Suffizienz - Weniger ist mehr!

Was ist wirklich notwendig? Wer baut oder renoviert sollte sich diese Frage stellen, rät der Verband Privater Bauherren.

13.05.2022 | Anzeige
Tiny Haus Werder - SchwörerHaus
Flying Space. Foto: SchwörerHaus

Der Trend beim Bauen geht Richtung Energieeffizienz. Um die ehrgeizigen Klimaziele des Bundes zu erreichen, entwickelt die Industrie immer neue Technologien und Zusatzgeräte, die private Bauherren einbauen sollen. Das verhilft der deutschen Industrie zu internationaler Marktführerschaft. Ob es allerdings der einzige und beste Weg für private Bauherren ist, um zu einem sparsamen Haus zu kommen, darf bezweifelt werden. Der tatsächliche Nutzen der meist teuren Anlagen wird von den meisten Bauherren nicht hinterfragt, so die Erfahrung des Verbandes Privater Bauherren (VPB).

Größer, immer größer

Hinzu kommt ein zweiter Trend: Die Wohnungen werden immer größer. Allein in den vergangenen 25 Jahren hat die Wohnfläche pro Person statistisch um 25 Prozent zugelegt. Seit 1960 hat sie sich mehr als verdoppelt. Mehr Wohnraum kostet natürlich auch mehr: Bauland, Baumaterial, Geld. Auch im Betrieb schlägt sich der Zuwachs nieder: Größere Wohnflächen brauchen mehr Energie und verteuern die Unterhaltung. Der Trend zu größeren Wohnflächen fällt in eine Zeit steigender Preise: Bauland wird rar und deshalb immer teurer. Ebenso die Energie. Experten wissen: Würden wir nicht immer größere Autos bauen, hätten wir längst flächendeckend das Dreiliterauto. Die Idee lässt sich auf den Wohnungsbau übertragen. Die Lösung heißt Suffizienz. 

Nur das Nötige

Suffizient leben bedeutet so viel wie mit dem Nötigen auskommen. Diese junge Idee findet bislang vor allem in der Schweiz Anhänger. Aber auch hierzulande etabliert sie sich langsam. Suffizienz ist eine Lebenseinstellung und eine konsequente Fortsetzung des Nachhaltigkeitsgedankens. Suffizient bauen bedeutet dabei keinesfalls billig bauen, sondern ganz bewusst und sparsam planen und dabei Gewohnheiten hinterfragen. Denn vieles, was Menschen kaufen und bauen, benötigen sie eigentlich nicht. Sie übernehmen es unreflektiert, weil andere es auch so machen. Klassisches Beispiel sind die heute üblichen Schlüsselfertighäuser. Viele Bauherren entscheiden sich für vorkonfektionierte Häuser, statt sich über ihre tatsächlichen Bedürfnisse Gedanken zu machen. Seien Sie Vorsicht bei Aktionen und Sonderangeboten. Oft sind Häuser für drei- bis vierköpfige Musterfamilien konzipiert. Doch was, wenn weniger Personen darin wohnen? Braucht es dann immer noch so viel Platz? Klären Sie deshalb ab, ob Sie die Grundrisse und die Ausstattung auf genau Sie zuschneiden können. Das ist meist möglich.

Zu komplex

Oft verbrauchen die Bauherren auch viel mehr Energie als anfangs prognostiziert. Das hat verschiedene Gründe: Sie kommen häufig mit der komplexen Haustechnik nicht zurecht. Viele vernachlässigen auch die nötige Wartung der Anlagen. Die Energiebilanz wird beeinträchtigt, weil viele Dinge, die früher ohne Energie funktionierten, heute Strom benötigen. Häufig werden einfache Geräte, die bislang völlig ausreichten, durch größere und teurere ersetzt, die wiederum mehr Energie benötigen. Oft werden gerade bei Schlüsselfertighäusern Technik und Geräte eingebaut, die gar nicht aufeinander abgestimmt sind, nur um die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen, kritisiert der VPB. Diese willkürlich kombinierten Anlagen verbrauchen unterm Strich mehr Energie und arbeiten teurer, als wenn sie sorgsam geplant worden wären. Das strapa-ziert die Ressourcen und belastet die Bauherren über Gebühr. Vor dem Bauen und Renovieren gilt also: Den tatsächlichen Nutzen der teuren und größeren Anlagen, des zusätzlichen Zimmers oder der ausschweifenden Raumgröße hinterfragen.

Vorschau
  • Verband Privater Bauherren
    Chausseestraße 8
    10115 Berlin