Niedrigenergiehaus – Hohe Anforderungen für niedrige Heizkosten

Vom Keller bis zum Dach: Ein Niedrigenergiehaus verfügt über eine leistungsfähige Wärmedämmung, die den Energieverbrauch spürbar senkt. Neben dem Wärmeschutz kommt es aber auch auf die richtige Heiztechnik an. Erfahren Sie in unserem Artikel, was es bedeutet, ein waschechtes Niedrigenergiehaus zu bauen.

09.11.2017
Haacke-Haus Landhaus mit Kniestock und Anbau Außenansicht
Modernes Landhaus mit Anbau: Zum Nachhaltigkeitskonzept gehört bei diesem Landhaus die ausgezeichnete Wärmedämmung der Gebäudehülle. In Verbindung mit einer Wärmepumpe sowie kontrollierter Lüftung erreicht das Landhaus den KfW-Effizienzhaus-Standard 55. Foto: Haacke-Haus

Zusammenfassung:

  • Der Begriff Niedrigenergiehaus ist rechtlich nicht eindeutig definiert, doch muss sich der Heizwärmebedarf im Jahresmittel pro Quadratmeter auf weniger als 70 Kilowattstunden belaufen.
  • Ein Niedrigenergiehaus kann dank hochwertiger Dämmung, moderner Fenster und einer sparsamen Heizung mit einem deutlich reduzierten Energieverbrauch sowie niedrigen Heizkosten punkten.
  • Niedrigenergiehäuser sind in der Regel mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung ausgestattet, um verbrauchte Raumluft automatisch auszutauschen und Luftfeuchtigkeit abzuführen.
  • Ohne Heizung kommt auch ein Niedrigenergiehaus, trotz seiner energiesparenden Bauweise, nicht aus.
  • Wer ein Niedrigenergiehaus bauen möchte, der hat unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Förderung durch den Staat.

Die Begrifflichkeit Niedrigenergiehaus ist vielen Bauherren geläufig, aber nur die wenigsten wissen, was sich dahinter verbirgt. Meist wird dann von einem Niedrigenergiehaus gesprochen, wenn klar gemacht werden soll, dass sich der Energieverbauch eines Gebäudes deutlich unter den in der Energieeinsparverordnung (EnEV) festgelegten Mindestanforderungen bewegt. Demzufolge darf ein Niedrigenergiehaus als solches bezeichnet werden, wenn sich der Heizwärmebedarf pro Qudratmeter Wohnfläche und Jahr auf weniger als 70 Kilowattstunden beläuft. Das entspricht in etwa sieben Litern Heizöl oder sieben Kubikmetern Gas pro Jahr und Quadratmeter. Übrigens: Auch ein Altbau kann laut dieser Definition nach seiner Sanierung den Status des Niedrigenergiehauses erreichen.

Niedrigenergiehäuser sind auf Energiesparen getrimmt

Egal, ob Fertighaus oder Massivhaus: bei allen Niedrigenergiehäusern gehören eine gute Wärmedämmung, hochwertige Fenster und eine effiziente Heizung zum Standard. Das wirkt sich nicht nur positiv auf die Heizkosten aus, sondern darf durchaus auch als wichtiger Beitrag zum Klimaschutz verstanden werden. Zusätzlich zeichnet sich ein Niedrigenergiehaus durch seine absolut luftdichte Bauausführung aus, die Energieverluste durch einen unkontrollierten Luftwechsel ausschließen soll. Allerdings muss bei einem luftdicht verpackten Niedrigenergiehaus, um einem schlechten Raumklima vorzubeugen, mehrmals täglich über die Fenster gelüftet werden. Da dies für die Hausbewohner in der Regel zu aufwendig oder schlicht und ergreifend nicht zu leisten ist, findet man heute kaum noch ein Niedrigenergiehaus, das über keine kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL), selbstverständlich mit Wärmerückgewinnung, verfügt.

Niedrigenergiehaus besser mit einer KWL

Die Funktionsweise einer KWL ist unkompliziert und daher schnell erklärt: Das Lüftungsgerät leitet saubere Frischluft ins Hausinnere und führt im Gegenzug verbrauchte, kohlenstoffdioxidhaltige und feuchte Raumluft ab. Dieser Luftaustausch erfolgt permanent und wird über das Lüftungsgerät gesteuert. Wichtig ist dabei, dass von der Planung bis zur Umsetzung der Anlage alles perfekt aufeinander abgestimmt wird. Eine attraktive Lösung für Ihr Niedrigenergiehaus liefert beispielsweise der KWL-Spezialist FRÄNKISCHE mit seinem zentralen Lüftungssystem profi-air, das Bauherren sehr flexible Einbaulösungen bietet.

Baulexikon

  • Energieeinsparverordnung: Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist Teil des deutschen Baurechts. Die Energieeinsparverordnung enthält, neben Bestimmungen zum Energieausweis, energetische Mindestanforderungen für einen Neubau, für Modernisierung, Umbau, Ausbau und Erweiterung von Bestandsgebäuden, für Heizungs-, Kühl- und Raumlufttechnik sowie für die Warmwasserbereitung.
  • Passivhaus: Das Passivhaus ist eine Weiterentwicklung des Niedrigenergiehauses und benötigt im Vergleich zu einem konventionellen Gebäude 80 bis 90 Prozent weniger Heizenergie. Diese Werte werden vor allem durch die konsequente Nutzung der eingestrahlten Sonnenenergie oder auch durch die Körperwärme der Bewohner erzielt. Für frische Luft sorgt eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung.
  • Nullenergiehaus: Die Energiebilanz eines Nullenergiehauses ist ausgeglichen. Das heißt, ein Nullenergiehaus gewinnt seine Energie selbst, so dass keine zusätzliche Energie aufgewendet werden muss, damit es bewohnt werden kann.

Zeitgemäße Heiztechnik für Ihr Niedrigenergiehaus

Trotz ihrem hervorragenden Wärmeschutz kommen auch Niedrigenergiehäuser, einmal abgesehen von den beiden Sonderfällen Null- oder Passivhaus, nicht ohne eine Heizung aus. Doch welches Heizsystem ist gut und richtig für mein Niedrigenergiehaus? Neben den Klassikern wie einer Öl- oder Gasheizung, selbstverständlich in der Ausführung als effizienter Brennwertkessel, können sich Bauherren für eine Wärmepumpe, eine Pelletheizung oder ein Mikro-Blockheizkraftwerk entscheiden. Selbstverständlich ist auch eine elegante Mischung aus verschiedenen Heizungsanlagen, eine sogenannte Hybridheizung, denkbar, um den eigenen Energiebedarf zu decken und die Heizkosten gering zu halten. Eine Solarthermie- oder eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach, mit der klimafreundliche Sonnenenergie nutzbar gemacht wird, gehört aber quasi schon zur Standardausstattung von Niedrigenergiehäusern.

Welche Förderung gibt es für ein Niedrigenergiehaus?

Ein Hausbau ist alles andere als günstig. Trotz aktueller Niedrigzinsphase übersteigen die Baukosten schnell das zur Verfügung stehende Budget mancher Bauherrenfamilie. Doch wer eine Niedrigenergiehaus bauen möchte, hat unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Förderung durch den Staat. Voraussetzung ist, dass das geplante Niedrigenergiehaus eine Energiebilanz vorzuweisen hat, die die in der EnEV geforderten Werte für den Neubau deutlich unterschreitet. Das Förderprogramm „Energieeffizient Bauen“ der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet eine Reihe attraktiver Förderstufen für sogenannte KfW-Effizienzhäuser an. Zu beachten ist, dass ein Niedrigenergiehaus nur Aussicht auf eine Förderung hat, wenn der KfW-Effizienzhaus-Standard KfW-Effizienzhaus 40 Plus, KfW-Effizienhaus 40 oder KfW-Effizienzhaus 55 erzielt wird.

Baulexikon

  • Plusenergiehaus: Ein Plusenergiehaus produziert mehr Energie, als seine Bewohner verbrauchen. Durch seine positive Energiebilanz übertrifft das Plusenergiehaus sogar Niedrigenergiehäuser und Passivhäuser. Plusenergie schließt zudem mit ein, dass die Energieversorgung zu hundert Prozent aus regenerativen Energiequellen stammt. Darüber hinaus wird überschüssige Energie, zum Beispiel in Form von Strom aus einer Photovoltaikanlage, in das öffentliche Netz eingespeist und mit dem einen oder anderen Euro vergütet.
  • Hybridheizung: Eine Hybridheizung besteht aus mindestens zwei Wärmequellen. Denkbar ist zum Beispiel die Kombination von Öl-Brennwerttechnik und Solarthermie. Zentrales Bauteil einer Hybridheizung ist ein Warmwasserspeicher, der die Wärmeenergie der einzelnen Energiequellen bevorratet und bei Bedarf wieder abgibt.
  • Mikro-Blockheizkraftwerk: Mikro-Blockheizkraftwerke (Mikro-BHKW) produzieren mit Hilfe der Kraft-Wärme-Kopplung Strom und nutzen dabei zusätzlich die anfallende Abgaswärme für die Heizung und die Warmwasserbereitung. Durch die doppelte Verwertung des Brennstoffs weist ein Mikro-BHKW eine beachtliche Energieausbeute von bis zu 90 Prozent auf. Das Funktionsprinzip ist relativ simpel: Ein Motor treibt einen Generator an, der die mechanische Energie in elektrischen Strom umwandelt. Die bei diesem Prozess anfallende Abwärme wird über einen Wärmetauscher dem Heizkreislauf zur Verfügung gestellt. Mikro-Blockheizkraftwerke haben ein Leistungsvermögen von bis zu 15 Kilowatt elektrischen Strom.

HAT IHNEN DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

TRAGEN SIE SICH IN UNSEREN NEWSLETTER EIN.

SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG!

WIE BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL?

0 Bewertung(en)

Außenansicht Luxhaus Lifestyle Loft (L³)

In neuem Gewand

Die Fassade des Musterhaus „Luxhaus Lifestyle Loft“ in der FertighausWelt Nürnberg erstrahlt ab sofort in Alucobond-Platten in perlweiß und rot-metallic. Luxhaus Lifestyle Loft (L³)

Haas Haus Architektenhaus TL 297 Außenansicht

Exklusives Fertighaus für Bauherren mit Anspruch

Ein Architektenhaus bietet Bauherren viel Spielraum für die Realisierung persönlicher Wünsche. Jetzt mehr zum Thema Architektenhaus erfahren. Architektenhaus

KfW-Effizienzhaus von Haacke Haus

Energie sparen und Förderung erhalten

Wer ein KfW-Effizienzhaus baut, spart nicht nur Heizkosten, sondern hat Anspruch auf staatliche Förderung. Jetzt mehr zum KfW-Effizienzhaus erfahren! KfW-Effizienzhaus

FingerHaus Kundenhaus Bravur 400

Der Traum vom Eigenheim

Informationen für Bauherren zu den Themen Hausbau, Fertighaus & Massivhaus! Außerdem: Finden Sie Ihr Traumhaus in unserer großen Traumhaussuche. Hausbau

Energiesparhäuser: Linie 1 Architekten Haus Kolb

Ein Energiesparhaus bauen!

Energiesparhäuser überzeugen mit niedrigen Heizkosten & hohem Wiederverkaufswert. Mehr zu den Themen: Niedrigenergiehaus, KfW-Effizienzhaus, Passivhaus Energiesparhäuser

Außenansicht Haus Briano von Gruber Holzhaus

Traumhaussuche

Bauinteressierte, die noch Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Fertighaus-Unternehmen brauchen, können unseren speziellen Service nutzen und sich gerne von den Angeboten in unserer Traumhaussuche inspirieren lassen oder Kontakt zu Herstellern in ganz Deutschland aufnehmen, um weiteres Informationsmaterial anzufordern.