Rate wird ein Teil der Restschuld getilgt, so verringert sich der Zinsanteil zugunsten des Tilgungsanteils. Mit Laufzeitende ist der Kredit vollständig getilgt.

Anschlussfinanzierung

Meist kann das gesamte Darlehen nicht innerhalb eines vertraglich festgelegten Zeitraumes – etwa von zehn Jahren – zurückgezahlt werden. Schon Monate oder Jahre, bevor der Kreditvertrag ausläuft, gilt es deshalb, mit dem Kreditgeber neue Konditionen auszuhandeln oder ein anderes Institut mit besserem Angebot auszuwählen. Oft ist dann ein Forward-Darlehen die erste Wahl.

Bauspardarlehen

Auf dieses Annuitätendarlehen hat der Bausparer erst nach der Zuteilung des Bausparvertrages Anspruch. Die Höhe des Darlehens ergibt sich aus der Differenz zwischen Ansparsumme und Bausparsumme. Teilweise besteht jedoch ein garantierter Anspruch auf einen bestimmten Prozentsatz der Bausparsumme.

Beleihungsgrenze

Sie bestimmt stark die Finanzierungskosten und stellt die Obergrenze für einen Kredit dar. Diese errechnet sich aus dem prozentualen Anteil des Beleihungswertes eines Finanzierungsobjektes. Ein Haus kostet zum Beispiel 500.000 Euro. Die Kreditbank legt einen Beleihungswert von 400.000 Euro fest und eine Beleihungsgrenze von 80 Prozent. Der Bauherr erhält so ein Darlehen von 320.000 Euro.

Effektivzins

In diesem Zins, auch als effektiver Jahreszins oder effektiver Jahreszinssatz bezeichnet, sind viele der jährlich anfallenden Kosten für das Darlehen enthalten: Bearbeitungsgebühr, evl. Disagio, Nominalzins, Zinsbindungfrist, Zins und Tilung sowie Provisionen. Allerdings ist der Effektivins nur beschränkt vergleichbar, da etwa Nebenkosten wie die Bereitstellungszinsen nicht eingerechnet sind.

Forward-Darlehen

Das Darlehen lässt sich erst nach Ablauf einer vertraglich festgelegten Frist auszahlen und wird von Bauherren als Anschlussfinanzierung infolge eines Annuitätenvertrages genutzt. Günstige Konditionen lassen sich Jahre im Voraus sichern, allerdings sind diese Darlehen teurer.

Hypothekendarlehen

Oberbegriff für grundpfandrechtlich gesicherte Darlehen. Zur Sicherung von Baudarlehen werden heute fast nur noch Grundschulden eingetragen – dennoch heißen diese Kredite nach wie vor Hypothekendarlehen. Je nach Rangstelle der im Grundbuch eingeräumten Sicherheiten spricht man von einer 1a-Hypothek oder 1b-Hypothek.