Sie befinden sich hier: Energiesparen Wärmepumpen Wasser-Wasser-Wärmepumpe

Wasser-Wasser-Wärmepumpe – Heizen Sie doch mit Grundwasser

Eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe nutzt die Wärme des Grundwassers, um daraus preiswerte und klimafreundliche Heizenergie zu machen. Kein Wunder also, dass Ihnen der Staat eine finazielle Förderung in Aussicht stellt, wenn Sie sich für den Kauf einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe entscheiden. Hier klären wir alle wichtigen Fragen rund um das Thema Wasser-Wasser-Wärmepumpe.


Wasser-Wasser-Wärmepumpe BWW-1 von Wolf Heiztechnik

Die Wasser-Wasser-Wärmepumpe „BWW-1“ nutzt das Grundwasser, um aus der darin gespeicherten Umweltwärme kostengünstig Heizwärme und Warmwasser zu gewinnen. Laut Herstellerangaben lässt sich die Wärmepumpe problemlos solar erweitern: Denn mit einer Solarthermieanlage auf dem Dach lassen sich die Heizkosten noch zusätzlich senken. Foto: Wolf Heiztechnik

PROFI-TIPP

PROFI-TIPP

Luxhaus Landhaus 143 Aussenansicht

Bauinteressierte, die noch auf der Suche nach dem richtigen Fertighaus-Unternehmen sind, können unseren speziellen Service nutzen und sich gerne von den Angeboten in unserer Traumhaussuche inspirieren lassen oder Kontakt zu Herstellern in ganz Deutschland aufnehmen, um weiteres Informationsmaterial anzufordern.

Zusammenfassung:

  • Die Wasser-Wasser-Wärmepumpe nutzt die konstant „hohe“ Temperatur des Grundwassers, um daraus klimafreundliche und kostengünstige Heizenergie zu gewinnen.
  • Für eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe müssen zwei Brunnen gebohrt werden, um an die grundwasserführenden Schichten zu gelangen.

Die Wasser-Wasser-Wärmepumpe, die umgangssprachlich auch als Grundwasser-Wärmepumpe bezeichnet wird, ist von allen Wärmepumpen-Modellen die effizienteste. Der Grund für ihre hohe Effizienz liegt im Grundwasser, das, im Gegensatz zur Luft oder dem Erdreich, immer eine konstant hohe Temperatur von zehn bis zwölf Grad Celsius vorzuweisen hat.

Die Funktionsweise einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe

Die eigentliche Funktionsweise einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe unterscheidet sich nicht von der anderer Wärmepumpen: Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Wasser-Wasser-Wärmepumpe weder die Wärmequelle Umgebungsluft oder Erdreich erschließt, sondern das Grundwasser. Um die Umweltwärme des Grundwassers für Heizzwecke nutzen zu können, braucht es einen Brunnen, der bis in die grundwasserführenden Bodenschichten hinab führt. Genauer gesagt braucht es für eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe sogar gleich zwei Brunnen: nämlich einen Saug- und einen Schluckbrunnen. Über den Saugbrunnen wird das Grundwasser nach oben an die Erdoberfläche gepumpt, um ihm dort die Wärme zu entnehmen. Danach wird das Grundwasser wieder über den Schluckbrunnen ins Erdreich geleitet.
An der Oberfläche angekommen, wird die im Grundwasser gebundene Umweltwärme mittels eines Wärmetauschers, dem sogenannten Verdampfer, auf ein in der Wasser-Wasser-Wärmepumpe zirkulierendes Kältemittel übertragen. Dabei verwandelt sich das flüssige Kältemittel in ein Gas, das anschließend im Verdichter unter Einsatz elektrischer Antriebsenergie koprimiert wird. Durch das Komprimieren erhöht sich die Temperatur des Kältemittelgases stark. Im nächsten Schritt strömt das Kältemittelgas zum sogenannten Verflüssiger, wo es seine gesamte Wärme abgibt und dadurch wieder seine flüssige Form annimt. Die übertragene Wärme wird zum Heizen genutzt. Danach beginnt derselbe Prozess wieder von vorn.

Eine Grundwasser-Wärmepumpe benötigt zwei Brunnen

Wer das Grundwasser unter seinem Grundstück für den Betrieb einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe verwenden möchte, der benötigt dafür selbstverständlich eine Genehmigung von der dafür zuständigen Behörde. Für die Planung und den Bau einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe braucht es außerdem ein Bohrunternehmen, das über umfassende hydrologische und hydrochemische Fachkenntnisse verfügt: denn nicht jedes Grundwasser ist aufgrund seiner Zusammensetzung dazu geeignet, als Wärmequelle genutzt zu werden. Hinzu kommt, dass das Grundwasser in ausreichend großer Menge vorhanden sein muss. Pro Entzugsleistung von zehn Kilowatt Heizwärme werden jede Stunde zirka zwei Kubikmeter Grundwasser benötigt.

Was kostet eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe?

Die Kosten für eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe sind zugegebenermaßen hoch. Mit rund 9.000 bis 11.000 Euro schlägt die Wärmepumpe zu Buche. Hinzu kommen jedoch noch die Kosten, die für die Erschließung der Wärmequelle anfallen: Die Bohrung für zwei Brunnen kostet über den Daumen gepeilt 7.000 Euro. Dagegen ist der Betrieb einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe vergleichsweise preiswert. Für ein durchschnittlich großes Einfamilienhaus fallen im Jahr etwa 400 Euro Stromkosten an.
Eigenheimbesitzer, die planen, ihren Wärmebedarf in Zukunft mit einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe zu decken, können sich den Umstieg finanziell etwas leichter machen, indem sie eine staatliche Förderung beantragen. Wärmepumpen mit hoher Effizienz werden vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert. Für Wasser-Wasser-Wärmepumpen wird eine Basisförderung in Höhe von 4.500 Euro gewährt. Hausbesitzer, die zusätzlich noch einen Teil ihres Wärmebedarfs solar decken, also eine Solarthermieanlage installieren, können sich über ein Bonusprogramm weitere 500 Euro sichern.
Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet diverse Förderprogramme an. Bei einer Modernisierung und Sanierung können zinsgünstige Kredite eine echte Hilfe sein. Auch bei einem Neubau können Hausbesitzer auf die Unterstützung der KfW-Bank hoffen.

Vor- und Nachteile einer Grundwasserwärmepumpe

Das Heizen mit einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe bietet einige Vorteile aber auch Nachteile.

Die Vorteile von Wasser-Wasser-Wärmepumpen:

  • Eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe bietet Hausbesitzern einen sehr guten Wirkungsgrad.
  • Die jährlichen Betriebskosten von Grundwasser-Wärmepumpen fallen relativ gering aus.
  • Bei einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe braucht es keine Zusatzheizung.

Die Nachteile von Wasser-Wasser-Wärmepumpen:

  • Für eine Grundwasser-Wärmepumpe sind aufwendige und kostenintensive Bohrungen notwendig.
  • Für eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe müssen Genehmigungsverfahren durchlaufen werden.
  • Die Installation einer Grundwasser-Wärmepumpe setzt eine gewisse Wasserqualität voraus.
2 Bewertung(en)

ÄHNLICHE ARTIKEL

Wärmepumpen

Umweltenergie als Wärmequelle nutzen!

Von der Luft-Wasser-Wärmepumpe bis zur Luft-Luft-Wärmepumpe: alles zu Funktion, Preis und Stromverbrauch der energiesparenden Wärmepumpen finden Sie hier! Wärmepumpe


Wärmepumpen

Mit Wärme aus dem Erdreich heizen

Mit einer Sole-Wasser-Wärmepumpe können Bauherren ihr Eigenheim preiswert und klimafreundlich heizen. Wie das geht, erfahren Sie hier. Sole-Wasser-Wärmepumpe


Wärmepumpen

Silent Source

Mit der Luft-Wasser-Wärmepumpe „Silent Source‟ setzt Heliotherm neue Maßstäbe in der Wärmepumpentechnik. Heliotherm Wärmepumpe


Wärmepumpe

Auch VIPs setzen auf Umweltenergie

Umweltenergie anzapfen & unabhängig werden. Mit einer Wärmepume von Stiebel Eltron und einer Photovoltaikanlage kein Problem. Umweltenergie



EXPERTENRAT

Ratgeber, Tipps und Infos rund um Hausbau und Sanierung

Zum Expertenrat

MUSTERHAUSLISTE

Informieren Sie sich bei einem Besuch eines Musterhauses vorab über das Angebot der Hersteller.

Zur Musterhausliste

ePAPER

Lesen Sie unsere aktuellen Magazine kostenlos als ePaper.


Energiesparhäuser + ökologisch bauen

Ausgabe: 2 / 2016

Jetzt lesen
Titel Energiesparhäuser + ökologisch bauen 2/2016
Wasser-Wasser-Wärmepumpe Grafik Bundesverband Wärmepumpe e.V.


Schematische Darstellung einer Wärmepumpe mit der Wärmequelle Grundwasser.
Grafik: Bundesverband Wärmepumpe e.V.