Sie befinden sich hier: Ratgeber Fördermittel

Fördermittel  Fördergelder helfen bei Neubau und Modernisierung

Fördermittel sind keine Geschenke von Bund oder Ländern, vielmehr werden Förderprogramme gezielt dafür genutzt, um politisch vereinbarte Klimaschutzziele zu erreichen. Stichwort: Energiewende! Der Staat formuliert Bedingungen, die erfüllt sein müssen, um Zugang zu den Fördertöpfen zu erhalten. Informieren Sie sich jetzt zum Thema Fördermittel.

Wer staatliche Fördermittel beantragt, kann seine Baukosten deutlich reduzieren.

Mit der Inanspruchnahme einer staatlichen Förderung können Sie sich den Neubau oder die Modernisierung Ihrer Immobilie finanziell versüßen. Auf der Suche nach den richtigen Fördertöpfen können Sie Kontakt zu einem Energieberater aufnehmen, der Ihnen bei Ihrer Suche hilft. Foto: VdZ

Fördermittel lassen sich in Deutschland leider bei keiner zentralen Einrichtung beantragen. Dabei stellen Bund, Länder und Kommunen privaten Bauherren und Unternehmen auch im Jahr 2016 über 6.000 Förderprogramme in Aussicht, deren schiere Anzahl leicht dazu führen kann, den Überblick zu verlieren.
Fördermittel werden auf verschiedenste Art und Weise ausgeschüttet: Es wird zwischen Zuschüssen zu Investitionskosten, die nach Fertigstellung der Baumaßnahme ausgezahlt werden und zinsgünstigen Darlehen, die über die Hausbank abgewickelt werden, unterschieden. Bevor Sie ihr Bauvorhaben angehen, gilt es erst einmal, alle relevanten Förderprogramme zu prüfen. Folgende Fragen sollten Sie sich im Voraus stellen: Wo wird der höchste Fördersatz geboten? Lassen sich die Fördermittel verschiedener Programme miteinander kombinieren?
Werden die Fördermittel mehrere Förderprogramme für eine Maßnahme in Anspruch genommen, wird dies als Kumulation bezeichnet. Das eine oder andere Programm schließt eine Kumulation vollständig aus, oder lässt nur bestimmte Förderhöchstgrenzen zu. Werden diese überschritten, wird die Förderung entsprechend gekürzt. Lassen Sie nicht zu viel Zeit mit Ihrer Antragstellung. Denn bei allen staatlichen Fördertöpfen ist nur ein bestimmtes Budget vorhanden, dass zu Neige gehen kann. Haussanierer müssen sich, zumindest bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), keine Sorgen machen. „Derzeit gibt es in diesem Bereich keine Sparte, deren Fördertöpfe erschöpft sind“, beruhigt Vanessa Gellermann von der KfW-Bankengruppe. Zu beachten ist, dass für bereits begonnene Baumaßnahmen in der Regel kein Förderanspruch mehr besteht. In Deutschland werden Fördermittel hauptsächlich in Form zinsgünstiger Darlehen verliehen.

Öffentliche Fördermittel

Fördermittel der KfW unterstützen Sie bei energetischen Verbesserungen im Gebäudebestand, beim Ersterwerb von saniertem Wohneigentum sowie bei einem senioren- und behindertengerechten Umbau von Wohnraum. Zudem stehen Investitionszuschüsse in den dafür aufgelegten Programmen Energieeffizient sanieren, Altersgerecht umbauen und Erneuerbare Energien bereit.
Wird ein Darlehen der KfW-Förderbank beantragt, funktioniert das so: Der Bauherr erhält eine Förderung, wenn er eine Bank findet, die ihn (inklusive des KfW-Darlehens) bei seinem Projekt begleitet. Nicht jede auf dem freien Markt tätige Bank unterstützt jede KfW-Maßnahme. „Die Bank ist nicht verpflichtet, ein Förderdarlehen zu vergeben“, erklärt Gellermann. Es besteht kein Rechtsanspruch auf öffentliche Fördermittel, zu beachten sind Einkommensgrenzen und ein gewisser Eigenanteil. Ist diese „Banken-Hürde“ jedoch genommen, leitet die Hausbank den KfW-Antrag sicher durch, verlangt sie für diesen Service aber für den Restbetrag eine Zinsfestschreibung und eine lange Laufzeit. Fördermittel in Form eines Zuschusses für Sanierungs-Maßnahmen erhalten Hausbesitzer direkt von der KfW. „Die Zinsen für ein KfW-Darlehen liegen derzeit bei 1,0 Prozent“, so Gellermann.
Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert Investitionen in erneuerbare Energiequellen, also etwa die Installation einer Biomasse- oder Solarthermieanlage. Außerdem können Fördermittel für die Stromerzeugung aus Erneuerbaren, zum Beispiel aus Sonnenlicht durch Photovoltaik und aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) beantragt werden. Die Energieversorger sind gesetzlich dazu verpflichtet, eine Mindestmenge dieses Stroms abzunehmen und dafür eine bestimmte Vergütung zu entrichten. Wie die einzelnen Maßnahmen funktionieren, erfahren sie auf den folgenden Seiten:

Fördermittel der KfW

Zuschüsse von der KfW

Egal, ob Sie Ihre Heizung modernisieren oder eine energetische Gebäudesanierung durchführen möchten: Für jedes Vorhaben lässt sich bei der KfW-Bank ein geeigneter Fördertopf finden. Informieren Sie sich jetzt über die Fördermittel der KfW.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Aktionshaus

Ausstattungspaket Effizienzhaus 55

Passen Sie Ihr FamilyHome-Aktionshaus Ihren individuellen Bedürfnissen an: Zum Beispiel mit dem Ausstattungspaket „Effizienzhaus 55“. Ausstattungspaket Effizienzhaus 55


Heizung

Heizsysteme kombinieren und Heizkosten sparen

Eine Hybridheizung ist eine Kombination aus mindestens zwei Wärmequellen. Oft werden Öl- oder Gaskessel mit einer Solaranlage zu einem Heizsystem gekoppelt. Hybridheizung


Wärmedämmung

Dank Dämmung Energie sparen

Die Wärmedämmung erhöht den Wohnkomfort & Marktwert einer Immobilie. Fördermittel versüßen außerdem das Anbringen einer Wärmedämmung. Wärmedämmung


EXPERTENRAT

Ratgeber, Tipps und Infos rund um Hausbau und Sanierung

Zum Expertenrat

MUSTERHAUSLISTE

Informieren Sie sich bei einem Besuch eines Musterhauses vorab über das Angebot der Hersteller.

Zur Musterhausliste

ePAPER

Lesen Sie unsere aktuellen Magazine kostenlos als ePaper.


Renovieren & Energiesparen

Ausgabe: 1 / 2016

Jetzt lesen
Titel Renovieren & Energiesparen 1/2016

Baulexikon

Regenerative Energieträger

Der weltweite Vorrat an regenerativen Energieträgern (auch „Erneuerbare Energieträger“) ist unbegrenzt. Zu dieser Gruppe zählen zum Beispiel Solarstrahlung (Solarthermie, Photovoltaik), Erdwärme („Geothermie“) und Biomasse (Holz). Alle regenerativen Energieträger sind kohlenstoffdioxidneutral und belasten daher nicht das Klima.

Kraft-Wärme-Kopplung

Die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ist eine Energieumwandlungstechnologie, die zum Ziel hat, die eingesetzten Ressourcen so effizient wie möglich zu nutzen. So wird die bei der Erzeugung von Strom (der in das öffentliche Netz eingespeist wird) entstehende Abwärme nicht in die Umwelt entlassen, sondern zur Beheizung von Gebäuden und Warmwasserbereitung herangezogen. Auf diese Weise lassen sich dank KWK Wirkungsgrade von 90 Prozent und mehr erreichen.

Solarthermie

Solarthermie ist die Umwandlung von Sonnenenergie in kostengünstige und klimafreundliche Wärmeenergie.

Biomasse

Unter dem Begriff der Biomasse sind alle organischen Substanzen (zum Beispiel Holz) zusammengefasst. Biomasse als Energieträger weist eine ausgeglichene Energiebilanz auf. Das bedeutet, dass Biomasse bei seiner Verbrennung (Stückholz, Holzpellets, Hackschnitzel) nur so viel Kohlenstoffdioxid (CO2) frei gibt, wie die Pflanze in ihrer Wachstumsphase aufgenommen hat.

Photovoltaik

Photovoltaik ist eine Technik, um aus der eingestrahlten Sonnenenergie elektrischen Strom zu gewinnen. In Solarzellen werden unter der Zufuhr von Licht positive und negative Ladungsträger freigesetzt und dadurch Gleichstrom erzeugt.