Sie befinden sich hier: Energiesparen Erneuerbare Energien Scheitholzkessel

Scheitholzkessel – Alle Informationen zum Scheitholzkessel

Mit einem Scheitholzkessel können Sie preiswert und klimafreundlich Ihr Eigenheim beheizen. Besonders effektiv sind sogenannte Holzvergaserkessel. Sie verbrennen das Scheitholz mit hohen Wirkungsgraden und geringen Schadstoffemissionen. Erfahren Sie hier alles über das Heizen mit einem Scheitholzkessel.

Platzsparender Scheitholzkessel: Der Holzvergaserkessel Navora von HDG Bavaria, einem Unternehmen mit jahrzehntelanger Erfahrung, zeichnet sich durch einen großen Füllraum bei gleichzeitig schlanken Außenmaßen aus. Die nutzerfreundliche Bedienung sowie einfache Befüllung und Reinigung der Holzheizung erfolgt von vorne und gestattet den Kesseleinbau auch an einem Ort mit geringem Platzangebot. Foto: HDG Bavaria

PROFI-TIPP

PROFI-TIPP

Baufritz Familienhaus Lifestyle Außenansicht

Bauinteressierte, die noch Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Fertighaus-Unternehmen brauchen, können unseren speziellen Service nutzen und sich gerne von den Angeboten in unserer Traumhaussuche inspirieren lassen oder Kontakt zu Herstellern in ganz Deutschland aufnehmen, um weiteres Informationsmaterial anzufordern.

Zusammenfassung:

  • Scheitholzkessel überzeugen mit niedrigen Heizkosten.
  • Holzvergaserkessel sind eine technische Weiterentwicklung klassischer Scheitholzkessel, die durch eine große Effizienz gekennzeichnet sind. Außerdem verursacht ein Holzheizkessel ausgeführt als Holzvergaser geringere Emissionswerte.
  • Einer der großen Vorteile eines Scheitholzkessels ist es, dass sich die Heiztechnik ideal für die Kombination mit anderen Heizsystemen eignet.
  • Der Umstieg auf einen Scheitholzkessel wird mit einer attraktiven Förderung durch das BAFA unterstützt.

Mit einem Scheitholzkessel zu heizen, erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Grund hierfür ist vor allem der seit Jahren kontinuierlich steigende Heizöl- und Gaspreis. Aber auch der Wille, einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, lässt immer mehr Eigenheimbesitzer auf die Wärmegewinnung mit einem Scheitholzkessel umsteigen. Besonders preiswert und klimafreundlich lässt sich Stückholz mit einem sogenannten Holzvergaserkessel verfeuern. Dank ihrer zweigeteilten Brennkammer erzielen diese Heizkessel Wirkungsgrade von über 90 Prozent und überzeugen außerdem mit vergleichsweise geringen Schadstoffemissionen.

Scheitholzkessel als Holzvergaserkessel

In den vergangenen Jahren haben Unternehmen wie zum Beispiel HDG Bavaria, Viessmann, Fröling und ETA große Anstrengungen unternommen, um ihre Produkte effizienter und klimafreundlicher zu machen. Das Ergebnis ist der Holzvergaserkessel. Bei dieser speziellen Art von Kessel wird der Verbrennungsprozess des Scheitholzes in drei Phasen aufgeteilt: In die Trocknungsphase, in die Entgasungsphase (Pyrolyse) und die Verbrennungsphase (Oxidation). Dadurch lässt sich, im Unterschied zu einer klassischen Holzkessel, sowohl das Scheitholz, als auch das durch die Verbrennung frei werdende Holzgas für die Wärmegewinnung nutzen. Das macht Scheitholzkessel, die als Holzvergaser ausgeführt sind, besonders sparsam und klimafreundlich.
Mit dem Anfeuern des Brennholzes in der oberen Brennkammer des Holzvergaserkessels wird die Trocknungsphase eingeleitet, in der die Restfeuchte im Brennholz verdampft und abgeführt wird. Anschließend setzt bei Temperaturen von über 250 Grad Celsius die Holzvergasung ein. Das Stückholz und die leichten Gasbestandteile verbrennen bereits zu diesem Zeitpunkt, die schwereren Holzgase werden mit einem Druck- oder Saugzuggebläse in die untere Brennkammer geleitet. Dort werden sie dann bei Temperaturen von etwa 1.100 Grad Celsius verbrannt.

Scheitholzkessel als Kombikessel

Ein Scheitholzkessel ist weniger komfortabel als eine Heizung, die mit Öl, Gas oder auch Pellets betrieben wird: Die Holzscheite müssen nämlich von Hand in den Füllraum beziehungsweise in die Brennkammer des Scheitholzkessels gelegt werden. Außerdem muss der Aschekasten, ähnlich wie bei einem Pelletkessel, in regelmäßigen Abständen geleert und der Kessel gereinigt werden. Wer auf mehr Komfort Wert legt aber dennoch nicht auf das Heizen mit Biomasse verzichten möchte, der kombiniert seinen Scheitholzkessel zum Beispiel mit einem Öl-Brennwertkessel oder einem Gas-Brennwertkessel. Mit einem solchen Kombikessel lässt sich frei entscheiden, ob nun der automatische Brennerbetrieb mit Öl oder Gas für mollig warme Raumtemperaturen sorgen soll oder ob man lieber seinen Kessel manuell mit Holz bestückt und sparen möchte. Denkbar ist aber auch, dass der Scheitholzkessel mit einem Brenner kombiniert wird, der mit Pellets oder Hackschnitzel befeuert wird. Besonders die Kombination von Holzvergaserkessel und Pelletheizung erfreut sich, vor allem wegen den aktuellen Preisentwicklungen bei Heizöl oder Gas, großen Zuspruchs. Am beliebtesten ist jedoch die Verbindung zwischen Scheitholzkessel und Solaranlagen. Eine Solarthermieanlage erhitzt das Brauchwasser in den Sommermonaten und der Übergangszeit praktisch zum Nulltarif, so dass der Scheitholzkessel in dieser Zeit aus bleiben kann.

Brennholzpreise

Zwar ist der Preis für Brennholz nicht solch starken Schwankungen unterworfen wie der für Heizöl, dennoch gibt es auch hier saisonale und regionale Unterschiede. In waldreichen Regionen, wo traditionell mehr Holz geerntet wird, ist der Preis daher in der Regel etwas niedriger. Auch ist Brennholz außerhalb der Heizperiode meist günstiger als im tiefsten Winter. Für einen Schüttraummeter (srm) ofenfertiges Scheitholz müssen derzeit etwa 80 Euro, zum Teil auch mehr bezahlt werden. Unser Tipp: Wenn Sie frisch geschlagenes Brennholz selber lagern und trocknen, können Sie bis zu 30 Prozent der Kosten sparen.

Förderung für Scheitholzkessel

Der Umstieg von einem Öl- oder Gasbrenner auf einen Scheitholzkessel ist alles andere als günstig. Mit einer Förderung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) lassen sich die Anschaffungskosten für einen Scheitholzkessel jedoch etwas senken. Auch 2017 winken demjenigen 1.400 Euro Fördermittel, der sich für einen emissionsarmen Holzvergaserkessel (staubförmige Emissionen: 15 mg/m3) mit einer Kesselleistung von 5 kW bis 100 kW entscheidet. Zu beachten ist, dass das BAFA des Weiteren die Installation eines Pufferspeichers zur Grundvoraussetzung für die Förderung macht: je Kilowatt Kesselleistung muss der Pufferspeicher über ein Volumen von 55 Litern verfügen. Zudem muss ein hydraulischer Abgleich der Heizung durchgeführt und eine Heizungspumpe der Effizienzklasse A installiert sein.

23 Bewertung(en)

ÄHNLICHE ARTIKEL

Erneuerbare Energien

Deutschland auf dem Weg zur Energiewende

Erneuerbare Energien liefern klimafreundlichen Strom & kostengünstige Heizwärme. Jetzt klicken und nachlesen, wie sich diese am besten nutzen lassen! Erneuerbare Energien


Fördermittel

Kredite und Zuschüsse auf einen Blick

KfW-Fördermittel unterstützten Sie bei der Finanzierung Ihres Bauvorhabens. Jetzt über KfW-Fördermittel informieren! Fördermittel der KfW


Fördermittel

Die Investitionskostenzuschüsse im Überblick

BAFA-Fördermittel unterstützten Sie bei der Finanzierung Ihres Bauvorhabens. Jetzt über BAFA-Fördermittel informieren! Fördermittel des BAFA



MUSTERHAUSLISTE

Informieren Sie sich bei einem Besuch eines Musterhauses vorab über das Angebot der Hersteller.

Zur Musterhausliste

ePAPER

Lesen Sie unsere aktuellen Magazine kostenlos als ePaper.


Renovieren & Energiesparen

Ausgabe: 2 / 2017

Jetzt lesen
Titel Renovieren & Energiesparen 2/2017

ePAPER

Lesen Sie unsere aktuellen Magazine kostenlos als ePaper.


Energiesparhäuser + ökologisch bauen

Ausgabe: 2 / 2017

Jetzt lesen
Titel Energiesparhäuser 2/2017
Brennholzeinschlag im Wald


Brennholz – Mit den besten Referenzen

Klimaneutral:
Während ihrer Wachstumsphase entnehmen Bäume der Luft Kohlenstoffdioxid (CO2) und speichern dieses. Bei der Verfeuerung von Brennholz wird genau die Menge CO2 freigesetzt, die zuvor gespeichert wurde.

Geringe Heizkosten:
Das Heizen mit Biomasse, egal, ob nun Stückholz, Pellets oder Hackschnitzel, gewährt Eigenheimbesitzern Unabhängigkeit von den Entwicklungen an den globalen Energiemärkten. Da der Brennstoff in der Regel aus heimischen Wäldern stammt, entwickeln sich die Preise seit Jahren stabil, während die Heizöl- und Gaspreise weiter ansteigen.

Versorgungssicherheit:
Brennholz steht in ausreichenden Mengen zur Verfügung! In Deutschland dürfen dem Wald nämlich nur so viel Bäume entnommen werden, wie nachwachsen können. Das wirkt sich positiv auf die Preisentwicklung von Brennholz und die Versorgungssichertheit aus.

Mit Scheitholz heizen

Der Heizwert von Scheitholz hängt maßgeblich von seiner Restfeuchte ab. Die Restfeuchte muss beim Verheizen erst im Holzkessel verdampft werden. Da für das Verdampfen viel Energie notwendig ist, verliert Scheitholz mit steigendem Wassergehalt an Heizwert. Brennholz mit einer Restfeuchte von unter 20 Prozent weist gegenüber frisch geschlagenem Brennholz (bis zu 60 Prozent Restfeuchte) den doppelten Heizwert auf. Feuchtes Scheitholz brennt schlecht und führt zu steigenden Schadstoffemissionen. Außerdem verrußen Kessel und Kamin.

Für eine emissionsarme und energieeffiziente Verbrennung muss der Brennstoff trocken sein, das heißt, eine Restfeuchte von unter 20 Prozent aufweisen. Im Freien gelagertes, luftgetrocknetes Scheitholz hat in der Regel einen Feuchtegehalt von um die 14 Prozent. Dafür muss es etwa zwei Jahre trocknen. Achten Sie darauf, dass die Längsseite Ihres Holzstapels entgegen der Wetterseite ausgerichtet ist. Ein sonniger, gut belüfteter Ort ist ideal. Schichten Sie das Brennholz mit genügend Zwischenraum auf Lagerbalken, so dass kein direkter Kontakt zwischen Erdreich und dem noch feuchten Scheitholz besteht. Die Oberseite des Stapels ist mit einer Plane oder ähnlichem wasserdicht abzudecken.

Baulexikon

Brennwertkessel

Ein Brennwertkessel (auch „Kondensationskessel“ genannt) entzieht den bei der Verbrennung entstehenden Rauchgasen die Restwärme und setzt diese in Heizwärme um. Diese Restwärme wird bei der Kondensation (Verdampfungswärme) der in den Abgasen enthaltenen Feuchtigkeit frei. Dadurch senkt sich bei einem Brennwertkessel im Vergleich zu einem Standardheizkessel der Energieverbrauch um bis zu 30, der Schadstoffaustausch um bis zu 50 Prozent.

Holzpellets

Holzpellets werden aus naturbelassenem und getrocknetem Restholz (Säge- und Hobelspäne, Waldrestholz) hergestellt. Ohne das Beimischen von chemischen Bindemitteln (erlaubt ist die Zugabe von maximal zwei Prozent Presshilfsmitteln wie zum Beispiel Stärke) werden sie bei hohem Druck zu Stäbchen mit einer Länge von zirka sechs bis acht Millimeter gepresst. Der Heizwert liegt bei etwa fünf kWh pro Kilogramm. Dadurch entspricht der Energiegehalt von einem Kilogramm Pellets in etwa dem von einem halben Liter Heizöl. Der Heizwert von Pellets bleibt konstant und liegt über dem von Stückholz.