Aus- und Anbau  Neuen Wohnraum gewinnen

Wenn's in den eigenen vier Wänden zu eng wird, muss neuer Platz geschaffen werden. Dipl.-Ing. Dirk Rosenkranz, Bauherrenberater des Bauherren-Schutzbund e.V., erklärt, auf was Sie bei Ausbau oder Anbau achten müssen.

24.08.2018
Bei einem Aus- und Anbau ist eine Menge zu beachten.
Foto: Fotolia

Haben Sie auch das Gefühl, Ihre Bude platzt aus allen Nähten? Dann muss neuer Wohnraum her! Wer in seinem Wohnhaus dafür die Ausbaureserven im Dachgeschoss oder Keller nutzen kann, ist gut dran. Allerdings ist eine Menge zu beachten, wenn es darum geht neuen Wohnraum zu schaffen. Neben der gestalterischen Planung ist das Vorhaben technisch zu prüfen und auch baurechtlich zu genehmigen. Fachleute müssen angeheuert werden, um zu überprüfen, ob das Bauvorhaben überhaupt machbar und wirtschaftlich ist. Bauschäden, Schimmel und unnötige Wärmeverluste gilt es vorzubeugen. Und die gesetzlichen Anforderungen sind auch noch zu erfüllen. So ist zum Beispiel gesetzlich vorgeschrieben, die Statik des Dachstuhls und der Geschossdecke vor einem Ausbau zu prüfen, die Schall-, Wärme- und Brandschutzbedingungen in den neuen Wohnräumen einzuhalten oder den Keller, der zum Hobbyraum umfunktioniert werden soll, vor eindringender Feuchtigkeit aus dem Erdreich zu schützen.

Recht und Ordnung

Apropos Gesetze: Jedes Bundesland hat eigene Regeln und Vorschriften zur Genehmigung von Bauvorhaben, die in der Landesbauordnung geregelt sind. Grundsätzlich sind Veränderungen an der Außenhülle des Gebäudes, dauerhafte Nutzungsänderung der Wohnfläche und statische Eingriffe genehmigungspflichtig. Änderungen an der Dachfläche durch den Einbau neuer Dachfenster oder Dachgauben müssen demnach ebenso genehmigt werden wie der Ausbau eines Kellerraums zu Wohnzwecken. Für Altbauten, die unter Denkmalschutz stehen, gelten besondere Bedingungen und Auflagen. Der erste Weg nach der Entscheidung für den Ausbau sollte deshalb in die Bauberatung des ansässigen Bauamtes führen. Hier bekommen die Eigentümer erste wichtige Tipps und Anregungen.

Gestalterische Planung

An die zukünftigen Räume, die beispielsweise als Wohn- oder Schlafzimmer, Hobbyraum, Home-Office oder auch als Badezimmer mit Sauna genutzt werden sollen, werden unterschiedliche gestalterische Ansprüche gestellt. Beispiel Raumhöhe und Fensterfläche: Für Räume „zum ständigen Aufenthalt von Personen“ werden in der Landesbauordnung Bedingungen für die erforderliche Raumhöhe, Belichtung und Belüftung gestellt. In der Regel beträgt die geforderte Raumhöhe 2,30 Meter und die Fensterfläche sollte bei Wohnräumen mindestens zehn Prozent der Grundfläche eines Raumes ausmachen. Schließlich gefällt es den wenigsten Menschen in einem dunklen Keller ohne Fenster zu hausen, in dem man beim Laufen den Kopf einziehen muss. Aber es gibt Ausnahmen: Bäder, Hobbyräume, Flure und Abstellräume werden nicht zu den Aufenthaltsräumen gezählt. Hier sind also keine besonderen Anforderungen an die Raumhöhe oder Belichtung gegeben.

Flucht- und Rettungswege

Wer neuen Wohnraum gewinnen möchte, sollte bei Ausund Anbauten darauf achten, Flucht und Rettungswege anzulegen. Ein erster und ein zweiter Rettungsweg ist pro Geschoss vorzusehen. In noch nicht erschlossenen Dach- oder Kellergeschossen muss deshalb als erster Rettungsweg eine geeignete Treppe angelegt werden. Als zweiter Rettungsweg dient ein ausreichend großes Fenster. Für den Dachbereich gibt es zum Beispiel bauaufsichtlich zugelassene Dachflächenfenster, die sich im Notfall vertikal öffnen lassen und so hoch und breit sind, dass die Feuerwehr mit Atemgeräten ins Haus gelangen kann. Bei flach geneigten Dächern ist zudem ein Trittrost auf dem Dach einzuplanen, damit die Feuerwehr eine Leiter anlegen und das Dach begehen kann.

Technische Planung

Unbewohnte Dach- und Kellerräume in älteren Gebäuden sind in der Regel nur unzureichend bis gar nicht gedämmt. Beim Ausbau zu Wohnzwecken ist der Eigentümer und Bauherr gesetzlich verpflichtet, die aktuellen Anforderungen der Energieeinsparverordnung einzuhalten. Ein Energieberater oder staatlich anerkannter Sachverständiger für Wärme- und Schalldämmung kann die erforderlichen Maßnahmen rechnerisch kalkulieren und vorgeben. Das betrifft zum Beispiel die Dämmeigenschaften und -stärken. Wer einen Dach- oder Kellerausbau plant, wird in der Regel nicht ohne die Hilfe eines Tragwerksplaners, beziehungsweise Statikers, auskommen. Eine Statik, in der unter anderem die Geschossdecken, Dachsparren und Dachgauben berechnet werden, muss spätestens vor Baubeginn vorliegen. Auch Deckendurchbrüche für die Geschosstreppe und Abfangungen von tragenden Wänden für größere Fensteröffnungen berechnet der Statiker und gibt vor, welche Stahlträger einzubauen sind.

Fazit

Der kleine Exkurs zeigt, dass es zu einem sehr komplexen Vorhaben werden kann, neuen Wohnraum im Dach- oder Kellergeschoss zu gewinnen. Verbraucher sollten sich auf den Rat von Experten verlassen, um den Ausbau zu meistern und zum gewünschten Ergebnis zu führen. Architekten, qualifizierte Handwerksbetriebe wie auch unabhängige Bauberater des Bauherren-Schutzbundes e. V. bieten hierfür ihre Leistungen an. Sie werden Bauherren auch helfen, die Kosten für die Planung und die Ausführung durch Handwerker zu ermitteln oder die Materialkosten abzuschätzen, wenn das eine oder andere in Eigenleistung ausgeführt werden soll.

  • Bauherren-Schutzbund e.V.
    Kleine Alexanderstraße 9/10
    10178 Berlin

HAT IHNEN DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

TRAGEN SIE SICH IN UNSEREN NEWSLETTER EIN.

SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG!

WIE BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL?

0 Bewertung(en)

Fertigkeller von Glatthaar

Mit Fundamentplatte oder Keller bauen?

Jedes Bauvorhaben beginnt mit der wichtigen Frage: Keller oder Bodenplatte? Keller oder Bodenplatte

Kellerdämmung an einem Fertigkeller von Knecht

Kellerisolierung gegen Wärmeverluste

Um bis zu zehn Prozent können Sie Ihre Energieverluste senken, wenn Sie Ihren Keller mit einer Perimeter- oder Kellerdeckendämmung ausstatten. Kellerdämmung

Ein Keller, der als weiße Wanne ausgeführt wurde, braucht keine zusätzliche Außenabdichtung.

Keller gegen Feuchtigkeit abdichten

Der Schutz des Kellers vor eindringendem Wasser dient nicht allein dem Erhalt des Wohnwerts, sondern wird auch vom Gesetzgeber gefordert. Kellerabdichtung

Kellerdeckendämmung mit Planarock von Rockwool

Eine gedämmte Kellerdecke spart Heizkosten

Mit einer Kellerdeckendämmung können Sie Ihre Heizkosten spürbar senken. Worauf Sie dabei zu achten haben, erfahren Sie hier. Kellerdeckendämmung

Außenansicht Einfamilienhaus Spielberger von Sonnleitner

Traumhaussuche

Bauinteressierte, die noch Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Fertighaus-Unternehmen brauchen, können unseren speziellen Service nutzen und sich gerne von den Angeboten in unserer Traumhaussuche inspirieren lassen oder Kontakt zu Herstellern in ganz Deutschland aufnehmen, um weiteres Informationsmaterial anzufordern.