Fenstertausch – Alte Fenster austauschen und Heizkosten sparen

Neue Fenster sparen nicht nur Energie, sondern erhöhen auch den Wohnkomfort. Worauf Sie beim Fenstertausch zu achten haben und welche Vorteile mit neuen Fenstern einher gehen, erfahren Sie im folgenden Beitrag. Hier bekommen Sie wichtige Tipps und interessante Informationen rund um das Thema Fenstertausch.

06.06.2018
Wärmeschutzfenster von Weru
Fenstersanierung auf höchstem Niveau: Durch die hohe Wärmedämmung der Drei-Scheiben-Wärmeschutzverglasung wird kaum Wärme nach außen geleitet. Foto: Weru

Zusammenfassung:

  • Durch einen Fenstertausch können Sie Energie sparen: Über alte Fenster, die nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik entsprechen, können bis zu 15 Prozent der bereitgestellten Heizwärme verloren gehen.
  • Die Kosten für den Fenstertausch sind bestimmt durch die Art der Verglasung, dem Rahmenmaterial, der Fensterart und -größe sowie der Ausstattung.
  • Für den Austausch alter Fenster spendiert der Staat eine attraktive Förderung.

Durch einen Fenstertausch lässt sich die Energiebilanz Ihres Zuhauses spürbar verbessern: mit der Modernisierung der Fenster können Sie bis zu 15 Prozent Heizenergie einsparen. Gleichzeitig erhöht sich der Schutz vor Einbrechnern, drückender Sommerhitze und schlafraubendem Umgebungslärm. Spätens wenn Ihnen ohnehin umfassende Modernisierungsmaßnahmen ins Haus stehen, Sie zum Beispiel eine Fassadendämmung fest eingeplant haben, sollten Sie aktiv werden und parallel den Austausch Ihrer alten Fenster in Angriff nehmen. Doch woran lässt sich genau erkennen, dass Fenster ausgetauscht werden sollten?

Info

Ein Fenstertausch hilft, wenn ...

  • Ihre Fenster nicht mehr winddicht schließen und Sie Zugluft verspüren.
  • bei Regen Feuchtigkeit ins Gebäude eindringt.
  • Umgebungslärm Ihren Schlaf beeinträchtigt.
  • sich bei frostigen Außentemperaturen Tauwasser an den Fensterscheiben bildet.
  • die Fensterrahmen offensichtliche Beschädigungen aufweisen.
  • die Fenster sich nicht mehr problemlos schließen und öffnen lassen.

Wann sollte ich meine Fenster austauschen?

Laut Verbraucherzentrale Sachsen sind Fenster, die vor 1995 eingebaut wurden, unter energetischen Gesichtspunkten reif für eine Sanierung und sollten daher sobald als möglich ausgetauscht werden. Überprüfen Sie also am besten direkt vor Ort das Alter Ihrer Fenster. Das Baujahr lässt sich problemlos ermitteln, indem Sie den Zwischenraum der Fensterverglasung etwas näher in Augenschein nehmen. Dort ist in der Regel nämlich das Herstellungsdatum abgedruckt. Weitere Indizien dafür, dass Ihre Fenster in die Jahre gekommen sind, sind auch der optische Eindruck, die mechanische Funktionstüchtigkeit und die Schutzwirkung der Dichtungen.

Sanierung auf aktuellen Stand

Die Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) machen den Einbau von Fenstern, die mit hochwertigem Mehrscheiben-Isolierglas und einem wärmedämmenden Rahmen ausgerüstet sind, quasi zur Pflicht. Genauer gesagt: Wie viel Energie über Ihre Fenster nach deren Modernisierung entweichen darf, regelt die EnEV mittels des sogenanntem U-Werts ganz genau. Der U-Wert definiert die Energiemenge, die pro Stunde und Quadratmeter Fensterfläche bei einem Temperaturunterschied zwischen innen und außen von einem Kelvin über das Fenster verloren geht. Je niedriger dieser Wert, desto besser die Dämmung beziehungsweise der Wärmeschutz des Fensters. Wer eine staatliche Förderung für seinen Fenstertausch erhalten möchte, muss sich ohnehin für Fenster entscheiden, die in Sachen Dämmung die Nase ganz vorne haben. Denn nur der Einbau von Fenstern mit einem umfassenden Wärmeschutz wird gefördert.

Wärmedurchgangskoeffizienten von Fenstern

Was kostet der Tausch alter Fenster?

Wer den Austausch seiner alten Fenster plant, der möchte natürlich wissen, welche Kosten durch solch eine Maßnahme auf ihn zukommen. Vornweg gilt es festzuhalten: Die Kosten für den Fenstertausch variieren sehr stark. Der Preis für die Fenstersanierung wird gleich von mehreren Faktoren beeinflusst, so dass eine pauschale Aussage unmöglich ist. Die Verglasung, das Material für die Fensterrahmen, die Fensterart und -größe sowie die Ausstattung spielen bei der Kostenermittlung eine entscheidende Rolle.
Bei der Verglasung für Ihre neuen Fenster haben Sie heute die Wahl zwischen Doppel- und Dreischeibenverglasung. Entscheiden Sie sich bei Ihrem Fenstertausch für die Dreifachverglasung, müssen Sie mit einem Preisaufschlag von zehn bis 15 Prozent gegenüber Doppelglasfenstern kalkulieren. Belohnt werden Sie jedoch durch einen besseren U-Wert Ihrer Fenster, der gleichbedeutend mit einer Reduzierung der Wärmeverluste und sinkenden Heizkosten ist.
Kunststoff, Holz oder Aluminium? Fenster mit Kunststoffrahmen sind günstig, robust und punkten durch gute Dämmwerte. Holzfenster sind grundsätzlich etwas teurer als ihre Verwandten aus Kunststoff, stehen diesen aber in Sachen Wärmeschutz in nichts nach. Berücksichtigen Sie bei Ihrer Kalkulation, dass wenn Sie sich für Rahmen aus Holz entscheiden, alle paar Jahre den Pinsel schwingen und für einen frischen Witterungsschutz sorgen müssen. Alu-Fenster sind nochmals teurer als Holzfenster, dafür sind sie aber sehr stabil, widerstandsfähig und pflegeleicht. Auch nach Jahren hinterlassen Wind und Wetter an den Oberflächen der Fensterrahmen keine Spuren.
Benötigen Sie beim Fenstertausch Fenster, die maßgefertigt werden müssen, ist das selbstverständlich teurer, als wenn Sie auf Fenster mit Standardmaßen zurückgreifen können. Auch sind einteilige Fenster günstiger als zum Beispiel doppelflügeliges Fenster. Dachfenster sind grundsätzlich etwas teurer.
Beachten Sie auch die alte Regel: Mehr kostet auch mehr! Fenster mit besonderer Ausstattung, dazu gehören zum Beispiel Sprossenfenster, Schallschutzfenster oder Fenster mit Rollladen oder Jalousie, sind selbstverständlich etwas kostspieliger.

Baulexikon

  • Energieeinsparverordnung: Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist Teil des deutschen Baurechts. Die Energieeinsparverordnung enthält, neben Bestimmungen zum Energieausweis, energetische Mindestanforderungen für einen Neubau, für Modernisierung, Umbau, Ausbau und Erweiterung von Bestandsgebäuden, für Heizungs-, Kühl- und Raumlufttechnik sowie für die Warmwasserbereitung.
  • Energieberater: Energieberater begutachten und bilanzieren die energetische Qualität von Gebäuden. Außerdem geben sie im Zuge ihrer Energieberatung Ratschläge und Hinweise für die energetische Sanierung eines Altbaus. Hausbesitzer, die einen Energieberater beauftragen, erhalten hierfür eine Förderung. Energieberater sind zudem berechtigt, einen Energieausweis auszustellen.
  • Wärmebrücke: Eine Wärmebrücke (umgangssprachlich fälschlicherweise häufig auch als „Kältebrücke“ bezeichnet) ist eine energetische Schwachstelle in der Gebäudehülle bzw. Dämmung, über die während der Heizperiode kontinuierlich Raumwärme von innen nach außen entweicht. Die Folgen können neben erhöhten Heizkosten auch Tauwasserausfall mit anschließender Schimmelbildung sein.
Info

Fenstertausch = Schimmel?

Viele Hausbesitzer fürchten, dass Sie durch einen Fenstertausch die Entstehung von Schimmel begünstigen und lehnen eine energetische Sanierung daher ab. Zugegeben, ein unsachgemäßer Einbau kann das Entstehen von Schimmel begünstigen, häufig sind jedoch falsches Heizen und Lüften die Ursache. Damit bei Ihrem Fensteraustausch alles reibungslos vonstatten geht, sollten Sie in der Planungsphase Kontakt zu einem unabhängigen Energieberater aufnehmen und sich intensiv beraten lassen. Dieser stellt sicher, dass die neuen Fenster zu Ihrem Eigenheim und zu möglichen weiteren Sanierungsmaßnahmen passen. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass der Fenstereinbau nach aktuellem Stand der Technik (RAL-Montage) vorgenommen wird.

Unser Tipp: Begnügen Sie sich nicht mit einem einzigen Angebot, sondern holen Sie sich mindestens zwei, besser sogar drei Angebote ein, um die Kosten für Ihren Fenstertausch vergleichen zu können. Achten Sie außerdem darauf, dass die Ihnen vorgelegten Angebote die Kosten für den Ausbau der alten und die Montage der neuen Fenster beinhalten. Des Weiteren wäre es für Sie interessant zu wissen, ob zusätzliche Ausgaben für die Entsorgung der alten Fenster anfallen.

Welche Förderung gibt es für den Fenstertausch?

Der Einbau neuer Fenster kann je nach Modell, Material und der Fensterzahl viel Geld verschlingen. Die Kosten für Ihren Fenstertausch lassen sich eindämmen, indem Sie sich um eine staatliche Förderung bemühen. Die erste Anlaufstelle für ein solches Anliegen ist die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die KfW gewährt im Rahmen ihrer Programme „Energieeffizient Sanieren – Kredit (151, 152)“ oder „Investitionszuschuss (430)“ zinsgünstige Kredite und einen Investitionskostenzuschuss für den Austausch veralteter Fenster. Eine Voraussetzung, um eine KfW-Förderung für den Fenstertausch zu erhalten, ist die Einbindung eines sogenannten Experten für Energieeffizienz. Der Energieberater ist mit der Planung der Sanierungsarbeiten betraut und überwacht die Umsetzung aller Arbeiten. Die Energieberatung selbst ist übrigens auch förderfähig. Die Finanzierung der Beratung wird durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert: Für Ein- und Zweifamilienhäuser gibt es einen Beratungs-Zuschuss in Höhe von bis zu 800 Euro.

HAT IHNEN DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

TRAGEN SIE SICH IN UNSEREN NEWSLETTER EIN.

SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG!

WIE BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL?

2 Bewertung(en)

Aluminium-Kunststoff-Fenster von Kneer

Das Tor zur Welt

Fenster & Türen prägen das Erscheinungsbild des Hauses. Doch auch in puncto Wärme- & Einbruchschutz spielen Fenster & Türen eine wichtige Rolle. Fenster & Türen

Wärmeschutzfenster von Weru

Alte Fenster austauschen und Heizkosten sparen

Neue Fenster senken die Heizkosten und erhöhen den Wohnkomfort der Hausbewohner. Wichtige Tipps & Informationen zum Fenstertausch gibt's hier. Fenstertausch

Neue Fenster reduzieren nicht nur die Heizkosten, sondern sorgen auch für höheren Wohnkomfort & mehr Sicherheit. Erfahren Sie jetzt alles zum Thema Fenster!

Kunststoff, Holz oder Aluminium!?

Neue Fenster reduzieren nicht nur die Heizkosten, sondern sorgen auch für höheren Wohnkomfort & mehr Sicherheit. Fenster

Alu-Fenster von Schüco

Fenster aus Aluminium bieten viele Vorteile

Alu-Fenster bieten den Hausbewohnern ein hohes Maß an Qualität & Sicherheit: Sie sind modern, formschön, pflegeleicht und nahezu unverwüstlich. Alu-Fenster

Holz-Alu-Fenster AHF 95 Art-Design von Kneer

Nutzen Sie die Vorteile von Holz und Aluminium

Holz-Alu-Fenster gehören zum Besten, was es in Sachen Fenster zu kaufen gibt. Warum es sich lohnt, in Holz-Alu-Fenster zu investieren, erfahren Sie hier. Holz-Alu-Fenster

Außenansicht Architektenhaus von Bau-Fritz

Traumhaussuche

Bauinteressierte, die noch Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Fertighaus-Unternehmen brauchen, können unseren speziellen Service nutzen und sich gerne von den Angeboten in unserer Traumhaussuche inspirieren lassen oder Kontakt zu Herstellern in ganz Deutschland aufnehmen, um weiteres Informationsmaterial anzufordern.