Sie befinden sich hier: Energiesparen Wärmedämmung Dacheindeckung

Dacheindeckung  Tondachziegel oder Betondachsteine?

Nicht wenige Eigenheimbesitzer sehen sich bei der Frage, ob ihr Dach mit Tondachziegeln oder Betondachsteinen eingedeckt werden soll, vor ein großes Problem gestellt. Denn sowohl für die klassische Ziegeleindeckung als auch für Betonsteine sprechen überzeugende Argumente.

Optisch ist es ein echter Gewinn, wenn Dach- und Fassadengestaltung Hand in Hand gehen. Den Tondachziegel „Koramic“ von Wienerberger gibt es daher in vielen verschiedenen Ausführungen. Damit ist für jeden Bauherren die passende Lösung dabei. Foto: Wienerberger

PROFI-TIPP

PROFI-TIPP

Wer sich bei der Entscheidungsfindung unsicher fühlt, der sollte auf eine unvoreingenommene und ergebnisoffene Gegenüberstellung aller Vor- und Nachteile setzen.

Tondachziegel: Der Klassiker

Tondachziegel haben eine lange Tradition. Funde aus der Römerzeit, manche davon über 2.000 Jahre alt, belegen dies eindrucksvoll. Die Lebensdauer moderner Dachpfannen fällt zwar deutlich kürzer aus, gleichwohl sind 60 Jahre und mehr durchaus realistisch. Viele namhafte Hersteller werben mit der Haltbarkeit ihrer Ziegel und bieten ihren Kunden eine Produktgarantie von 30 Jahren.
Wie vor hunderten von Jahren werden Dachziegel auch heute noch aus Ton gebrannt, trotzdem hat auch hier der technische Fortschritt Einzug gehalten und die unterschiedlichsten Oberflächengestaltungen hervorgebracht. Im Wesentlichen bestimmen drei Grundarten das Angebot: naturrote, engobierte und glasierte Ziegel. Seit einigen Jahren gibt es auch Dachpfannen mit sogenanntem Lotuseffekt, die über Schmutz abweisende, selbstreinigende Eigenschaften verfügen sollen. Die ursprünglichste Form des Tondachziegels ist jedoch der naturrote Ziegel. Um diesen herzustellen, werden die Ziegelrohlinge ohne Farbbeimischungen gebrannt, so dass sich der natürliche Charakter des Tons entfalten kann. Engobierte Tondachziegel erhalten hingegen vor dem Brennen einen Überzug mit einer Tonschlämme, die der Oberfläche eine matte Farbe verleiht. Mittlerweile haben die Hersteller eine breite Farbpalette in ihren Programmen. Die Engobe ist keine Schutzschicht und hat keinerlei Auswirkungen auf die Qualität des Ziegels. Bei glasierten Tondachziegeln wiederum werden die Rohlinge vor dem Brennvorgang mit einem farbigen Überzug versehen, der nach dem Brand eine harte, glänzende Oberfläche bildet. Auch die Glasur stellt keine Schutzschicht im eigentlichen Sinne dar, wobei sie Schmutzpartikeln das Anhaften deutlich erschweren und der Verwitterung vorbeugen soll. Eine Besonderheit glasierter Dachziegel ist die von Zeit zu Zeit auftretende Rissbildung (Krakelee). Diese Haarrisse können sich netzartig über die Ziegeloberfläche ausbreiten, beeinträchtigen die Funktionsweise aber nicht.
Egal, ob naturrot, engobiert oder glasiert: Der Produktionsprozess von Tondachziegeln ist immer mit hohem Energieaufwand verbunden, denn die Dachpfannen müssen etwa 24 Stunden lang bei ungefähr 1.200 Grad Celsius gebrannt werden. Der große Energieverbrauch macht sich beim Stückpreis bemerkbar und belastet das Klima mit schädlichen Treibhausgasen.

Betondachsteine: Der Herausforderer

Für die Herstellung von Betondachsteinen braucht es bei Weitem nicht so viel Energie wie für Tondachziegel, denn die Rohlinge werden nicht gebrannt, sondern bei einer vergleichsweise geringen Temperatur von 60 Grad Celsius getrocknet. Durch den geringeren Energieeinsatz sind sie etwas günstiger und auch ihre Klimabilanz ist besser. Hauptbestandteile von Dachsteinen sind Sand und Zement, die zusammen mit weiteren Beimischungen, zum Beispiel farbgebenden Eisenoxiden, vermengt und anschließend in Form gebracht werden. Zum Schluss wird die Oberfläche mit einer Acryldispersion behandelt, die das Anhaften von Schmutzpartikeln erschwert und den Moos- und Algenbewuchs auf dem Dach hemmen soll.
Apropos. Betondachsteine hatten lange mit einem schlechten Ruf zu kämpfen. Begründet lag dieser in ihrer Neigung zur Verunreinigung. Die in den Nachkriegsjahren verbauten Exemplare zeigten sich nämlich extrem Anfällig für Moos- und Algenbewuchs, so dass die Dachhaut schnell unansehnlich wurde. Heute haben die Hersteller dieses Problem im Griff, dennoch hält sich das Vorurteil hartnäckig. Weniger bekannt ist hingegen die Tatsache, dass Betondachsteine mit den Jahren weiter Aushärten und so immer widerstandsfähiger gegen Witterungseinflüsse werden.
Ein weiteres Plus, das Dachsteine mit sich bringen, ist ihr Gewicht. Sie sind etwas schwerer als Tondachziegel und daher besonders für Gebiete mit hohen Windlasten die ideale Dacheindeckung. Voraussetzung ist natürlich, dass die Dachkonstruktion, vor allem die Dachsparren und die Traglattung, das größere Gewicht der Dachsteine aufnehmen können. Dies muss durch den bauausführenden Dachdeckerbetrieb im Vorfeld geprüft werden. Auch ist die Schalldämmwirkung von Dachsteinen höher, so dass Umgebungslärm stärker gedämpft wird als bei Dachpfannen aus Ton. Womit die Besitzer eines mit Betonsteinen eingedeckten Daches rechnen müssen, ist das sogenannte Absanden. Regen oder Schnee können bei Dachsteinen - meist tritt dieses Problem auf, wenn die Eindeckung in die Jahre kommt - feinkörniges Material ablösen, das sich dann in der Dachrinne ansammelt. Im Normalfall ist dieses Absanden ein vernachlässigbarer Vorgang, der die Funktionstüchtigkeit, besonders die Dichtheit, nicht beeinträchtigt. 

Die perfekte Dacheindeckung

Die perfekte Dacheindeckung gibt es leider nicht: Sowohl Tondachziegel als auch Betondachsteine haben ihre Stärken und Schwächen. So sind Betondachsteine zweifelsohne die wirtschaftlichste Art der Dachdeckung, Tonziegel hingegen haben sich über Jahrhunderte hinweg als äußerst robust und verlässlich erwiesen. Letztlich beruht die Entscheidung für eines von beiden Modellen auf persönlichen Vorlieben.

198 Bewertung(en)

ÄHNLICHE ARTIKEL

Wärmedämmung

Dank Dämmung Energie sparen

Die Wärmedämmung erhöht den Wohnkomfort & Marktwert einer Immobilie. Fördermittel versüßen außerdem das Anbringen einer Wärmedämmung. Wärmedämmung


Aktionshaus

Ausstattungspaket Effizienzhaus 55

Passen Sie Ihr FamilyHome-Aktionshaus Ihren individuellen Bedürfnissen an: Zum Beispiel mit dem Ausstattungspaket „Effizienzhaus 55“. Ausstattungspaket Effizienzhaus 55


Fenster & Türen

Geschützt unterm Flachdach

Flachdach-Fenster bringen viel Licht und ermöglichen einen direkten Blick in den Himmel. Gerade im Sommer ist jedoch der Sonnenschutz wichtig. Sonnenschutz


Komforthäuser

Auf dem Boden geblieben

Der Haacke Haus Winkelbungalow präsentiert sich luxuriös und modern. Der große und offene Grundriss machen das Leben angenehm. Jetzt mehr erfahren! Haacke Haus Winkelbungalow



TRAUMHAUSSUCHE

Mehr als 600 Häuser warten darauf, von lhnen entdeckt zu werden.

Zur Traumhaussuche

MUSTERHAUSLISTE

Informieren Sie sich bei einem Besuch eines Musterhauses vorab über das Angebot der Hersteller.

Zur Musterhausliste

EXPERTENRAT

Ratgeber, Tipps und Infos rund um Hausbau und Sanierung

Zum Expertenrat

ePAPER

Lesen Sie unsere aktuellen Magazine kostenlos als ePaper.


FamilyHome

Ausgabe: 5-6 / 2017

Jetzt lesen
Titel FamilyHome 5-6/2017

Baulexikon

Engobierte Dachziegel

Engobierte Dachziegel haben eine matte, matt-glänzende bis glänzende Oberfläche. Engobierte Dachziegel besitzen eine offenporige Struktur und haben daher diffusionsoffene Eigenschaften. Darüber hinaus sind engobierte Dachziegel widerstandsfähig gegen Verwitterung und Moosbefall.

Glasierte Dachziegel

Glasierte Dachziegel sind mit einer geschlossenen Schicht bedeckt. Es gibt sie in vielerlei Farbvarianten wobei die Haftung der Farbe nicht von solch langer Dauer ist wie bei engobierten Ziegeln. Zugunsten der Feuchtigkeitsregulierung wird an der Unterseite der Ziegel auf die Glasur verzichtet.

Krakelee

Als Krakelee werden kleine Haarrisse in der Oberfläche glasierter Tondachziegel bezeichnet, die während des Herstellungsprozesses aber auch später, nach der Eindeckung des Daches, auftreten können und sich netzartig ausbreiten. Im Normalfall wird die Funktionsweise der Ziegel durch die Haarrissen nicht beinträchtigt.

Klimabilanz

Die Klimabilanz ist die Summe aller ausgestoßener Treibhausgase, die auf eine bestimmte Aktivität zurückzuführen sind.