Freizeit- und Partyraum – Schritt für Schritt zum Freizeit- und Partyraum im Eigenheim

Ein eigener Raum für verschiedene Freizeitaktivitäten, Hobbys oder auch zum Feiern ist der Wunsch vieler Bauherren für das Eigenheim. Meist bieten sich ansonsten ungenutzte Kellerräume oder Dachböden dafür an. Während der Bauphase gerät dieser Wunsch allerdings oft etwas in den Hintergrund – denn die Fertigstellung der anderen Wohnräume hat zunächst Vorrang.

19.12.2019

Hat man sich jedoch schließlich im neuen Heim etwas eingewöhnt, kann das Projekt Freizeitraum endlich in Angriff genommen werden. Wir zeigen, wie der Ausbau gelingt und was es dabei zu beachten gilt.

Weshalb ist ein solcher Raum sinnvoll?

Es gibt zahlreiche gute Argumente dafür, zum Ausüben von Hobbys oder für Feierlichkeiten einen separaten Raum nutzen zu können. Schon für letzteres gibt es selbst in Familien, in denen tatsächlich nicht viel gefeiert wird, zahlreiche Gelegenheiten übers Jahr:

  • je Familienmitglied ein Geburtstag
  • in bestimmten Regionen traditionell je Familienmitglied der Namenstag
  • Weihnachten
  • Silvester
  • Fasching/Karneval/Fastnacht
  • besondere Anlässe (Hochzeitstag, Grillfeiern, Fußballspiele…)

Zudem kommt immer wieder individuelle Festivitäten und Aktivitäten hinzu, für die ein größerer Raum sehr praktisch ist. Sei es der Spieleabend mit Freunden oder die Einschulung des Nachwuchses. Wenn solche Anlässe anstehen, sind sie stets mit verschiedenen Vorbereitungen und einem gewissen Aufwand verbunden. Gleichzeitig zeigen sich besondere Herausforderungen für die eigenen vier Wände:

  • Alles muss vorbereitet, Stühle müssen geschleppt, Räumlichkeiten dekoriert werden. Je nach Haushalt, Gästezahl und Anlass ist dies mit einem größeren Aufwand verbunden.
  • Alle Räume, welche die Gäste potenziell betreten könnten, werden dazu meist aufgeräumt und auf Hochglanz gebracht.
  • Gerade im eigenen Haushalt sind umgekippte Weingläser, Bier- und Zigarettendunst bis hin zu Schuhsohlenstreifen auf dem Boden weniger gerne gesehen.
  • Falls die Partyspuren nicht direkt am Ende der Feier noch beseitigt werden, wird man am nächsten Morgen von ihnen „begrüßt“ und muss den Tag nach der Feier mit Putzen und Lüften verbringen.

Ein eigener Partyraum kann hier Abhilfe schaffen. Der muss nicht weniger attraktiv sein als das Innere des Wohnhauses. Doch kann er ausschließlich auf Feiern ausgerichtet und mit den wichtigsten Einrichtungsgegenständen ausgestattet werden. Zudem fallen Verunreinigungen oder Zigarettenrauch hier weniger ins Gewicht. Der vielleicht größte Vorteil: Wenn die Feier zu Ende ist, kann dann aufgeräumt werden, wenn man Lust dazu hat – nicht zwangsweise, weil man sonst seine Wohnräume nicht nutzen könnte. Dasselbe gilt im Prinzip auch für einen Hobbyraum. Egal ob ausgestattet mit Fitnessgeräten, zum Basteln, Nähen oder Heimwerken ausgebaut oder mit viel Platz für eine elektrische Eisenbahn – hier kann man ungestört seiner Beschäftigung nachgehen und muss anschließend nicht jedes Mal aufräumen. Alles Zubehör, das mit dem Hobby zu tun hat, kann dort untergebracht werden.

Die wichtigsten Vorbereitungen

Räume, die nicht unmittelbar zum Wohnen benötigt werden, haben die unangenehme Eigenschaft, schnell als Abstellkammer zu dienen. Zwar ist ein Umzug – erst recht der ins ersehnte Eigenheim – immer eine gute Gelegenheit, um sich von ungenützten Dingen zu trennen und auszumisten. Dennoch gibt es auch dann oft noch unausgepackte Kisten oder übrige Möbelstücke, die dann der Einfachheit halber in den nächsten freien Raum wandern. 

Bevor die Räumlichkeiten also umgebaut werden können, ist deshalb zunächst das Entrümpeln an der Reihe. Dabei sollte man Schritt für Schritt vorgehen:

  • Alles, was unter Umständen noch einen Gebrauchswert hat, kann auf einschlägigen Onlineplattformen oder im lokalen Kleinanzeigenmarkt angeboten werden.
  • Eigene Baumaterialien – eventuell noch aus vorangegangenen (Um-)Bau- und Sanierungsmaßnahmen – sind auf ihren weiteren Nutzen zu prüfen. Gegebenenfalls können sie für das nächste Projekt eingesetzt werden. Tipp: Angebrochene pulverförmige Baumaterialien werden am besten in leere (gereinigte) Farbeimer umgefüllt. Zum Lagern lassen sich diese zusammen mit angebrochenen Wandfarben in einen frostfreien, trockenen Raum unterbringen. Doch Vorsicht, Zement kann nur sehr begrenzt gelagert werden, bevor er unbrauchbar wird.
  • Alles kann mit einem Blick auf den geplanten Umbau daraufhin abgeklopft werden, ob es nicht für den künftigen Freizeitraum nützlich sein kann: Alte Einmachgläser sind ebenso hervorragende Windlichter, wie ein altes Auto-Rücklicht zur Party-Beleuchtung taugt. Selbst alte Auto-Stahlfelgen eignen sich für eine Weiternutzung als Outdoor-Feuerstelle.

Was am Ende noch übrig bleibt, kann über den Sperrmüll bzw. die kommunale Wertstoffsammelstelle entsorgt werden.

Überlegungen zur Vorplanung

Je nachdem, ob der Freizeitraum direkt beim Neubau grob mitgeplant wurde oder nachträglich in einem Bestandsgebäude beim Sanieren umgesetzt wird, sind unterschiedliche Maßnahmen notwendig. Auch die spätere Nutzung spielt natürlich eine Rolle.

In einem Partyraum oder Musikzimmer sind unter Umständen andere Stromanschlüsse notwendig, als in einem Bastelraum und für bestimmte Geräte in einer Werkstatt wird unter Umständen sogar ein Starkstromanschluss benötigt.

Wird es in den Räumlichkeiten öfters etwas lauter werden, sollte darüber nachgedacht werden, ob eine Geräuschdämmung sinnvoll ist. Damit etwa laute Musik nicht nach außen dringen kann, müssen dabei nicht nur die Wände, Decken und Böden berücksichtigt werden, sondern auch Fenster – soweit vorhanden.

In einem Bestandsbau können unzureichend gedämmte Fenster auch vollständig ausgetauscht werden – nicht nur für eine bessere Wärmeisolation, sondern auch um die Schallübertragung zu reduzieren. Unser Video zeigt die unterschiedlichen Arbeitsschritte und was dabei zu beachten ist.

Heizung und andere Installationen

Einen Party- oder Hobbyraum möchte man natürlich auch im tiefsten Winter nutzen, weswegen er eine Wärmequelle benötigt, die nicht immer bereits vorhanden ist und mit eingeplant wurde. Bisweilen wird ein solcher Raum auch nachträglich in einer Garage oder einem anderen Anbau realisiert. Eine einfache Lösung wäre es, auf elektrische Heizlüfter zu setzen. Zwar sind hier die niedrigen Anschaffungskosten von Vorteil. Im Betrieb sind diese allerdings alles andere als günstig. Sie sind zudem gerade bei größeren Räumen weitgehend wirkungslos.

Für eine ausreichende Wärmeversorgung gibt es noch weitere Lösungen:

  • Handelt es sich um einen Anbau oder gar einen (erweiterten) Teil des Haupthauses, sollte man vom Heizungsinstallateur prüfen lassen, ob sich nicht einfach eine Abzweigung von den Leitungen der Zentralheizungen samt wandinstalliertem Heizkörper realisieren lässt. Mit etwas Glück kann dies mit einigen Wandbohrungen und Lötarbeiten umgesetzt werden.
  • Wo das nicht möglich ist, etwa aufgrund einer zu großen Distanz, ist der Schornsteinfeger der bessere Ansprechpartner. In diesem Fall kann man auf einen Kaminofen setzen. Das gilt umso mehr, falls noch ein alter Schornstein vorhanden ist. Dazu muss man nicht zwangsläufig auf teure Design-Modelle setzen. Baumarktware aus dem Bereich der Werkstattöfen reicht bezüglich der Optik und Leistungsfähigkeit meist völlig aus und kostet oft unter 200 Euro.

Wichtig: In diesem Fall wird der Schornsteinfeger auch Vorschriften bezüglich eines feuerfesten Untergrundes für den Ofen und etwaige Wandverkleidungen hinter seinem Rohr machen.

Für andere Zwecke ist eventuell ein eigener Wasseranschluss im Raum notwendig. Oft genügt dann aber eine Zuleitung für Kaltwasser und ein Anschluss für das Abwasser. Wird Warmwasser benötigt, kann dafür ohne weitere aufwändigere Installationen an der passenden Stelle ein Boiler oder Durchlauferhitzer eingesetzt werden. Sind diese Punkte erledigt, lassen sich die weiteren Schritte in Angriff nehmen.

Symbolbild Dachdämmung
Foto: stock.adobe.com @LianeM

Elektrik, Dämmung und Verkleidung

Die nun folgenden Schritte geschehen meist zeitgleich, weshalb wir sie aus Logikgründen absichtlich in ein Kapitel gepackt haben. Denn jetzt beginnt der Ausbau des Innenraums zu einem wohnlichen Ambiente. Für eine ausreichende Isolierung werden zunächst Wände und Decken mit einer Dampfsperre (nicht -bremse!) versehen. Diese ist nötig, um die noch zu installierende Dämmung vor Feuchtigkeit zu schützen.

Danach können geplante Trockenbau-Arbeiten in Angriff genommen werden. Auf diese Weise lassen sich nicht nur Außenwände zusätzlich verkleiden, sondern ein Raum kann mit Zwischenwänden zusätzlich untergliedert und strukturiert werden. Für ein ansehnliches Endergebnis mit glatten Oberflächen sind hier mehrere Schritte notwendig. Die Unterkonstruktion muss genau ausgerichtet und sicher befestigt werden. Dann wird zwischen diesen Profilen Dämmmaterial installiert. Am einfachsten lässt sich Mineralwolle verarbeiten.

Wenn diese beiden Schritte getan wurden, kann ein Elektroinstallateur verschiedene Arbeiten erledigen: Ab der Zuleitung zum Raum kann ein (kleiner) Sicherungskasten installiert werden, damit der Hobby- oder Partyraum seinen eigenen, abgesicherten Stromkreis bekommt. Positiver Nebeneffekt: Man kann mit dem Umlegen von ein, zwei Sicherungshebeln den gesamten Raum ein- und ausschalten, muss also nicht Beleuchtung und Co. einzeln schalten. Davon ausgehend werden nach der Installation der Dämmung bereits Leitungen an die jeweiligen Stellen verlegt, wo später Schalter, Steckdosen und Co. sitzen sollen. Nach der Installation der Gipskartonplatten (da es ein nicht dauerhaft benutzter Raum ist, kann es sinnvoll sein, ausschließlich feuchtraumtaugliche Platten für den Ausbau einzusetzen) sind die notwendigen Löcher für Unterputz-Schalter und -dosen zu bohren und diese Elemente dann zu installieren.

Wichtig: Unbedingt in einer Raumecke einkalkulieren, dass dort eine (kleine) Bar stehen wird; dementsprechend sind dort mehr Steckdosen vonnöten.

Erst nach diesen Schritten, kann der Trockenbau abgeschlossen werden, indem die Gipskartonplatten verspachtelt und verschliffen werden.

Übrigens: Falls es sich um einen alten Estrichboden handelt, den man gerne verkleiden möchte, sollte man ebenfalls zwischen die Unterkonstruktion Dämmung einbringen. Je besser der Raum eingepackt ist, desto kühler bleibt er im Sommer und wärmer im Winter.

Symbolbild Dachstuhl
Foto: stock.adobe.com @bilanol

Umgang mit Balken

Viele Dachböden verfügen über ein unverkleidetes Gebälk. Für den Ausbau gibt es die Möglichkeit, dieses zu verblenden oder sogar darunter eine Zwischendecke einzuziehen. Damit wir die Raumhöhe verringert, was sich positiv auf die Energiebilanz auswirken kann. Alternativ kann man sich überlegen, ob man die Balken nicht für einen rustikalen Charakter sichtbar belassen möchte.

Gerade ältere Balken in Bestandsgebäuden können einem Raum ein besonderes Ambiente verleihen. Das Aufarbeiten des Holzes lässt sich mit etwas Geschick und handwerklicher Erfahrung selbst bewältigen:

Alle Nägel, Schrauben und sonstigen Dinge sorgsam entfernen. Balken grob mit einer Drahtbürste reinigen. Etwaige Lackschichten mit Abbeizmittel oder einer elektrischen Schleifmaschine entfernen (unbedingt Staubschutzmaske tragen). Insbesondere bei zuvor unbehandelten Balken nun mit einem Elektrohobel (kann man in vielen Baumärkten ausleihen) die oberste Holzschicht entfernen, bis das helle, gesunde Holz sichtbar wird. Offene Stellen im Holz mit einer Schleifmaschine und grober Körnung (60 bis 80) glattschleifen. Den Balken nach Wunsch mit Lasur, Leinölfirnis, Bootslack oder Ähnlichem anstreichen. Das Endergebnis ist ein echter Blickfang. Werden die Balken nicht mehr zu ihrem ursprünglichen Zweck gebraucht, lassen sie sich auch für die Einrichtung weiterverwenden. Mit einer zusätzlichen Holzplatte werden daraus beispielsweise Stehtische.

Details beim Innenausbau

Mit dem Abschluss der Arbeiten zum Innenausbau ist das Ergebnis ein gedämmter Raum mit neuen Elektroinstallationen. Was die Optik von Wänden und Decken betrifft, muss diese nicht nur dem Geschmack der Bewohner entsprechen. In diesem speziellen Fall sollte man zudem darauf achten, dass diese entsprechend gestaltet sind, dass nicht nur optische Anforderungen erfüllt werden. Hier sind noch weitere Faktoren wichtig:

  • Die Flächen sollten sich etwa bei einem Partyraum nicht durch Zigarettenrauch verfärben.
  • Die Flächen sollten nach Möglichkeit leicht zu reinigen und abwischbar sein.
  • In einer Werkstatt ist ein möglichst unempfindlicher Boden(-Belag) sinnvoll. 
  • In einem Musikzimmer sind gegebenenfalls an Decke und Wände besondere Materialien notwendig, um ein gutes Klangergebnis zu erzielen. Neben speziellen Schaumstoffmodulen eignen sich etwa auch Teppiche, Moltonstoff oder schwere Vorhänge an den harten Flächen.

Pflegeleichte Wandbeläge lassen sich beispielsweise mit abwaschbaren Tapeten aus dem Küchenbereich erreichen – das ist die teurere, aber grundständigere Lösung. Eine weitere Alternative ist das Tapezieren mit herkömmlichen Wandbelägen oder das Aufbringen von Wisch- oder Rollputz auf die geschliffenen Gipskartonplatten. Den pflegeleichten Abschluss bildet dann ein Anstrich mit einer abwaschbaren Wandfarbe.

Symbolbild Schreiner
Foto: stock.adobe.com @Elena

Tipps zur Einrichtung einer Werkstatt

Egal ob Bastelzimmer oder Werkstatt für größere Arbeiten: Wichtig ist jeweils genügend Stauraum für die eingesetzten Materialien und die Werkzeuge. Genau das macht einen richtigen Hobbyraum aus – dass bestimmte Dinge auch auf Vorrat untergebracht werden können, und das zudem in übersichtlicher Weise.

Je nach den individuellen Gegebenheiten können also passende Regale oder Fächer für Latten und Holzbretter, Autoersatzteile und Bleche oder auch für Stoffe, Fäden und Kurzwaren integriert werden. Dabei ist es sinnvoll, die gesamte Höhe des Raumes auszunutzen. Gegebenenfalls sind Werkzeug und Utensilien auch besser in einem mobilen Rollcontainer untergebracht. Dieser kann dann auch an anderen Orten eingesetzt werden.

Genügend Platz sollte für den Arbeitsbereich selbst übrigbleiben. Ein großzügig bemessener Tisch oder eine Werkbank, die möglichst von allen Seiten zugänglich ist, sind ideal. Alternativ lässt sich mit Hilfe stabiler Böcke und einer passenden Platte ein mobiler Arbeitsplatz ganz nach Bedarf aufbauen.

Wichtig ist zudem, dass an allen Bereichen, an denen später gearbeitet wird auch Strom zur Verfügung steht – soweit benötigt. Vielleicht ist es sogar praktisch, wenn die Steckdose hier von oben kommt. Dies verhindert einen Kabelsalat am Boden und damit gefährliche Stolperfallen.

Tipps zur Einrichtung eines Partyraums

Für die Möblierung gibt es auch hier unzählige Möglichkeiten. Manche nutzen übriggebliebene Stücke und setzen daraus ein buntes Ensemble zusammen. Auch Biertischgarnituren sind eine gute Lösung, da sie sich platzsparend lagern lassen. Eine Bar oder Theke gehört für viele zu einem gelungenen Partyraum dazu. Dazu aber später mehr. Denn es gibt noch weitere Punkte, die zu einer guten Atmosphäre beitragen können:

  • Die Deckenbeleuchtung kann mit Farbwechsel-LED-Leuchtmitteln bestückt werden. Die werden mit einer Fernbedienung ausgeliefert und können unzählige Farben in verschiedensten Modi und Helligkeitsstufen darstellen.
  • Die Lautsprecher der Musikanlage sollten in den Raumecken unter der Decke installiert werden. So beschallen sie korrekt, stehen aber nicht im Weg herum.
  • Ein wandmontierter Fernseher ist immer gut. Darauf können während einer Feier Bildcollagen laufen und bindet man ihn per WLAN an, lassen sich auch Live-Sport und Co. streamen.
  • Reicht der Platz, sollte man auf typische Kneipenspiele setzen. Eine Dartscheibe oder auch ein Tischkicker bieten spannende Unterhaltung.

Party-Effektgeräte sollte man zunächst nur sehr sparsam kaufen. Viele legen sich gleich Discokugeln, Nebelmaschinen und Co. zu, bloß um dann festzustellen, dass man sie selten bis nie verwendet.

Symbolbild Bar
Foto: stock.adobe.com @Prostock-studio

Eine Bar bauen

Für eine gelungene Partylocation bietet sich zudem der Einbau einer Bar an. Diese sollte ausreichend dimensioniert sein, damit wichtige Geräte Platz finden. So kann dort etwa der Kühlschrank untergebracht werden. Sinnvoll sind zudem Anschlüsse für etwaige Warmhalteplatten, Würstchenkocher und vielleicht sogar eine kleine elektrische Zapfanlage für Bier. Darüber hinaus soll hier auch das Partygeschirr vorrätig gehalten werden – selbst wenn man immer nur auf Wegwerfware setzen möchte. Oft ist es praktisch in der Nähe auch die Musikanlage unterzubringen.

Tipp: Unbedingt zuvor die Musikanlage, den Kühlschrank und die weiteren geplanten Gerätschaften besorgen. Deren Abmessungen bestimmen die genauen Abmessungen und ggf. auch die Konstruktion der Bar.

Fazit

Der Um- oder Ausbau eines Freizeitraumes kann je nach späterer Nutzung durchaus mit etwas Arbeit und auch mit neuen Kosten verbunden sein. Vor allem Maßnahmen zur Dämmung oder Schallisolierung werden dabei oft unterschätzt. Auch, wenn für den neuen Raum ein Zimmer in einem Bestandsgebäude renoviert wird, ist dies mit verschiedenen Arbeiten verbunden.

Die Mühe wird sich jedoch in jedem Fall lohnen, wenn die Arbeit am Ende getan ist. Egal welche Form von Nutzung für den Raum vorgesehen ist, künftig kann dieser immer ohne weitere Vorbereitungen genutzt werden.

HAT IHNEN DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

TRAGEN SIE SICH IN UNSEREN NEWSLETTER EIN.

"Die FertighausWelt in Günzburg war ein echtes Highlight!"

Anna-Lena Schüchtle

zum Video

gres|steuler Fliese Patchwork Dark

Bodenbeläge und Wandgestaltung

Alles zum Thema Wand & Boden finden Sie bei uns. Informieren Sie sich zu Fliesen, Holzböden, Tapeten, Estrich und Teppich. Jetzt klicken und informieren! Wand & Boden

Ytong Bausatzhaus Innovationshaus 240 Außenansicht

Größtmögliche finanzielle Einsparungen

Bauherren, die sich für ein Bausatzhaus entscheiden, können durch Eigenleistung ihre Baukosten spürbar senken. Erfahren Sie hier mehr zum Thema Bausatzhaus

Beratungsgespräch beim Fertighaushersteller Gussek Haus

Darauf ist zu achten!

Eine korrekte Bau- & Leistungsbeschreibung ist für Bauherren unverzichtbar! Erfahren Sie, worauf unbedingt zu achten ist, damit am Ende alles passt. Bau- und Leistungsbeschreibung

Außenansicht Blockhaus Burgstall von Rems-Murr-Holzhaus

Baustoff mit Zukunft

Bauen mit Holz fördert die Wohngesundheit und ist umweltschonend. Bauen mit Holz