Gaskaminofen – Der Gaskamin ist eine Alternative zum Kaminofen

Ein Gaskaminofen punktet mit einer sauberen, umweltfreundlichen Verbrennung, viel Komfort und wohltuender Wärme. Damit präsentiert sich ein Gaskamin als echte Alternative zu traditionellen Kaminöfen, die mit Holz befeuert werden.

29.05.2019
Gaskaminofen Kalfire G110/37S
Ein Gaskamin bietet ein Feuererlebnis wie ein echtes Holzfeuer, kombiniert mit optimaler elektronischer und digitaler Bedienungsfreundlichkeit. Diese modernen Gaskamine zeichnen sich laut Hersteller durch vielfältige Eigenschaften aus: naturgetreue Flammen, ein klares Design, Komfort und ein hoher Wirkungsgrad. Foto: Kalfire

Zusammenfassung:

  • Kamine, die mit Gas statt mit Holz befeuert werden,  überzeugen mit einem geringen Feinstaubausstoß und Pflegeaufwand.
  • Ein Gaskaminofen lässt sich ohne Gasanschluss auch mit Flüssiggas betreiben.
  • Die Kosten für einen Gaskamin bewegen sich innerhalb einer Preisspanne von etwa 2.000 € bis 7.500 €.

Schneeregen, Temperaturen um den Gefrierpunkt und viele Stunden Dunkelheit. Glücklich dürfen sich an solchen trüben Tagen jene schätzen, die es sich Zuhause vor dem prasselnden Feuer ihres Kamins gemütlich machen können. In den meisten Fällen ist dabei – immer noch ganz traditionell – Holz der Brennstoff der Wahl. Doch es geht auch anders. Zum Beispiel mit gasbetriebenen Kaminöfen. Diese bieten all das, was wir an Holzöfen so schätzen, können darüber hinaus aber auch noch auf anderen Gebieten punkten.

Darum sind Gaskamine aktuell so beliebt

Lange Zeit galt: In einem Kaminofen werden stückiges Brennholz oder Holzpellets verbrannt. Dass Gas, präziser ausgedrückt Erdgas, dafür scheinbar mindestens ebenso gut geeignet ist, belegen die sprunghaft gestiegenen Verkaufszahlen für Gaskamine. Ein wichtiges Argument für den Erfolg von Gaskaminen ist die Tatsache, dass diese auch in Häusern oder Wohnungen installiert werden dürfen, die für Holzöfen ungeeignet sind oder wo deren Betrieb gänzlich untersagt ist. So ruft beispielsweise die Stadt Stuttgart in den Wintermonaten regelmäßig Feinstaubalarm aus, was mit einem Nutzungsverbot für Komfort-Kamine, die mit festen Brennstoffen betrieben werden, einher geht. Da die Feinstaubbelastung bei einem Gaskamin deutlich geringer ausfällt als bei einem Holzofen, ist wohl aller Voraussicht nach auch in Zukunft mit keinem Betriebsverbot oder einer Nachrüstpflicht für einen kostspieligen Feinstaubfilter zu rechnen. Kurz: Mit einem Gaskaminofen ist man als Kaminofen-Freund auf der sicheren Seite.

Wer über keinen Gasanschluss verfügt, aber dennoch gerne einen Gaskamin sein Eigenen nennen würde, kann die meisten Gaskamine auch mit Flüssiggas aus der Gasflasche versorgen. Auf Knopfdruck liefern sie dann ohne langwierige Anheizphase komfortable, umweltfreundliche und wohltuende Wärme. Apropos Komfort. Hier stellt ein Gaskaminofen mühelos jeden traditionellen Holzofen in den Schatten. Da Gas nahezu rückstandslos verbrennt, muss zum Beispiel das Sichtfenster, das den Blick auf das Spiel der Flammen freigibt, nicht von unschönen Rußanhaftungen befreit werden. Zudem ist die Abkehr von Brennholz oder Holzpellets auch eine klare Absage an Staub und Schmutz, die sich unweigerlich beim Nachlegen neuer Holzscheite oder dem Auffüllen des Pelletsvorrats in der Wohnung verteilen würden.

Detailaufnahme Gaskamin von Hark
Das perfekte Zusammenspiel von züngelnden Gasflammen und keramischen Holzscheitimitaten sorgt für ein täuschend echtes Flammenbild, wodurch ein Gaskaminfeuer von einem richtigen Holzfeuer kaum zu unterscheiden ist. Doch im Gegensatz zu anderen Kamin-Alternativen wie Elektro- oder Bioalkoholkaminen überzeugt ein mit Gas betriebener Kamin nicht nur durch seine Optik. Er steht auch in Sachen Heizleistung einem holzbefeuerten Kamin in nichts nach. Foto: Hark

Doch nicht nur in Sachen Komfort kann der Gaskaminofen punkten. Auch mit Blick auf die Effizienz stehen die mit Gas betriebenen Öfen ihrer Konurrenz in nichts nach. Im Durchschnitt bieten Gaskaminöfen nämlich eine Heizleistung von etwa drei bis acht Kilowatt bei einem Wirkungsgrad zwischen 70 und 90 Prozent. Selbstverständlich geht auch noch mehr. Wer möchte, kann seinen Gaskaminofen sogar auch in sein Heizsystem einbinden. Dann wird die Wärme nicht nur an den Aufstellungsort des Kamins abgegeben, sondern auch ein gewisser Prozentsatz an einen Pufferspeicher übertragen, aus dem dann die Wärme nach Bedarf im gesamten Haus verteilt wird.

Mit diesen Kosten müssen Sie für einen Gaskamin planen

Die Kosten für einen mit Gas betriebenen Ofen liegen meist etwas höher als die für einen traditionellen Kaminofen. Mit 2.000 € bis 7.500 € müssen diejenigen rechnen, die sich einen Gaskaminofen kaufen möchten. Darin sind dann aber schon die Ausgaben für den Schornstein und die Montage enthalten.

 

 

HAT IHNEN DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

TRAGEN SIE SICH IN UNSEREN NEWSLETTER EIN.

"Die FertighausWelt in Günzburg war ein echtes Highlight!"

Anna-Lena Schüchtle

zum Video

Heizkamin i51 von Contura

Heizkamin für das moderne Zuhause

Der Heizkamin „Contura i51“ überzeugt durch seine sparsame Verbrennungstechnik und seinem zeitlosen Design. Lesen Sie hier alles zum „Contura i51“. Contura Heizkamin i51

Focus Kaminofen Cubifocus

Kaminofen mit elegantem Formenspiel

Mit dem Cubifocus liefert der Kaminhersteller Focus einmal mehr einen Beweis für seine Kapazität, mit den unterschiedlichsten Formen zu spielen. Cubifocus

Vollwärmeschutz mit Polystyrol-Dämmplatten.

Sparen Sie Energie und senken Sie Ihre Heizkosten

Energiesparen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Hier gibt's Informationen & Tipps zu den Themen Heizung, Dämmung & erneuerbare Energien. Energiesparen

Außenansicht Edition 925 von Viebrockhaus

Traumhaussuche

Bauinteressierte, die noch Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Fertighaus-Unternehmen brauchen, können unseren speziellen Service nutzen und sich gerne von den Angeboten in unserer Traumhaussuche inspirieren lassen oder Kontakt zu Herstellern in ganz Deutschland aufnehmen, um weiteres Informationsmaterial anzufordern.