Sie befinden sich hier: Wohnen Wand & Boden Laminat

Laminat  Der facettenreiche Bodenbelag

Laminat erfreut sich seit Jahren wachsender Beliebtheit. Vor allem der Preis ist für viele Kunden ein wichtiges Kaufargument. Aber auch das reichhaltige Angebot an Farben, Mustern und Designs beeinflusst die Entscheidung zugunsten des pflegeleichten Bodenbelags.

Die Vinto-Böden von Logoclic sind in unterschiedlichen Breiten wahlweise mit umlaufender oder zweiseitiger V-Fuge erhältlich. Vier unterschiedliche Paneelbreiten, sowie die Paneelstärke Vinto 10 mm stehen zur Auswahl. Foto: Logoclic

PROFI-TIPP

PROFI-TIPP

Der Laminatfußboden erfreut sich schon seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Allein im vergangenen Jahr wurden in Deutschland laut einer Statistik des Verbands der Europäischen Laminatfußbodenhersteller e.V. rund 76 Millionen Quadratmeter verlegt.

Laminat: Aufbau und Designs

Laminatpaneelen sind schichtweise aufgebaut. Die Basis besteht aus einer Holzträgerplatte, auf deren Unterseite ein Gegenzugpapier und auf deren Oberseite das Dekorpapier aufgeklebt wird. Die Lauffläche des Laminats ist mit einer Melaninharzschicht überzogen, die das Dekor schützt und die Oberfläche versiegelt.
Täuschend echt imitieren aktuelle Laminat-Modelle die Optik von Echtholzböden. Aber nicht nur das: Selbst Poren und Faserstruktur von Holz sind in das Dekor eingearbeitet. Neben den Vorbildern aus der Natur, bieten die Hersteller inzwischen auch Laminate mit Stein-, Beton- und Metalloptik.

Laminat kaufen

Vor dem Laminatkauf wird der Materialbedarf ermittelt. Messen Sie Ihre Bodenfläche exakt aus und rechnen Sie noch zusätzlich fünf bis zehn Prozent Verschnitt hinzu. Auch müssen Sie sich spätestens jetzt darüber klar werden, welchen Belastungen Ihr Laminat im Alltag ausgesetzt sein wird. Unterschiedliche Nutzungsklassen, die von einer zeitweisen Nutzung (W21) bis zu einer intensiven/verstärkten Nutzung (W23) reichen, geben an, wie widerstandsfähig sich der Bodenbelag gegen den Abrieb seiner Oberflächenversiegelung zeigen wird. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, entscheidet sich für einen Laminat, der auch für den Einsatz in Gewerberäume zugelassen ist.
Wer seinen neuen Bodenbelag mit einer Fußbodenheizung kombinieren möchte, der muss beim Kauf darauf achten, dass der Hersteller das Laminat für das Verlegen auf Heizestrich freigegeben hat. Beachten Sie aber, dass Fußbodenheizung nicht gleich Fußbodenheizung ist. So kann das Laminat zwar für den Einsatz auf einer Warmwasserfußbodenheizung freigegeben sein, nicht jedoch für eine elektrische Fußbodenheizung.

Laminat Kosten

Die Kosten für Laminat variieren mitunter stark. Günstige Laminate sind schon ab etwa fünf Euro pro Quadratmeter zu haben. Hochwertige Laminate liegen bei etwa 20 Euro, können aber auch über 30 Euro kosten und reichen damit an Parkett heran.
Wie nicht anders zu erwarten, steigt mit der Qualität auch der Preis. Wer für sein Laminat etwas tiefer in die Tasche greift, der bekommt ein Produkt, das sich gut verlegen lässt und sich weniger schnell abnutzt. Auch ist bei den etwas teureren Laminaten die Oberflächenversiegelung besser, so dass keine Feuchtigkeit in den Bodenbelag eindringen kann, die zu einem unschönen aufquellen der Paneelen führt.

Laminat verlegen

Wer über ein wenig handwerkliches Geschick und das passende Werkzeug verfügt, der kann sein Laminat problemlos selbst verlegen. Die meisten Laminate sind heute mit einem Klick-System ausgestattet, durch das die Montage zu einem Kinderspiel wird. Ein weiterer Vorteil des Klick-Systems: Es sind keine Schrauben und auch kein Leim nötig.
Prüfen Sie auch den Untergrund, auf dem das Laminat verlegt werden soll. Dieser muss eben und trocken sein. Kleinere Unebenheiten, bis zu drei Millimeter pro Meter, stellen kein Problem dar. Größere Unebenheiten sind durch eine dafür geeignete Ausgleichsmasse zu beseitigen.
Unter das Laminat gehören eine Dampfbremse sowie eine Trittschalldämmung. Die Dampfbremse verhindert, dass Feuchtigkeit aus dem Rohfußboden aufsteigen und das Laminat beschädigen kann. Die Trittschalldämmung dämpft den störenden Gehschall.

4 Bewertung(en)

ÄHNLICHE ARTIKEL

Wand & Boden

Bodenbeläge und Wandgestaltung

Alles zum Thema Wand & Boden finden Sie bei uns. Informieren Sie sich zu Fliesen, Holzböden, Tapeten, Estrich und Teppich. Jetzt klicken und informieren! Wand & Boden


Wand & Boden

Der ideale Bodenbelag

Feinsteinzeug, Steinzeug oder Steingut: Fliesen sind ein robuster, pflegeleichter und belastbarer Bodenbelag. Jetzt klicken und mehr erfahren! Fliesen


Wohngesundheit

Schallschutz im Haus

Schallschutz im Haus ist für die Wohnqualität extrem wichtig. Holen Sie sich jetzt wertvolle Tipps und Informationen zu Schallschutz & Schalldämmung! Schalldämmung


Fenster & Türen

UNILUX FineLine Fassade

Nahezu rahmenlos präsentiert sich das UNILUX FineLine Holz-Aluminium-Fassadensystem mit seinen sehr schmalen Holz-Aluminium Profilen. Holz-Aluminium-Fassadensystem


Umbauprojekt Ross

Endlich eingezogen!

Altbausanierung vom Keller bis zum Dach: Wir begleiten Familie Ross auf ihrem langen Weg zum kernsanierten Eigenheim. Lesen Sie jetzt unsere Reportage! Altbausanierung Ross IV


Wohngesundheit

Lehmhaus, Lehmputz und Co.

Was Sie beim Lehmhaus bauen beachten müssen! Nützliche Tipps & Tricks zum Thema Lehm als Baustoff - Jetzt mehr zu Lehmhaus, Lehmputz & Co erfahren. Baustoff Lehm



EXPERTENRAT

Ratgeber, Tipps und Infos rund um Hausbau und Sanierung

Zum Expertenrat

MUSTERHAUSLISTE

Informieren Sie sich bei einem Besuch eines Musterhauses vorab über das Angebot der Hersteller.

Zur Musterhausliste

TRAUMHAUSSUCHE

Mehr als 600 Häuser warten darauf, von lhnen entdeckt zu werden.

Zur Traumhaussuche

Baulexikon

Gehschall

Als Gehschall wird Lärm charakterisiert, der durch das Begehen eines Fußbodens im begangenen Raum entsteht. Diese Problematik hat in den vergangenen Jahren durch den verstärkten Einsatz harter Bodenbeläge wie z.B. Laminat an Bedeutung gewonnen. Gehschall wird im Gegensatz zum Trittschall von der lärmverursachenden Person als störend empfunden.

Dampfbremse

Die Dampfbremse ist eine Folie, die die Wärmedämmung vor eindringender Feuchtigkeit schützen soll. Der Diffusionswiderstand einer Dampfbremse ist geringer als der einer Dampfsperre.

Flächenheizsystem

Unter dem Begriff Flächenheizsysteme sind Fußboden-, Wand- und Deckenheizungen zusammengefasst. Allen Flächenheizsystemen sind Rohrleitungen gemein, die unter dem Fußboden, der Wand oder der Decke verlegt sind und über die der Raum beheizt wird. Flächenheizsysteme arbeiten im Vergleich zu Konvektionsheizungen mit einer deutlich niedrigeren Vorlauftemperatur, was bei der Einsparung von Heizkosten hilft. Die Raumerwärmung erfolgt über von vielen Menschen als angenehm empfundene Strahlungswärme.