Pelletheizung – Herz erweitert Pellet-Brennwertkessel-Serie

Mit dem Pellet-Brennwertkessel Pelletstar Condensation erwei­tert Herz seine Serie von Brennwert-Pelletkes­seln auf acht Leistungstypen von 10 bis 60 kW. Die Brennwerttechnologie ist der­zeit eines der besten Systeme um mit Pellets zu heizen. Nach intensiver Forschungs- und Entwicklungsarbeit ist es Herz damit gelungen, diese Technologie effizient, emissionsarm, sauber und zukunftssicher zu machen. In Deutschland wird die Serie bei vielen regionalen Händlern sowie der GC-Gruppe und Buderus verfügbar sein.

11.09.2018
Pellet-Brennwertkessel Pelletstar Condensation von Herz
Nachhaltig, sauber und zukunftssicher. Foto: Herz

In Zukunft werden Anforderungen an die Abgaswerte und an die Jahresnutzungsgrade weiter verschärft. Die logische Konsequenz daraus lautet: Effizienz und Wirkungsgrad steigern, Emissionen und Staub senken. Mit der Pellet-Brennwerttechnik von Herz ist es möglich, die „latente“ (also verborgene) Wärme aus dem Abgas zu nutzen. Diese Energie aus dem Wasserdampf kann bei der Kondensation wieder abgegeben und daher genutzt werden. Der Heizwert von Pellets liegt zwischen 4,7 und 4,9 kWh/kg, zählt man die Kondensationswärme dazu erhält man eine Erhöhung des Heizwertes und damit einen Wir­kungsgrad von über 106%. Die Vorteile liegen auf der Hand. So sind kein Pufferspeicher und keine Rücklauftemperaturan­hebung notwendig, die  Umschaltung zwischen Heiz- und Brennwertnutzung kann automatisch erfolgen, ein raumluftunabhängiger Betrieb ist möglich und es ergeben sich niedrigste Staubwerte.

Die Pelletstar Condensation sind mit einer Touch-Regelung mit digi­talem Bildschirm ausgestattet. Über sie werden die Verbrennung und die Warmwasserbereitung geregelt. Außerdem überwacht sie den Vorlauftemperatur-Booster, die Heizkreise, den Solarkreis und den Frostschutzes. Schließlich organisiert sie auch noch das Puffer­management. Bis zu 60 Module können hier g­emanagt werden. Die acht Pelletstar Condensation Pellet-Brennwertkessel arbeiten im gleitenden Be­trieb. Das heißt, die Kessel produzieren nur die Vorlauf­temperatur, die im System benötigt wird.

Die Kesselkörper und die Brennkammern sind komplett aus säure­beständigem, ver­schleißfreiem Edelstahl gefertigt. Die vollständige Reinigung des Brennraums erfolgt automatisch mittels Kipprost auf eine Matrize. Weil die Kessel eine sehr geringe Speichermasse auf­weisen, sind sie schnell regelbar. Außerdem kommen sie ohne Schamotte und Betonflammrohr aus. Die Pelletstar Condensation arbeiten mit einem vertikalen Röhren­wärme­tauscher. Das Rauchgas wird an der Außenwand geführt. Das bringt hohe Effizienz bei niedriger Abgastemperatur. Die Reinigung erfolgt automatisch durch einen Spülmechanismus und integrierte Turbulatoren. Dabei beträgt der Wasserverbrauch für die Wärmetauscherreinigung gerade mal einem Kubikmeter Wasser pro Tonne Pellets. Das durch den Brennwertbetrieb anfallende Kondensat und das Rei­nigungswasser fließen über einen Siphon in eine kondensatbestän­dige Abflussleitung vorzugsweise im freien Gefälle ab. Es kann bei Bedarf aber auch eine geeignete Schmutzwasserhebeanlage verwen­det werden. Die großzügige Aschelade hat ein Volumen von 22,5 l für die Brenn­raumasche und die Asche aus dem ersten Zug des Wärmetauschers. Verbrennungsluft und Brennstoffmenge werden durch die Lamda­sonde geregelt. Das garan­tiert einen gleichbleibend hohen Wirkungs­grad sowie durch konti­nuierliche Restsauerstoffmessung höchste Betriebssicherheit.

Die Pellets werden bei Kesseln bis 16 kW Leistung entweder über den integrierten Saugbehälter mit ca. 67 Liter oder über den Vorrats­behälter für Handbefüllung mit circa 72 Liter Inhalt für die kontinuierliche Versorgung des Brennraums zwischengelagert. Bei höherer Leistung sind sie entsprechend größer. Verteiler und Pumpstationen können direkt über dem Kessel installiert werden. Diese saubere Lösung spart jede Menge Platz. Grundsätzlich gilt bei jeglicher Brennwerttechnik: Je niedriger die Rücklauftempe­ratur desto höher der Wirkungsgrad. Darum ist die ideale Wärme­verteilung ein Niedertemperatursystem wie zum Beispiel eine Fußbodenheizung.

HAT IHNEN DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

TRAGEN SIE SICH IN UNSEREN NEWSLETTER EIN.

0 Bewertung(en)

Außenansicht Haus Heuberg von Fullwood

Gemeinsam zum modernen Blockhaus

Schon lange träumte Familie Schweizer vom eigenen Haus: Sie entschieden sich für Haus Heuberg, ein Massivholzhaus, von Fullwood Wohnblockhaus. Fullwood Haus Heuberg

Außenansicht Haus Elzruhe von Fullwood

Ein Haus für zwei

Haus Elzruhe von Fullwood. Besuchen Sie unser Bauherrenportal und holen Sie sich alle wichtigen Informationen zum Fullwood Haus Elzruhe. Fullwood Haus Elzruhe

Beratungsgespräch zur Heizungsmodernisierung

Wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen?

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Heizungsmodernisierung? Das erklärt Ihnen das Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.V. (VdZ) Heizungsmodernisierung

Außenansicht Haus Dublin von WeberHaus

Traumhaussuche

Bauinteressierte, die noch Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Fertighaus-Unternehmen brauchen, können unseren speziellen Service nutzen und sich gerne von den Angeboten in unserer Traumhaussuche inspirieren lassen oder Kontakt zu Herstellern in ganz Deutschland aufnehmen, um weiteres Informationsmaterial anzufordern.