Sie befinden sich hier: Hausbau Fertighaus Ausbaustufen

Ausbaustufen – Mit einem Ausbauhaus bares Geld sparen

Ein Ausbauhaus oder schlüsselfertig bauen? Diese Frage stellen sich viele Bauherren, die ihren Traum vom Eigenheim verwirklichen möchten. Die meisten Fertighaus-Hersteller bieten ihre Häuser in verschiedenen Ausbaustufen an. Entscheidet sich der Bauherr für ein Ausbauhaus, kann er durch Eigenleistung bares Geld sparen. Dagegen ist ein schlüsselfertiges Haus meist komplett, zumindest jedoch so gut wie bezugsfertig. Holen Sie sich jetzt alle wichtigen Infos zum Thema Ausbauhaus.

Ein Ausbauhaus oder schlüsselfertig bauen?

Die Fertighäuser von GUSSEK gibt es gleich in mehreren Ausbauhaus-Varianten. Bauherren haben dadurch die Möglichkeit, die am besten zu ihnen passende Ausbaustufe zu wählen und günstig zu bauen. Foto: GUSSEK HAUS

PROFI-TIPP

PROFI-TIPP

Rensch-Haus Innovation R (R140_1_V41) Außenansicht

Häuslebauer, die noch auf der Suche nach dem richtigen Fertighaus-Anbieter sind, können unseren speziellen Service nutzen und sich gerne von den vielen Angeboten in unserer Traumhaussuche inspirieren lassen sowie weitere Hintergrundinformationen beim Hersteller anfordern.

Zusammenfassung:

  • Ein Ausbauhaus verfügt über eine fertige Außenhülle und ein geschlossenes Dach – Bauherren obliegt es, den Innenausbau teilweise oder komplett durch Eigenleistung zu bewerkstelligen.
  • Wer ein Ausbauhaus bauen möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, dass das individuelle Leistungsvermögen nicht überstrapaziert werden darf.
  • Die Fertighaus-Anbieter liefern speziell auf den Innenausbau ihrer Ausbauhäuser zugeschnittene Ausbaupakete.
  • Wer statt einem Ausbauhaus ein schlüsselfertiges Eigenheim plant, der sollte Kontakt zu einem Experten aufnehmen und seinen Bauvertrag prüfen lassen.

Die Qual der Wahl: Ein Ausbauhaus oder doch lieber schlüsselfertig bauen? Dank unterschiedlicher Ausbaustufen haben Bauherren direkten Zugriff auf die Baukosten. Dabei gilt die einfache Regel: je größer der Anteil der Eigenleistung, desto günstiger lässt sich der Traum von den eigenen vier Wänden in die Tat umsetzen.

Ein Ausbauhaus bauen und die Baukosten senken

Bauherren, die sich für ein Ausbauhaus entscheiden, bekommen von ihrem Fertighaus-Unternehmen in der günstigsten Version ein Eigenheim geliefert, das über nicht mehr als eine fertige Außenhülle verfügt. Neben einem witterungsbeständigen Dach sind die Außenwände fertig gedämmt und verputzt. Außerdem hat der Anbieter alle Fenster und die Haustüre montiert. Für die Elektroinstallation werden Leerrohre verlegt sowie die Wasser- und Gasleitungen vormontiert.
Abhängig von der gewählten Ausbaustufe fällt dem Bauherrn die Aufgabe zu, den Innenausbau teilweise oder komplett in Eigenregie durchzuführen. Den Umfang der Ausbauarbeiten, die Anzahl der Gewerke, die in seinem Ausbauhaus enthalten sind, bestimmt er selbst. Denkbar wäre es, zum Beispiel eine Ausbaustufe zu wählen, bei der der Bauherr nur noch die Tapezier- und Malerarbeiten zu erledigen hat. Denkbar wäre aber auch eine Ausbaustufe, bei der die Dachdämmung noch eingebracht, die Fußbodenheizung, der Estrich und Bodenbeläge verlegt sowie die Heizung installiert werden muss.

Ausbauhaus: Leistungsvermögen realistisch einschätzen

Bevor sich Bauherren bei ihrem Ausbauhaus eine Ausbaustufe mit einem hohen Eigenleistungsanteil entscheiden, sollten Sie sich ausreichend Zeit nehmen, um die Frage nach Ihrem Leistungsvermögen realistisch zu beantworten. Dabei gilt es zu bedenken, dass für die jeweiligen Arbeiten handwerkliches Know-how und eine große Portion Erfahrung Voraussetzung sind. Außerdem sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass für ein Ausbauhaus viele Stunden Freizeit geopfert werden müssen – und das über mehrere Wochen oder gar Monate hinweg. Außerdem gilt es zu klären, ob für den Ausbau Hilfe von Freunden und Familie erwartet werden kann: ohne tatkräftige Helfer sind nämlich manche Arbeiten schlicht weg nicht zu bewerkstelligen.

Ausbaupakete für das Ausbauhaus

Viele Fertighaus-Unternehmen liefern speziell auf den Innenausbau ihrer Ausbauhäuser zugeschnittene Ausbaupakete. Dieser Service hat mehrere Vorteile. Zum einen gibt dies dem Bauherrn die Sicherheit, dass bei seinem Ausbauhaus nur Baumaterialen eingesetzt werden, die bautechnisch aufeinander und auf die bereits im Gebäude verbauten Komponenten abgestimmt wurden. Des Weiteren erhält der Bauherr genau die Menge Baumaterial, die er für sein Ausbauhaus tatsächlich benötigt. Das spart zusätzliches Geld und senkt die Kosten für den Hausbau. Außerdem müssen sich die Bauherren nicht selbst um die Bestellung des notwendigen Materials kümmern.

Ausbaustufe schlüsselfertig bauen

Im Unterschied zu einem Ausbauhaus profitieren Bauherren beim Kauf eines schlüsselfertigen beziehungsweise bezugsfertigen Hauses von einem hohen Fertigstellungsgrad. Aber Achtung! Schlüsselfertig bedeutet nicht gleich schlüsselfertig. Da der Begriff durch kein Gesetz eindeutig bestimmt wird, unterscheidet sich das, was das vom Bauherrn mit dem Hausbau beauftragten Unternehmen unter schlüsselfertig versteht mitunter erheblich von dem, was der Bauherr erwartet. Grundsätzlich gilt: Was nicht im Einzelnen durch den Bauvertrag zwischen Bauherr und Fertighausanbieter als Leistung vereinbart wurde, muss auch nicht geliefert werden. Häufig sind beispielsweise Maler- und Fliesenarbeiten nicht Teil des Lieferumfangs und müssen dann noch nachträglich durchgeführt werden. Die Finanzierung, genauer gesagt die nicht unerheblichen Mehrkosten, hat der Bauherr zu stemmen.
Unser Tipp: Wer sich gegen ein Ausbauhaus und für den Kauf eines schlüsselfertigen Hauses entschieden hat, der sollte die sogenannte Bau- und Leistungsbeschreibung sorgfältig prüfen. Dabei gilt, je detaillierter darin der Leistungsumfang beschrieben ist, desto geringer das persönliche Risiko. Sollten Unsicherheiten oder Unklarheiten bestehen, dann sollte Kontakt zu einem Experten aufgenommen werden, der den Bauvertrag auf Herz und Nieren prüft.

27 Bewertung(en)

ÄHNLICHE ARTIKEL

Mediadaten

Redaktionsvorschauen

Hier können Sie die Redaktionsvorschauen für unsere kommenden Publikationen einsehen. Redaktionsvorschauen


Wand & Boden

Höchster Wohnkomfort dank Laminat

Hochwertiger Laminat steht für Wohnkomfort und überzeugt in vielen Bereichen. Erfahren Sie in einem spannenden Interview mehr über Laminat von Logoclic. Laminat verlegen


Wohngesundheit

Ökologisch bauen und wohnen

Wohngesundheit ist vielen Bauherren wichtig: Hier erfahren Sie, wie Sie sich gegen Elektrosmog, Schimmel und Wohngifte schützen können. Wohngesundheit


Umbauprojekt

Endlich fertig!

Wir begleiten die Sanierung eines Altbaus aus den 1930er Jahren von Anfang bis zum Ende. Erfahren Sie jetzt mehr zum Thema Altbausanierung. Altbausanierung Willner VIII



TRAUMHAUSSUCHE

Mehr als 600 Häuser warten darauf, von lhnen entdeckt zu werden.

Zur Traumhaussuche

MUSTERHAUSLISTE

Informieren Sie sich bei einem Besuch eines Musterhauses vorab über das Angebot der Hersteller.

Zur Musterhausliste

EXPERTENRAT

Ratgeber, Tipps und Infos rund um Hausbau und Sanierung

Zum Expertenrat

gut für die Hausfinanzierung

Ein Ausbauhaus – mitunter auch als „Mitbauhaus“ bezeichnet – ist ein Fertighaus, bei dem der Bauherr die Arbeiten am Innenausbau teilweise oder komplett in Eigenregie übernimmt. Der Vorteil: Banken rechnen bei der Baufinanzierung die geleisteten Arbeiten als Eigenkapital an.

Vorteile & Nachteile

Egal, ob Bungalow, Stadtvilla oder Doppelhaus: Die Ausbaustufe Ausbauhaus hält für Bauherren unabhängig vom Haustyp sowohl Vor- als auch Nachteile bereit.

Die Vorteile:

  • Ein Ausbauhaus punktet mit niedrigen Baukosten
  • Ausbauhäuser lassen sich individuell gestalten
  • Freie Zeiteinteilung beim Innenausbau
  • Ausbauhäuser gibt es als Massiv- und Fertighaus
  • Verschiedene Ausbaupakete wählbar

Die Nachteile:

  • Durch Eigenleistung verlängert sich der Hausbau
  • Meist ist kein fixer Einzugstermin für ein Ausbauhaus kalkulierbar
  • Es besteht die Gefahr, dass die Qualität des Hauses leidet
  • Kosten für den Innenausbau müssen exakt kalkuliert werden
  • Ausbauhäuser erfordern hohen Zeitaufwand des Bauherrn

Quelle: immobilienscout24