Sie befinden sich hier: Energiesparen Heizung Fußbodenheizung

Fußbodenheizung  Fußbodenheizung verlegen und sparen!

Eine Fußbodenheizung verlegen zu lassen oder als ambitionierter Heimwerker vielleicht sogar selbst zu verlegen, ist der Traum vieler Bauherren. Kein Wunder, bietet eine Fußbodenheizung doch jede Menge Vorteile. Sie spendet nicht nur angenehme Temperaturen, sondern trägt auch dazu bei, die Heizkosten zu reduzieren! Holen Sie sich jetzt alle wichtigen Informationen zum Thema Planung und Verlegung einer Fußbodenheizung.

Vom Hersteller empfohlen: Die Heizungsrohre der Fußbodenheizung werden, ohne dass dazu spezielle Werkzeuge notwendig sind, einfach in die Oberfläche der Noppenplatte eingedrückt und dort fixiert. Im Anschluss wird der so vorbereitete Untergrund mit flüssigem Estrich übergossen oder im Trockenbau abgedeckt. Foto: Digitalpress / Fotolia

PROFI-TIPP

PROFI-TIPP

Solid-Haus Haus Oberpframmen Außenansicht

Bauinteressierte, die noch auf der Suche nach dem richtigen Fertighaus-Unternehmen sind, können unseren speziellen Service nutzen und sich gerne von den Angeboten in unserer Traumhaussuche inspirieren lassen oder Kontakt zu Herstellern in ganz Deutschland aufnehmen, um weiteres Informationsmaterial anzufordern.

Zusammenfassung:

  • Bauherren können eine Fußbodenheizung verlegen lassen oder mit dem nötigen Know-how sogar selbst verlegen.
  • Bauherren haben die Wahl zwischen einer wassergeführten oder elektrischen Fußbodenheizung. Beide Produkte bieten jede Menge Komfort.
  • Wer einen Fußbodenheizung verlegen lässt, der kann seine Heizkosten senken.

Eine Fußbodenheizung verlegen zu lassen oder aber ohne professionellen Handwerker selbst zu verlegen, liegt absolut im Trend: Bei einem Neubau entscheiden sich bereits heute über 50 Prozent der Bauherren für die Verlegung einer Bodenheizung. Tendenz weiter steigend! Auch wenn ein Altbau einer energetischen Sanierung unterzogen wird, kommt dabei immer häufiger ein Flächenheizsystem zum Einsatz.

Wassergeführte und elektrische Fußbodenheizung

Wenn Sie bei sich zuhause eine Fußbodenheizung verlegen lassen möchten, dann können Sie zwischen zwei Arten von Flächenheizung wählen: einer wassergeführten und einer elektrischen Fußbodenheizung. Bei wassergeführten Fußbodenheizungen werden Heizrohre aus Kunststoff, Kupfer oder Verbundwerkstoffen auf dem Fußboden verlegt, durch die das Heizwasser der Heizung strömt und so den Zimmerboden erwärmt. Ein sogenannter Heizkreisverteiler, der jeden Heizkreis eines Stockwerks mit einer zuvor berechneten Menge Heizwasser versorgt, steuert dabei die Wärmeverteilung.
Als Alternative zum Verlegen einer wassergeführten Fußbodenheizung bietet sich eine elektrische Fußbodenheizung an. Bei der Montage von elektrisch betriebenen Fußbodenheizungen werden anstelle der Heizrohre Heizmatten direkt unter dem späteren Bodenbelag verlegt und mit dem Stromnetz verbunden. Der Vorteil: Die Matten sind nur wenige Millimeter dick, so dass sich durch die Installation einer elektrischen Fußbodenheizung die Aufbauhöhe des Bodens nur unwesentlich erhöht. Beachten Sie, dass elektrische Fußbodenheizungen für die Bereitstellung von Heizwärme eine beträchtliche Menge Strom benötigen und daher lange nicht so wirtschaftlich arbeiten wie eine wassergeführte Fußbodenheizung.

Eine Fußbodenheizung verlegen

Wer eine Fußbodenheizung verlegen möchte, hat grundsätzlich die Wahl zwischen zwei Verlegearten. Die meisten Bauherren entscheiden sich bei der Installation Ihres neuen Flächenheizsystems für die sogenannte Nassverlegung. Bei der Nassverlegung wird, nachdem ein Randdämmstreifen an allen Wänden und etwaigen Vorsprüngen angebracht wurde, der Raum entweder mit Noppenplatten oder mit speziellen Dämmplatten aus Styropor ausgelegt. Eine Noppenplatte besteht aus einer Polystyrol-Dämmschicht, die als Wärmedämmung und gleichzeitig als Trittschalldämmung fungiert, und aus einer mit Noppen versehen Oberfläche, in die die Heizungsrohre der Fußbodenheizung einfach eingedrückt und anschließend in Position gehalten werden. Bei Styropor-Dämmplatten wird das Heizungsrohr mit einem speziellen Tackersystem auf der Dämmung befestigt. Beim Verlegen der einzelnen Heizschlangen sollte der Abstand der Rohre möglichst gleichmäßig sein, um eine optimale Verteilung der Heizenergie auf die gesamte Grundfläche des Raumes zu gewährleisten. Im Anschluss werden die Rohre sowohl beim Noppensystem als auch beim Tackersystem mit flüssigem Anhydritestrich oder Zementestrich übergossen und von diesem komplett umschlossen. Auch bei einem Altbau ist es grundsätzlich möglich, nachträglich eine Fußbodenheizung im Nassverlegungsverfahren zu installieren.
Eine weitere Möglichkeit, eine Fußbodenheizung zu verlegen, ist die Trockenverlegung. Wie bei der Nassverlegung auch, werden dazu zuerst die Heizungsrohre auf Noppenplatten oder Dämmplatten befestigt. Nach der Auslegung werden die Rohre, anstatt sie mit Estrich zu übergießen, mit einem für Fußbodenheizungen zugelassenen Trockenbausystem abgedeckt. Bei den hierfür verwendeten Trockenbauplatten handelt es sich in den meisten Fällen um Trockenestrich. Die Vorteile der Trockenverlegung sind nicht von der Hand zu weisen. Erstens fällt die Aufbauhöhe der Flächenheizung bei der Trockenverlegung geringer aus als bei der Nassverlegung. Zweitens spart der Trockenbau einiges an Gewicht, was vor allem bei einem nachträglichen Verlegen einer Fußbodenheizung in einem Altbau entscheidend sein kann. Und drittens lassen sich dank Trockenbau Feuchtigkeitsprobleme, die mit dem Verlegen von flüssigem Estrich meistens einhergehen, ausschließen.

Vorteile und Nachteile einer Fußbodenheizung

Den größten Vorteil einer Fußbodenheizung sehen viele Bauherren im Komfortgewinn. Im Gegensatz zu einem Heizkörper, dessen aufsteigende Konvektionswärme von den meisten Menschen als weniger angenehm empfunden wird, sorgt eine Fußbodenheizung mit ihrer Strahlungswärme für eine ausgewogene Raumtemperatur. Außerdem sorgen Fußbodenheizungssysteme für wohltuende Fußwärme im gesamten Haus. Als weiterer Vorteil ist zu nennen, dass das Heizen mit einer Fußbodenheizung so gut wie keinen Staub aufwirbelt, so dass die Atemwege der Hausbewohner mit weniger Allergie auslösenden Stoffen konfrontiert werden. Und schließlich, das zeigen diverse Studien, sinkt nach dem Verlegen einer Fußbodenheizung die Gefahr, dass sich in den Wohnräumen Schimmel bildet.
Die Wärmeverteilung mit einer Fußbodenheizung hat aber nicht nur Vorteile, sondern geht auch mit Nachteilen einher. Der wohl größte Nachteil einer (wassergeführten) Fußbodenheizung besteht darin, dass sie relativ träge auf Temperaturveränderungen reagiert. War die Heizung komplett ausgeschaltet, benötigt sie nach ihrer Reaktivierung bisweilen mehrere Stunden, bis die gewünschte Raumtemperatur erreicht ist. Als Nachteil ist auch anzusehen, dass die Montage- und Reparaturkosten einer Fußbodenheizung höher liegen als bei einem Heizsystem, das mit Heizkörpern arbeitet.

Fußbodenheizung verlegen und Heizkosten senken

Wenn Sie eine wassergeführte Fußbodenheizung verlegen, können Sie Ihre Heizkosten senken. Laut Berechnungen des Bundesverbands Flächenheizungen und Flächenkühlungen e.V. (BVF) kann ein Flächenheizsystem die Energiekosten um bis zu zwölf Prozent reduzieren. Da der gesamte Zimmerboden als Heizfläche genutzt wird, sind im Vergleich deutlich niedrigere Vorlauf- und Betriebstemperaturen als bei einer Konvektionsheizung notwendig, um auf die gleiche Raumtemperatur zu kommen. Das reduziert die Energieverluste bei der Wärmeverteilung und der Wärmeübergabe. Des Weiteren wird die Raumwärme, die von der Fußbodenheizung abgestrahlt wird, als deutlich höher empfunden als sie tatsächlich ist. Entsprechend kann die Raumlufttemperatur um ein bis zwei Grad abgesenkt werden, ohne Komfortverluste hinnehmen zu müssen. Jedes Grad Temperaturabsenkung spart sechs Prozent Heizenergie.
Aufgrund der niedrigeren Vorlauftemperaturen bietet es sich an, Flächenheizsysteme mit regenerativen Energiequellen wie Solarthermie oder einer Wärmepumpe zu kombinieren, deren kostengünstige Energie dann optimal genutzt werden kann.

Die Kosten einer Fußbodenheizung

Die Kosten für das Verlegen einer Fußbodenheizung lassen sich pauschal nur schwer beziffern. Der Preis wird unter anderem durch die Antworten auf folgende Fragen bestimmt: Soll eine wassergeführte oder elektrische Fußbodenbeizung verlegt werden? Wie viele Quadratmeter sollen beheizt werden? Soll die Heizung in einem Alt- oder Neubau verlegt werden? Wollen Sie als geübter Heimwerker selbst mit Hand anlegen oder möchten Sie mit dem Verlegen Ihrer Bodenheizung einen Fachmann aus dem Bereich Heizung und Sanitär beauftragen? Über den Daumen gepeilt müssen Sie bei wassergeführten Fußbodenheizung mit Kosten in Höhe von 30 bis 70 Euro pro Quadratmeter rechnen. Für eine elektrische Fußbodenheizung hingegen mit etwa 40 Euro pro Quadratmeter. Grundsätzlich gilt es bei dir Kostenberechnung die Energiespareffekte einer Fußbodenheizung zu beachten.
Unser Tipp: Wenn Sie eine Fußbodenheizung verlegen lassen, können Sie sich einen Teil Ihrer Handwerkerkosten vom Staat zurückholen. Dafür müssen Sie nur bei Ihrer nächsten Steuererklärung Ihre Handwerkerrechnung absetzen.

24 Bewertung(en)

ÄHNLICHE ARTIKEL

Heizung

Heizungssysteme im Vergleich

Heute haben Sie die Wahl zwischen vielen Heizsystemen. Bei uns gibt's eine Übersicht über die wichtigsten Modelle. Heizung


Heizung

Wie finde ich die Heizung, die zu mir passt?

Wer eine Heizung kaufen möchte, sollte nicht nur die Wärmeleistung des Heizkessels, sondern auch ein gesundes und angenehmes Wohnklima im Auge haben. Heizung kaufen


Renovieren & Energiesparen

Mitmachen & tolle Preise gewinnen

Nehmen Sie an unserem Gewinnspiel teil & sichern Sie sich Ihre Chance auf attraktive Preise & Gewinne! Jetzt klicken und an unserem Gewinnspiel teilnehmen! Gewinnspiel


Kategorie

Fördermittel für Ihre neue Heizung

Der Kauf einer neuen Heizung verschlingt viel Geld. Wie gut, dass der Staat Ihnen attraktive Angebote zur Heizungsförderung unterbreitet. Heizungsförderung


Fördermittel

Zuschuss für das Optimieren der Heizung

Wer eine Heizungsoptimierung an seinem Heizkessel durchführen lässt, kann die Kosten mit einem Zuschuss durch das BAFA senken. Jetzt mehr erfahren! Heizungsoptimierung



EXPERTENRAT

Ratgeber, Tipps und Infos rund um Hausbau und Sanierung

Zum Expertenrat

ePAPER

Lesen Sie unsere aktuellen Magazine kostenlos als ePaper.


Renovieren & Energiesparen

Ausgabe: 1 / 2017

Jetzt lesen
Titel Renovieren & Energiesparen 1/2017

MUSTERHAUSLISTE

Informieren Sie sich bei einem Besuch eines Musterhauses vorab über das Angebot der Hersteller.

Zur Musterhausliste

Fußbodenheizung: Vorteile

Wer eine Fußbodenheizung verlegen lässt, profitiert von vielen Vorteilen.

  • Angenehme Strahlungswärme
  • Schimmel hat keine Lebensgrundlage
  • Kein Aufwirbeln von Hausstaub
  • Egal, ob Fliese, Teppich, Parkett oder Laminat: viele Bodenbeläge sind mit einer Fußbodenheizung kombinierbar
  • Freiheit in der Raumgestaltung
  • Umweltfreundlich durch die Kombination mit regenerativen Niedertemperatursystemen wie Wärmepumpen oder Solarthermieanlagen
  • Mit einer Fußbodenheizung lassen sich die Räume im Sommer auch kühlen

Quelle: Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e.V.

Baulexikon

Flächenheizsystem

Unter dem Begriff Flächenheizsysteme sind Fußboden-, Wand- und Deckenheizungen zusammengefasst. Allen Flächenheizsystemen sind Rohrleitungen gemein, die unter dem Fußboden, der Wand oder der Decke verlegt sind und über die der Raum beheizt wird. Flächenheizsysteme arbeiten im Vergleich zu Konvektionsheizungen mit einer deutlich niedrigeren Vorlauftemperatur, was bei der Einsparung von Heizkosten hilft. Die Raumerwärmung erfolgt über von vielen Menschen als angenehm empfundene Strahlungswärme.

Heizkreisverteiler

Der Heizkreisverteiler wird zur Wärmeverteilung bei Flächenheizsystemen benötigt. Der Verteiler leitet exakt die benötgite Menge Heizungswasser in die einzelnen Räume.