Schwieriger Keller-Baugrund - Exakte Planung ist entscheidend

Auch auf Grundstücken, bei denen man nicht von „einfachem“ Baugrund spricht, lässt sich im Untergeschoss kostbarer Platz zum Wohnen und Arbeiten schaffen. Glatthaar ist auf die Herstellung und den Bau von Fertigkellern und Bodenplatten spezialisiert.

14.11.2018

Zusammenfassung:

  • Ein Bodengutachten ergibt Aufschluss darüber, ob und wie ein Keller auf einem konkreten Baugrund realisiert werden kann.
  • Eine sorgfältig geplante und ausgeführte Kellerabdichtung schafft den Rahmen für einen dauerhaft trockenen Keller.

Hochwasser- oder Überschwemmungsgebiete, hohes Grundwasser, Steil- und Hanglage, Bergsenkung, Erdbebengefährdung oder sehr feste Böden – die Liste der möglichen Baugrundgegebenheiten ist lang. Bei letzterem etwa wirkt ein höherer Druck auf die Kelleraußenwände. Dies erfordert im Vorfeld eine enge Abstimmung mit Bodengutachtern und Geologen, nach der entschieden wird, ob und wie Boden ausgetauscht werden muss, wie man Lasten gleichmäßig verteilt, ob man den Keller sogar auf Stelzen stellen muss, oder der Keller vielleicht nur zur Hälfte in den Boden gesetzt wird. „Da Baugrund immer knapper wird und mittlerweile auch Baugebiete erschlossen werden, die in der Vergangenheit nicht zur Disposition standen, sind solche Rahmenbedingungen und Überlegungen kein Einzelfall mehr“, begründet Micheal Gruben, Geschäftsführer des Schramberger Kellerbauers Glatthaar, die Beschäftigung ausgewiesener Statikexperten für jede Bedingung beim Kellerbau.

Dichtheit und vielfältiger Nutzen

Eine Kellerabdichtung muss besonders bei solchen Voraussetzungen gegen Bodenfeuchte, aufsteigendes Sicker- und drückendes Wasser wirken. Das patentierte „Aqua-Safe“-System von Glatthaar zum Beispiel schafft den Rahmen für einen trockenen Keller. Eine dreilagige Schutzschicht aus Noppenbahn, Gleitfolie und Filterflies schützt zusätzlich vor statischen und thermischen Einflüssen. In Kombination mit dieser Abdichtung ist ein Glatthaar-Keller mit einer 12-Zentimeter-Kerndämmung in den vierschaligen Außenwänden ausgestattet, dem „ThermoSafe“-System. Bei der Produktion wasserundurchlässiger Keller als weiße Wanne wird die Abdichtung im Bereich der systembedingten Fugen durch eine zusätzlich bauaufsichtlich geprüfte, außenliegende Abdichtung ergänzt. Zirka 90 Prozent aller Bauprojekte werden beim baden-württembergischen Unternehmen mittlerweile als weiße Wanne ausgeführt.

Baulexikon

  • Weiße Wanne: Als „weiße Wanne” werden die aus wasserundurchlässigem Beton (WU-Beton) und ohne zusätzliche Abdichtung gefertigten Keller bezeichnet.
  • Drückendes Wasser: Unter drückendem Wasser versteht man Grund- oder Hangwasser, das auf die Abdichtung von Gebäudeteilen (zum Beispiel Keller oder Bodenplatte) Druck ausübt und ins Innere zu gelangen droht. Um Wasserschäden vorzubeugen, sind spezielle Maßnahmen zur Kellerabdichtung vorzunehmen.
  • Bodengutachten / Baugrundgutachten: Ein Baugrund- oder Bodengutachten wird zur Planung eines Bauvorhabens im Vorfeld eingeholt, mit dem Ziel, eine Gründungsempfehlung auszusprechen. Der geotechnische Bericht beurteilt den Baugrund hinsichtlich Tragfähigkeit, Bodenbeschaffenheit und Bodenverunreinigungen. Die Grundwassersituation zu kennen, ist insbesondere für die geplante Unterkellerung eines Bauwerkes, die Wahl der Abdichtung und eventuelle Wasserhaltungsmaßnahmen entscheidend. Der Sachverständige für Geotechnik oder der Baugrundgutachter schlägt ein dem Bauvorhaben angepasstes Untersuchungsprogramm vor. Ein solches Gutachten ist gemäß den Vorgaben der DIN 4020 in der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) definiert.

Interview

Die Grundstücks-Herausforderungen beim Kellerbau sind vielfältig. Wir sprechen mit Thomas Nauheim, dem Technikverantwortlichen bei glatthaar-fertigkeller.

Hurra-wir-bauen: Wie lässt sich ein Keller in Hanglage optimal bauen?

Thomas Nauheim: Es ist erforderlich, schon früh in der Planungsphase mit Statikern und Bodengutachtern zusammen zu arbeiten. Die vom Bodengutachter bei der Baugrunderkundung gewonnenen und im Bodengutachten zusammengefassten Erkenntnisse müssen mit dem Statiker in die Entwurfsplanung eingearbeitet werden. So lassen sich vor Baubeginn mögliche Mehrkosten ermitteln, die durch Hangschub, Baugrubensicherung und der Abführung von Schichtenwasser vor und während der Ausführung notwendig werden können. Sollte während der gesamten Bauphase zum Beispiel Hang- und Schichtenwasser abgeleitet werden müssen, empfiehlt sich ein Fertigkeller. Wegen des hohen Vorfertigungsgrades der Wandelemente durch die Produktion im Werk lässt sich durch den Wegfall der Ein- und Ausschal-Arbeiten erheblich Bauzeit einsparen.

Montage eine Fertigkellers von glatthaar-fertigkeller
Die Kellerabdichtung zählt zu den wichtigsten glatthaar-Systemkomponenten. Foto: glatthaar-fertigkeller

Hurra-wir-bauen: Drückendes Wasser ist bei hohem Grundwasserstand oder auch hochwassergefährdeten Gebieten ein Thema - wie lässt sich dieses Problem lösen?

Thomas Nauheim: Drückendes Wasser durch hohe Grundwasserstände ist kein Problem für den Bau eines Fertigkellers, jedoch müssen Detailpunkte der Ausführung genau geplant sein. Die bei hohen Wasserständen nötige Auftriebssicherung etwa muss berücksichtigt werden: Die notwendigerweise vergrößerte Bodenplatte zum Beispiel muss an die Größe der Baugrube angepasst werden.

Hurra-wir-bauen: Wie muss ein Keller in Bergbausenkungsgebieten beschaffen sein?

Thomas Nauheim: Pauschale Aussagen sind hier nicht möglich – je nach Bergbausenkungsgebiet sind immer individuelle Keller-Lösungen nötig. Um die Einwirkung aus früherer oder auch heutiger Bergbautätigkeit beurteilen zu können, ist es notwendig, frühzeitig Informationen beim Bergbauamt einzuholen. Bei Bedenken sind weitere Maßnahmen, wie beispielsweise Anpassungen der Statik notwendig.

Hurra-wir-bauen: Was ist beim Kellerbau in Erdbebengebieten wichtig?

Thomas Nauheim: Im Grunde sind keine wesentlichen Besonderheiten zu beachten. Aus dem vor der Planungsphase erstellten Bodengutachten geht die Erdbebenzone hervor: Wir sprechen von der Einteilung in die Erdbebenzonen 0 bis 3 (von 5). Diese Vorgabe fließt bei der Erstellung der Statik ein. Gegebenenfalls sind größere Mengen an Stahl nötig. Der übrige Keller kann wie gewohnt gebaut werden.

HAT IHNEN DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

TRAGEN SIE SICH IN UNSEREN NEWSLETTER EIN.

SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG!

WIE BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL?

0 Bewertung(en)

Außenansicht Luxhaus Lifestyle Loft (L³)

In neuem Gewand

Die Fassade des Musterhaus „Luxhaus Lifestyle Loft“ in der FertighausWelt Nürnberg erstrahlt ab sofort in Alucobond-Platten in perlweiß und rot-metallic. Luxhaus Lifestyle Loft (L³)

Ytong Bausatzhaus Innovationshaus 240 Außenansicht

Größtmögliche finanzielle Einsparungen

Bauherren, die sich für ein Bausatzhaus entscheiden, können durch Eigenleistung ihre Baukosten spürbar senken. Erfahren Sie hier mehr zum Thema Bausatzhaus

Mineralwolle von Isover

Eine Übersicht

Neben Mineralwolle und Polystyrol stehen Bauherren und Renovierer eine große Auswahl an Dämmstoffen zur Verfügung, um ihre Energiekosten zu senken. Dämmstoffe

Fullwood Haus Sonnensee Außenansicht

Großzügig

Haus Sonnensee von Fullwood Wohnblockhaus ist ein massives Holzhaus, das mit einem angenehmen Wohnklima & geringen Energiekosten punkten kann. Fullwood Haus Sonnensee

Heinz von Heiden Musterhaus Ratzeburg

Individuelle Architektur

Der Massivhaushersteller Heinz von Heiden präsentiert sein neues Musterhaus Ratzeburg. Heinz von Heiden Musterhaus Ratzeburg

Logo glatthaar-fertigkeller

Unser Content-Partner

Der Erfolg von glatthaar-fertigkeller basiert auf einer soliden Entwicklung zu einem starken, gesunden mittelständischen Familienunternehmen, das Firmengründer Joachim Glatthaar von einer Ein-Mann-Firma zum europäischen Marktführer für Fertigkeller aufbaute.

Außenansicht Landhaus Haacke-Haus

Traumhaussuche

Bauinteressierte, die noch Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Fertighaus-Unternehmen brauchen, können unseren speziellen Service nutzen und sich gerne von den Angeboten in unserer Traumhaussuche inspirieren lassen oder Kontakt zu Herstellern in ganz Deutschland aufnehmen, um weiteres Informationsmaterial anzufordern.