Sie befinden sich hier: Hausbau Keller

Keller  Weiße Wanne und schwarze Wanne

Durch das Unterkellern eines Hauses wird der Wohn- und Stauraum um bis zu einem Drittel erweitert. Die Investition in einen Keller lohnt aber nicht nur aus Platzgründen, sondern auch wegen des höheren Wiederverkaufswerts der Immobilie.

Sinnvoll zugeschnittene und vollwertig zu nutzende Räume sollten auch im Untergeschoss eines Hauses von vornherein mit eingeplant werden. Selbst wer den Keller anfangs nur als Abstellfläche, Haustechnikraum oder als Waschküche nutzt, kann im Nachhinein vom zusätzlichen Wohnraum profitieren. Foto: Gütegemeinschaft Fertigkeller e.V. (GÜF)

Ein Keller bildet ein solides Fundament für das Eigenheim. Dort finden nicht nur problemlos Heiz-, Lager- und Vorratsraum ihren Platz, sondern auch Arbeitszimmer, Hobbyraum oder gar eine Einliegerwohnung.

Kellerkonstruktionen

Die Kellerwände können auf traditionelle Weise Stein für Stein gemauert oder aus Frischbeton gegossen werden. Eine weitere, zeitsparende Möglichkeit ist es, den Keller aus Betonfertigteilen errichten zu lassen. Dabei werden im Werk zweischalige Wandelemente aus Beton gegossen und nach ihrer Aushärtung per Tieflader auf die Baustelle geliefert. Dort müssen die einzelnen Fertigteile nur noch auf ein bereits vorbereitetes Fundament montiert und durch Ortbetonverguss fugenlos miteinander verbunden werden. Die Errichtung eines Fertigkellers dauert, in Abhängigkeit zur Kellergröße, in der Regel etwa drei bis fünf Tage.

Die Fertigkellerelemente werden aus wasserundurchlässigem Beton (WU-Beton) hergestellt und schützen damit gegen eindringende Nässe. Da die einzelnen Betonelemente sehr groß sind, verringert sich die Anzahl von Stoßfugen, die eine potenzielle Schwachstelle darstellen, auf ein Minimum. Außerdem sind die Betonfertigteile absolut passgenau, so dass sie Feuchtigkeit überhaupt nur eine sehr geringe Angriffsfläche bieten.

Schwarze und weiße Wanne

Damit der Keller gegen das Eindringen von Feuchtigkeit geschützt ist, sind zwei unterschiedliche Abdichtungsmodelle möglich: Die sogenannte „Schwarze Wanne“ und die „Weiße Wanne“.
Die weiße Wanne benötigt, da sie aus WU-Beton gefertigt ist, keine zusätzliche Abdichtung. Bodenplatte und Außenwände werden als geschlossene Wanne aus Beton mit hohem Wassereindringwiderstand hergestellt. Der Keller bleibt auch bei stehendem Grundwasser trocken. Da die Außenwände und die Bodenplatte sowohl tragende als auch abdichtende Elemente sind, kann die „Weiße Wanne“  günstiger als die „Schwarze Wanne“ angeboten werden. Üblicherweise wird die weiße Wanne entweder aus Ortbeton oder aus im Werk vorgefertigten Einzelelementen errichtet.
Bei einer schwarze Wanne sind die „nackten“ Wände allein nicht gegen eindringendes Wasser geschützt. Daher werden diese mit speziellen Kellerabdichtungsbahnen auf bitumen- oder kunststoffbasis beziehungsweise mit Bitumenanstrichen wasserdicht versiegelt.

Fertigkeller Preis

Der Preis für einen Fertigkeller als Komplettkeller inklusive Erdaushub und einer Grundfläche von 80 Quadratmetern liegt laut Berechnungen der Gütegemeinschaft Fertigkeller (GüF) aktuell bei unter 30.000 Euro. Bauherren können diesen Preis durch Eigenleistung zusätzlich senken: Ein Mitbaukeller gleicher Größe ist etwa ab 18.000 Euro, ein Ausbaukeller etwa ab 25.000 Euro zu haben.
Aber Vorsicht: Fällt die Wahl auf einen Ausbau- oder Mitbaukeller, übernimmt der Bauherr die Garantie dafür, dass alle Arbeiten rechtzeitig fertiggestellt sind beziehungsweise keine Verzögerungen bei den folgenden Bauabschnitten auftreten. Außerdem gilt: Misslingt der Kellerbau in Eigenregie, kann niemand für eventuelle Schäden in Haftung genommen werden.

Keller oder Bodenplatte?

Keller oder Bodenplatte? Glatthaar Fertigkeller

Entscheidungshilfen

Egal, ob Sie ein Fertighaus oder Massivhaus bauen, ohne Fundament geht es nicht. Oft entschließen sich Bauherren zum Hausbau mit Bodenplatte statt mit Keller, um Kosten zu sparen. Doch ist die Entscheidung zwischen Keller und Bodenplatte nur eine reine Kostenfrage? Alles zum Thema Keller oder Bodenplatte.


EXPERTENRAT

Ratgeber, Tipps und Infos rund um Hausbau und Sanierung

Zum Expertenrat

TRAUMHAUSSUCHE

Mehr als 600 Häuser warten darauf, von lhnen entdeckt zu werden.

Zur Traumhaussuche

MUSTERHAUSLISTE

Informieren Sie sich bei einem Besuch eines Musterhauses vorab über das Angebot der Hersteller.

Zur Musterhausliste

ePAPER

Lesen Sie unsere aktuellen Magazine kostenlos als ePaper.


FamilyHome

Ausgabe: 11-12 / 2017

Jetzt lesen
Titel FamilyHome 11-12 / 2017

Baulexikon

Ortbeton

Ortbeton wird entweder mit einem Betonmischer auf die Baustelle geliefert oder aber direkt vor Ort angemischt. Der Frischbeton wird in eine vorbereitete Schalung gegossen, wo er schließlich aushärtet.

Bitumen

Das vor allem aus Erdöl gewonnene Bitumen (auch „Erdpech“ genannt) wird zum Beispiel als Bitumenbahn oder bitumenhaltige Haftschicht zum Feuchtigkeitsschutz von Gebäudeteilen, zum Beispiel Kellerwände, verwendet.

Bodenplatte

Die Bodenplatte bildet ein sicheres Fundament und sorgt dafür, dass die Wände des Hauses sicher stehen. Eine Bodenplatte wird in der Regel aus robustem und witterungsbeständigem Stahlbeton gefertigt.