Sie befinden sich hier: Wohnen Kaminofen Pelletofen

Pelletofen – Komfortabel, klimafreundlich & kostengünstig

Mit einem Pelletofen lässt sich, wie mit einem traditionellen Kaminofen auch,  schadstoffarm und preiswert heizen: jedoch um einiges komfortabler! Denn wer einen Pelletofen sein Eigen nennt, der muss nicht permanent Brennholz nachlegen und Asche entsorgen.


Der Pelletofen „HSP 8 Home“ des österreichischen Herstellers Haas + Sohn kann nicht nur durch sein puristisch-modernes Äußeres überzeugen, sondern auch durch seine WLAN-Funktion. Dank dieser lässt sich der Pelletofen nämlich auch bequem von unterwegs mit dem Smartphone oder Tablet steuern. Foto: Haas + Sohn

PROFI-TIPP

PROFI-TIPP

Danhaus Musterhaus Glücksburg Aussenansicht

Bauinteressierte, die noch auf der Suche nach dem richtigen Fertighaus-Unternehmen sind, können unseren speziellen Service nutzen und sich gerne von den Angeboten in unserer Traumhaussuche inspirieren lassen oder Kontakt zu Herstellern in ganz Deutschland aufnehmen, um weiteres Informationsmaterial anzufordern.

Zusammenfassung:

  • In der Regel verrichtet ein Pelletofen seinen Dienst vollkommen automatisch. Allein der Vorratsbehälter muss etwa alle drei Tage händisch mit Pellets aufgefüllt und der Aschekasten alle paar Wochen geleert werden.
  • Ein Pelletofen mit sogenannter Wassertasche lässt sich problemlos in das Zentralheizsystem integrieren: So senken Hausbesitzer ihre Heizkosten und Schadstoffemissionen.

Der Pelletofen hat sich in den vergangenen Jahren als Alternative zum allseits beliebten Kaminofen etabliert. Nicht ohne Grund, sind Pelletöfen doch deutlich komfortabler als Kaminöfen, die mit Scheitholz befeuert werden.

Pelletöfen sind komfortabler als traditionelle Kaminöfen

Ein Pelletofen ist anders als eine Pelletheizung darauf ausgerichtet, einzelne Räume mit wohltuender und angenehmer Wärme zu versorgen. Dafür ist der Pelletofen mit einem Vorratsbehälter ausgestattet, den der Ofenbesitzer in regelmäßigen Abständen händisch befüllen muss. Das Füllvolumen des Behälters ist so bemessen, dass sich mit dem Vorrat an Pellets eine Brenndauer von bis zu drei Tagen gewährleisten lässt – das tatsächliche Nachfüllintervall ist abhängig vom Heizwärmebedarf.
Aus dem Vorratsbehälter werden die Pellets mittels Förderschnecke automatisch in die Brennkammer des Pelletofens befördert. Dort werden sie in der Regel elektrisch entzündet. Bei den meisten Pelletöfen werden die Verbrennungsluft, Brennstoffmenge und Betriebstemperatur elektronisch überwacht und gesteuert. So garantiert der Pelletofen einen optimalen Verbrennungsprozess mit niedrigen Emissionen und einem hohen Wirkungsgrad.
Im Gegensatz zu Scheitholz verbrennen Pellets nahezu rückstandsfrei, das heißt, es fallen nur geringe Mengen Asche an. Der Vorteil: der Aschekasten des Pelletofens muss, je nach Betriebsdauer, nur alle paar Wochen geleert werden.

Pelletöfen benötigen einen Elektroanschluss für die Pelletszufuhr, das Gebläse, die Entzündung des Brennguts und die Steuerung.
Auch der Schornstein muss für den Anschluss des Ofens geeignet sein: Ist dies nicht der Fall, könnte es zur sogenannten Versottung des Kamins kommen. Ob ein Pelletofen an Ihren Schornstein angeschlossen werden kann, klären Sie bitte im Vorfeld mit Ihrem zuständigen Schornsteinfeger, der auch für die spätere Abnahme der Anlage zuständig ist. Sollte der Schornstein sich nicht für einen Pelletofen eignen, können Edelstahlrohre in den bestehenden Rauchzug eingebracht werden, um das Problem zu beheben.

Der wasserführend Pelletofen

Wer sich einen Pelletofen kaufen möchte, der sieht sich mit der Frage konfrontiert, ob er diesen in seine Zentralheizungsanlage einbinden möchte oder nicht. Der Vorteil einer Einbindung liegt darin, dass sich die kostengünstig und klimafreundlich bereitgestellte Heizwärme des Pelletofens im gesamten Gebäude verteilen und nutzen lässt. Um die Heizkosten weiter zu drücken, lässt sich der wasserführende Pelletofen mit einer Solarthermieanlage kombinieren, die in den Sommermonaten die Warmwasserbereitung übernimmt. Der Nachteil sind spürbar höhere Kosten, die mit der technischen Realisierung von Pelletöfen mit Wassertasche einhergehen.

Was kostet ein Pelletofen?

Grundsätzlich ist ein Pelletofen teurer als ein klassischer Kaminofen. Günstige Pelletofen-Modelle, die nicht wasserführend sind, sind schon ab etwa 1.500 Euro zu haben. Wenn Sie sich für einen Pelletofen mit Wassertasche entscheiden, können die Kosten auf bis zu 10.000 Euro – in Abhängigkeit zur Nennwärmeleistung und Qualität der Anlage – steigen.

12 Bewertung(en)

ÄHNLICHE ARTIKEL

Kaminofen

Heizen, Energiesparen und Winterromantik

Ein Kaminofen kann mehr als nur heizen! Neben kostengünstiger Heizwärme sorgt er auch für eine gemütliche Wohnatmosphäre. Mehr zum Thema gibt's hier. Kaminofen


Kaminofen

Dauerbrandöfen reduzieren die Heizkosten

Bei einem Dauerbrandofen hält die Glut deutlich länger, als bei einem regulären Kamin- oder Schwedenofen. Dadurch gibt er auch viel länger Wärme ab. Dauerbrandofen


Kaminofen

Kaminofen mit elegantem Formenspiel

Mit dem Cubifocus liefert der Kaminhersteller Focus einmal mehr einen Beweis für seine Kapazität, mit den unterschiedlichsten Formen zu spielen. Cubifocus


Kaminofen

Feuergenuss auf kleinstem Raum

Die einzigartigen Schiedel KINGFIRE Ofenlösungen bieten eine große Gestaltungsvielfalt. Jeder Kaminofen ist ein Design-Unikat. Schiedel Kingfire



MUSTERHAUSLISTE

Informieren Sie sich bei einem Besuch eines Musterhauses vorab über das Angebot der Hersteller.

Zur Musterhausliste

ePAPER

Lesen Sie unsere aktuellen Magazine kostenlos als ePaper.


FamilyHome

Ausgabe: 11-12 / 2017

Jetzt lesen
Titel FamilyHome 11-12 / 2017
Deutsches Pelletinstitut (DEPI) Pellets


Ein CO2-neutraler Brennstoff:

Pellets werden aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz hergestellt. Auch eine Ausweitung der Pelletproduktion stellt keine Gefährdung für den deutschen Wald dar. Denn für die Herstellung der kleinen Holzpresslinge werden nur Abfallprodukte aus der Holzindustrie verwertet. Nicht nur deshalb ist der Brennstoff besonders umweltfreundlich: Durch ihr CO2-neutrales und emissionsarmes Verbrennen schützen Pellets das Klima.
Quelle: Deutsches Pelletinstitut (DEPI)

Baulexikon

Versottung

Unter Versottung versteht man die Durchdringung des Kamins mit einem streng riechenden Gemisch aus Wasser, Teer und Schwefel. Versottung entsteht, wenn die Abgastemperatur zu stark absinkt und die in den Rauchgasen enthaltene Restfeuchte an der Kamininnenwand kondensiert. Dieses Problem tritt überwiegend bei einer falsch durchgeführten Umrüstung auf Brennwerttechnik auf.

Holzpellets

Holzpellets werden aus naturbelassenem und getrocknetem Restholz (Säge- und Hobelspäne, Waldrestholz) hergestellt. Ohne das Beimischen von chemischen Bindemitteln (erlaubt ist die Zugabe von maximal zwei Prozent Presshilfsmitteln wie zum Beispiel Stärke) werden sie bei hohem Druck zu Stäbchen mit einer Länge von zirka sechs bis acht Millimeter gepresst. Der Heizwert liegt bei etwa fünf kWh pro Kilogramm. Dadurch entspricht der Energiegehalt von einem Kilogramm Pellets in etwa dem von einem halben Liter Heizöl. Der Heizwert von Pellets bleibt konstant und liegt über dem von Stückholz.