Küchenplanung – Woran muss ich denken?

Die Küchenplanung ist eine echte Herausforderung, denn Sie müssen zahlreiche Kriterien berücksichtigen. Wer neu baut, sollte die Küche so früh wie möglich planen, weil die Traumküche dann in der Bauplanung berücksichtigt werden kann. In einem Bestandsbau beeinflusst der vorhandene Grundriss die Küchenplanung ganz wesentlich. Lesen Sie jetzt, woran Sie bei der Küchenplanung denken müssen und wie Sie schnell die richtige Küche finden.

10.09.2021
Symbolbild Küchenplanung
Eine individuelle Planung ermöglicht die optimale Raumnutzung. Foto: pixabay.com © nolinebrain

Planung: je früher, desto besser

Einbauküchen gibt es bereits seit den 1950er Jahren. Die auf Maß geplante und gebaute Küche hat sich von einer kleinen Pantry-Küche im Speisewagen eines Zugs zu einem echten Vorzeige-Raum im Privathaushalt gemausert. Der buchstäbliche Siegeszug ist bis heute ungebrochen. Die Küche dient längst nicht mehr nur zu Kochzwecken, sondern ist ein echtes Statussymbol geworden, das einiges über den Besitzer verrät. Die Küche ist der Ort, an dem gelacht, gestritten, gelebt und geliebt wird.

Der richtige Zeitpunkt, die Traumküche zu planen, ist so früh wie möglich. Solange die Bauplanung noch läuft, kann der Planer alle Voraussetzungen schaffen, die perfekt zur Wunschküche passen. Bei einem Neubau können Sie prinzipiell jede Küchenform wählen. Offene Wohnküche, barrierefreie Küche oder geschlossene Familienküche, mit oder ohne Kochinsel, in U oder L-Form: jede Küchenform ist realisierbar.

Die Küche stellt einen zentralen Ort im Haus dar. Hier ist nicht nur die Funktionalität wichtig, sondern auch die Optik. Welche Farbe sollen die Fronten erhalten, aus welchem Material die Arbeitsplatte sein? Sollen sich die Fronten farblich von der Arbeitsplatte absetzen oder eine optische Einheit bilden? Eine neue Küche bietet viel Raum für Ihre Fantasie. Sie können aus ihr einen einladenden Treffpunkt für gemütliche Familienstunden machen oder zu einem perfekten Ort, um Freunde und Gäste zu empfangen. Oder sind Sie ein ambitionierter Hobbykoch? Dann steht nichts im Weg, um eine hochfunktionale Küche mit perfekter Beleuchtung und professionellen Geräten ganz nach Ihren Vorstellungen zu kreieren. Sie allein entscheiden, welchen Zweck die neue Küche erfüllen soll.

Mit einer umsichtigen Planung müssen Sie keine Kompromisse eingehen. Wichtig ist, dass Sie alle Details durchdenken, damit etwa die Strom- und Wasseranschlüsse an der richtigen Stelle sind und benötigte Durchbrüche nach außen für den Dunstabzug berücksichtigt werden können. Gleichzeitig eröffnet eine frühzeitige Planung Ihnen zeitlichen Spielraum, um ein passendes Küchenstudio zu finden, bei dem Sie die Traumküche kaufen können.

Symbolbild Küchenplanung
Die Küche lässt sich bereits früh in der Bauplanung berücksichtigen. Foto: pixabay.com © mwitt1337

Beratung beim Küchenprofi buchen

Sich von Profis im Fachhandel beraten zu lassen ist dringend zu empfehlen. Sie sollten sich auf das Gespräch mit einem Küchenberater vorbereiten, sobald der Grundriss der Küche fertig ist. Bei MEDA-Küchenstudios kann man sich eine Küchenkauf-Checkliste herunterladen, die Sie vorab zu Hause ausfüllen. Darin sind die wichtigsten Aspekte aufgeführt, die Sie bei der Planung berücksichtigen sollten. Beim Ausfüllen der Liste werden alle relevanten Kriterien angesprochen. Es ist ideal, mit der ausgefüllten Checkliste einen Termin im MEDA-Küchenstudio zu vereinbaren, um die Details im Einzelnen durchzusprechen. Der Fachmann hat viel Erfahrung und kann wertvolle Tipps geben, die Ihre Traumküche perfektionieren.

Altbau: Raumaufteilung berücksichtigen

Kommt die neue Küche in einen Bestandsbau, müssen Sie bei der Planung den vorhandenen Platz berücksichtigen. An welcher Stelle befinden sich Türen und Fenster? Gibt es Stützbalken oder Schrägen, die die Planung einschränken? Auch die Höhe der Fensterbank spielt eine wichtige Rolle bei der Küchenplanung. Nehmen Sie alle notwendigen Maße auf, dann können Sie das Gespräch im Küchenstudio am besten führen.

Küchenplanung: Aufteilung und Laufwege

Eine Küche verfügt über drei Arbeitsbereiche: Kochen, Abwasch und Vorrat. Die Zonen sollten eng beieinander liegen, um die Laufwege zu reduzieren. Im Idealfall können Sie die Arbeitsabläufe mit wenigen Schritten durchführen, ohne lange Wege zurücklegen zu müssen. Küchenplaner sprechen auch vom magischen Dreieck zwischen Kochen, Spülen und Kühlen. Die Arbeitswege sollten sich nicht behindern. Außerdem stellt sich die Frage nach der Anzahl der Personen, die sich in der Küche regelmäßig aufhalten. Wenn mehrere Personen gemeinsam in einer Küche kochen, braucht es mehr Bewegungsfreiheit als in einem 2 Personenhaushalt. Die Laufwege sollten frei von vorspringenden Ecken und Kanten sein, an denen man sich stoßen könnte.

Gut zu wissen: In einer Küche entfällt die Hauptarbeitszeit auf den Bereich rund und die Spüle mit etwa 60 bis 70 %. Nur 10 bis 20 % der Zeit wird die Region am Herd benutzt. Diese Aufenthaltsbereiche sollten genügend Platz bieten, um geöffneten Türen oder um herausgezogen Schubladen ausweichen zu können. Der verbleibende Durchgang sollte mindestens 90 cm betragen.

Ebenfalls sollten Sie gewisse Mindestabstände zwischen den drei Arbeitszonen einplanen. Zwischen Kochfeld und Spüle sollte mindestens 80 cm Arbeitsfläche zur Verfügung stehen. Hier wird die Hauptarbeit der Vorbereitung verrichtet. Es braucht Platz für alle Küchenutensilien und für Lebensmittel. Wer genügend Platz hat, lässt 1, 20 m zwischen Herd und Spüle als freie Arbeitsfläche stehen. Der Abstand zwischen dem Kühlschrank und dem Herd sollte mindestens 50 cm betragen. Hier ist Platz, um Lebensmittel aus dem Kühlschrank abzustellen. Das verschafft genügend Spielraum.

Aus ergonomischer Sicht empfiehlt es sich, Backofen, Kühlschrank und Geschirrspüler in bequemer Höhe anzubringen, sodass Sie die Inhalte gut sehen und bequem greifen können. Das bedeutet, dass die Geräte nach Möglichkeit auf Sicht- und Greifhöhe platziert werden sollten.

Symbolbild Küchenplanung
Die Kombination von offener Küche und Wohnraum ist heute üblich. Foto: pixabay.com © midascode

Welche Küchenform passt zu mir?

Es gibt nicht die eine, ideale Küche, die alle Laufwege optimal berücksichtigt. Aber es gibt die ideale Küche für Sie und die geplante Nutzung. Kochen Sie alleine oder stehen Sie oft mit mehreren in der Küche? Wollen Sie aufwendige Menüs kochen oder bevorzugen Sie die kurze, schnelle Küche? Wie viel Platz brauchen Sie zum Verstauen der Vorräte in Schränken und Kühlgeräten? Wie viel Platz ist für die Unterbringung von Kochutensilien und Küchengeräten, Töpfen, Pfannen, Geschirr etc. notwendig?

Es gibt vier verschiedene Küchenformen, nämlich die gerade Küchenzeile mit und ohne Kücheninsel, die L-Form, die U-Form und die G-Form:

  • Die gerade Küchenzeile eignet sich für kleine Räume und kann als Bestandteil einer Küche mit Kücheninsel fungieren. Eine gerade Küchenzeile ist auch für offene Raumkonzepte geeignet.
  • Die L-Küche ermöglicht eine flexible Raumplanung, ist platzsparend und ergonomisch. In eine L-Küche sind Eckschränke mit Rondell besonders praktisch, weil sie viel Platz auf kleinster Fläche bieten.
  • Eine Küche in U-Form ist ein Klassiker und ideal für Haushalte geeignet, in denen mehrere Personen in der Küche stehen. Die Küche hat viel Platz zum Arbeiten und bietet kurze Arbeitswege. Die Raumgröße sollte allerdings mindestens 15 Quadratmeter umfassen.
  • Eine Küche in G Form ist für besonders großzügige Räume ab 15 Quadratmeter ideal. Sie bietet sehr viel Platz zum Kochen und ist eine ideale Form für eine Wohnküche. Besonders große Familien und Haushalte, in denen häufig Gäste eingeladen sind, profitieren von dieser Küchenform.

Sorgfältige Planung + professionelle Beratung = Traumküche

Eine Küche sollte sorgfältig geplant werden, damit sie alles bietet, was Sie sich vorstellen. Damit dies gelingt, ist es notwendig, sich über die wichtigsten Aspekte klar zu werden. Mithilfe von Checklisten, die erfahrene Küchenstudios bereitstellen, können Sie sich auf das Gespräch mit dem Küchenplaner vorbereiten. Dieser hilft dabei, Ihre Wünsche mit den örtlichen Gegebenheiten abzustimmen und die Küche zu planen, die Ihre Bedürfnisse erfüllt. Auf diese Weise erhalten Sie schon bald Ihre Traumküche.

HAT IHNEN DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

TRAGEN SIE SICH IN UNSEREN NEWSLETTER EIN.

"Die FertighausWelt in Günzburg war ein echtes Highlight!"

Maria Seidenkranz

zum Video

Symbolbild Küchenplanung

Woran muss ich denken?

Die Küchenplanung ist eine Herausforderung, denn es gilt viel zu berücksichtigen. Lesen Sie jetzt, worauf Sie bei der Küchenplanung achten müssen. Küchenplanung

Die Küche wird als Wohnraum immer wichtiger.

Küche planen

Die Küche ist das Herzstück jedes Hauses! Küchen sind nicht länger nur reiner Funktionsraum, sondern das kommunkative Zentrum im Familienalltag. Küche

Wohnküche von Nolte

Fließende Übergänge zwischen Kochen und Wohnen

Eine Wohnküche mit fließendem Übergang zwischen Koch- und Essbereich ist heute das Maß der Dinge. Tipps und Infos, wie Sie Ihre Wohnküche planen. Wohnküchen

Küche von AMK

Anspruch statt Standard

Fernab von Einheitsbrei schmiegt sich die Küche von heute individuell in den Raum. Lassen Sie sich von den Küchentrends 2019 inspirieren. Küchentrends 2019