Sie befinden sich hier: Hausbau Wohngesundheit Bauen für Allergiker

Bauen für Allergiker  Allergien vorbeugen

Allergien vorbeugen heißt das Motto für viele Bauherren! Jeder Dritte leidet heutzutage an einer oder mehreren Allergien. Bekannte Allergene sind Pollen und Tierhaare. Doch auch Inhaltsstoffe von Baumaterialien oder Wohngifte können Allergie-Ursachen sein.

Das Sentinel Haus Institut garantiert als Projektpartner beim Bau die schadstoffarme Innenluftqualität.

PROFI-TIPP

PROFI-TIPP

Bauherren, die selbst betroffen oder deren Kinder Allergiker sind, entscheiden sich deshalb oft für Holzhäuser, ökologische Dämmstoffe oder Fertighäuser ökologischer Bauweise. Umweltsiegel garantieren, dass die Baumaterialien gesundheitlich unbedenklich sind.

Wohn-Allergien: Usachen ausschließen

Lösemittel stehen auf Platz eins der Liste allergieverdächtiger Stoffe. Diese VOCs (volatile organic compounds) sind flüchtige organische Verbindungen und werden vor allem von nassen Bauprodukten wie Klebern, Lacken, Farben oder Dichtmassen abgegeben. Während die meisten Lösemittel nach einiger Zeit verfliegen, stellt Formaldehyd eine Ausnahme dar. Es entsteht beim Zerfall formaldehydhaltiger Bindemittel in Holzwerkstoffen. Diese Emissionen nehmen auch über Jahre hin praktisch nicht ab. Deshalb sollten nur Lösemittel verwendet werden, die streng geprüft sind. Verlässliche Gütezeichen sind der Blaue Engel oder natureplus.

Bauplanung: Allergien vorbeugen

in kompetenter Partner für schadstofffreies Bauen ist das Sentinel Haus Institut (SHI). „Sentinel“ bedeutet im mittelalterlichen Englisch „Wächter“. So wacht auch das Sentinel Haus Institut beim Neubau darüber, ob Schadstoffen verbaut werden. Das SHI vermittelt Bauherren zertifizierte Hersteller, Handwerker und Sachverständige fürs gesunde Bauen und Wohnen und garantiert in einem Vertrag die optimale Innenraumluftqualität.
Da jeder Allergiker gegen andere Stoffe allergisch ist, gibt es kein genormtes Standard-Allergikerhaus. So reagieren manche Menschen gegen ganz natürliche Stoffe wie bestimmte Hölzer allergisch, obwohl man meinen sollte, dass die Natur niemals schadet. Bestimmte Stoffe vorab, zum Beispiel im Bauvertrag mit Fertighausanbietern auszuschließen, ist jedoch schwierig. Die Hausanbieter sehen jeweils eigene Baumaterialien vor. Dennoch lohnt es sich, darauf zu achten, dass allgemein bekannte Schadstoffe nicht zum Einsatz kommen. Dies garantieren das Toxproof-Siegel oder das Siegel des TÜV Rheinland. Solchermaßen zertifizierte Fertighäuser beugen einer Vielzahl von Beschwerden vor.

Allergie Symptome lindern

Neben sinnvoll gewählten Baumaterialien erleichtern auch architektonische und technische Vorkehrungen Allergikern das Leben. Ein abgeschlossener Windfang verringert die Zugluft und Pollenverteilung im Haus, was gerade für Menschen mit Heuschnupfen positiv ist. Eine Flächenheizung erzeugt kaum Luftbewegung, wodurch der Staub weniger aufgewirbelt wird. Dies kommt Hausstaubmilbenallergikern zugute, die auch vom Einbau eines Zentralstaubsaugers profitieren. Hiermit kann besonders unkompliziert und leise in jedem Zimmer schnell mal durchgesaugt werden. Eine Lüftungsanlage mit Pollenfilter erhöht den Wohnkomfort für Heuschnupfengeplagte erheblich, zudem reguliert die Anlage die Luftfeuchtigkeit und beugt Schimmel vor. Lüftungsanlagen müssen allerdings regelmäßig gewartet werden, da sie sonst zur Keimschleuder mutieren.

Wohngifte: Allergien bekämpfen

Wenn's ans Einrichten geht, empfehlen sich schadstoffgeprüfte Möbel. Dünsten billige Furniermöbel nach drei Monaten immer noch unangenehme, künstliche Gerüche aus, ist das ein Rückgabegrund. Achten Sie darauf, ob gesundheitliche Beschwerden wie zum Beispiel Kopfschmerzen zeitgleich mit einer Neuanschaffung aufgetreten und nur in einem bestimmten Raum spürbar sind. Biozide verbergen sich als Mottenschutzmittel in Teppichen oder als Weichmacher und Flammschutzmittel in Kunststoffen und Wohntextilien. Da sie schwer flüchtig sind, können sie sich über längere Zeit in der Raumluft und im Hausstaub anreichern und so in den menschlichen Organismus gelangen. Empfehlenswert ist daher der Verzicht auf Kunststofftapeten und Teppichbeläge. Wer dennoch welche anschafft, sollte auf Produkte setzen, die mit Gütezeichen ausgezeichnet sind, die für Hilfsstoffe Grenzen setzen.

Schadstoffe in Altbauten

Nicht nur Allergien, sondern auch spezifische Krankheitsbilder können durch Bauschadstoffe ausgelöst werden. Besonders Altbauten bergen Risiken: Die Holzschutzmittel PCB und Lindan wurden zwischen 1960 und Anfang der 1980er häufig verwendet und können heute noch in einigen Häusern nachgewiesen werden. Teerölkleber oder gar Asbest müssen bei der Sanierung ebenfalls entfernt werden. Bleirohre sind noch in 10 bis 30 Prozent der Altbauten vorhanden. In den Rohren sind Schwermetalle enthalten, die ins Trinkwasser gelangen können. Im schlimmsten Fall sind chronische Bleivergiftungen die Folge, da das giftige Schwermetall Nervensystem, Blutbildung und Nieren schädigt.
Allergologen, Umwelt- oder Wohnmediziner spüren die Gründe für Gesundheitsprobleme auf. Ein systematisches Symptom-Tagebuch hilft bei der Ursachenforschung. So ist es ein klarer Hinweis auf Schadstoffe in der Wohnung, wenn der Betroffene im Urlaub keine Beschwerden empfindet. Eine Raumluftmessung durch einen Raumluftanalytiker oder Innenraumhygieniker - beide spezialisierte Techniker - gibt Aufschluss über vorhandene Wohngifte. Vor der Sanierung des Altbaus lohnt eine Beratung durch einen Sachverständigen, denn der Umbau, wie zum Beispiel das Schleifen eines Holzbodens, setzt chemische Schadstoffe frei.

3 Bewertung(en)

ÄHNLICHE ARTIKEL

Wohngesundheit

Ökologisch bauen und wohnen

Wohngesundheit ist vielen Bauherren wichtig: Hier erfahren Sie, wie Sie sich gegen Elektrosmog, Schimmel und Wohngifte schützen können. Wohngesundheit


Familienhäuser

Massivholzhaus XXL

Beim Stommel Haus Familienhaus setzt der Hersteller voll und ganz auf den nachhaltigen Rohstoff Holz und schafft so gesunden Raum für 7 Personen. Stommel Haus Familienhaus


Bauen mit Holz fördert die Wohngesundheit.

Baustoff mit Zukunft

Bauen mit Holz fördert die Wohngesundheit und ist umweltschonend. Bauen mit Holz



MUSTERHAUSLISTE

Informieren Sie sich bei einem Besuch eines Musterhauses vorab über das Angebot der Hersteller.

Zur Musterhausliste

TRAUMHAUSSUCHE

Mehr als 600 Häuser warten darauf, von lhnen entdeckt zu werden.

Zur Traumhaussuche

EXPERTENRAT

Ratgeber, Tipps und Infos rund um Hausbau und Sanierung

Zum Expertenrat

Baulexikon

Fertighaus

Als Fertighaus werden Häuser bezeichnet, die industriell vorgefertigt, in einzelnen Bauteilen zur Baustelle geliefert und dort montiert werden.

Flächenheizsystem

Unter dem Begriff Flächenheizsysteme sind Fußboden-, Wand- und Deckenheizungen zusammengefasst. Allen Flächenheizsystemen sind Rohrleitungen gemein, die unter dem Fußboden, der Wand oder der Decke verlegt sind und über die der Raum beheizt wird. Flächenheizsysteme arbeiten im Vergleich zu Konvektionsheizungen mit einer deutlich niedrigeren Vorlauftemperatur, was bei der Einsparung von Heizkosten hilft. Die Raumerwärmung erfolgt über von vielen Menschen als angenehm empfundene Strahlungswärme.

Kontrollierte Wohnraumlüftung

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung wird installiert, wenn durch Wärmedämmmaßnahme der Luftaustausch von Gebäudeinneren und Umgebungsluft eingeschränkt oder unterbunden ist. Um Heizkosten zu sparen, empfiehlt es sich auf Lüftungsanlagen mit integriertem Wärmetauscher zurückzugreifen, um der Abluft die Heizwärme zu entziehen und damit die Frischluft vorzuwärmen. Ein Filter verhindert das Eindringen von Feinstäuben und Blütenpollen. Eine kontrollierte Wohnraumlüftung beugt der Schimmelbildung im Haus vor.