Keller dämmen – Gut verpackt, doppelt gespart 

Was hilft im Winter gegen kalte Füße? Richtig, gut gefütterte Schuhe aus wasserabweisendem Obermaterial. Analog gilt für den Keller: Er muss gut wärmegedämmt und wasserdicht sein, dann ist es in den Räumen auch im Winter angenehm warm. Und die Bewohner sparen teure Energie. Zudem gibt es für den energieeffizienten Wohnraum im Keller Geld vom Staat. Lesen Sie, welche speziellen Lösungen Glatthaar Keller hierfür entwickelt hat.

07.02.2022
Perimeterdämmung von Glatthaar Keller
Eine Perimeterdämmung an der Außenwand des Kellers ist effektiver als die Innendämmung. Sie verhindert sehr wirksam Kondensation und Schimmelbildung.
Fotos: Glatthaar Keller| Zur Fotostrecke

Zusammenfassung:

  • Beim Wärmedämmkonzept für einen Neubau ist eine ganzheitliche Betrachtung notwendig. Nur so entsteht eine energetisch effiziente Einheit.
  • Eine Perimeterdämmung ist effektiver als die Innendämmung. Sie verhindert Kondensation und Schimmelbildung.
  • Bei der patentierten ThermoSafe®-Wand von Glatthaar Keller ist die Kerndämmung vollständig in die vierschaligen Außenwände integriert, um sie gegen Baugrundeinflüsse zu schützen.
  • Wer die Vorgaben bei der Planung berücksichtigt, kann Fördermittel auch für eine Einliegerwohnung in einem energieeffizienten Wohnkeller erhalten. Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) eröffnet interessante Möglichkeiten.

Die Energiepreise kennen seit Monaten fast nur eine Richtung. Wer seinen Energiebedarf reduziert, schont neben seinem Haushaltsbudget auch die Umwelt. Bei Wärmedämmung denken viele Bauinteressenten zuerst an die Fassade oder das Dach. Aber auch das Thema Kellerdämmung sollten Sie von Anfang an auf dem Plan haben – nicht nur, wenn die Räume fürs Wohnen vorgesehen sind. Beim Wärmedämmkonzept eines Neubaus ist die ganzheitliche Betrachtung von Haus und Keller notwendig. Denn der Keller ist ein häufig unterschätztes Wärmeleck, durch das bis zu 10 Prozent der Wärme verloren gehen. In der Gesamtbilanz des Gebäudes spiegelt sich die Kellerdämmung im Energieausweis positiv wider. Wer hier seine Investitionskosten senken möchte, spart an der falschen Stelle.
Der Keller sollte immer in die wärmegedämmte Konstruktion integriert und mit einer Heizung in jedem Raum ausgestattet werden. Die Erfahrung zeigt, dass es bei der heutzutage üblichen Nutzung in nicht gedämmten Kellern ohne Beheizung immer wieder zu Problemen mit Kondensat und Feuchteschäden kommt.

Baulexikon

  • Expandiertes Polystyrol (EPS):Expandiertes Polystyrol (EPS) wird im freistehenden Bereich und bei Bodenfeuchte (Beanspruchungsklasse 2) an der Kelleraußenwand verwendet. Die Oberfläche ist im freistehenden, nicht erdangefülltem Bereich gewaffelt (strukturiert), um einen guten Haftgrund für den Sockelputz zu bilden. Die Wärmedämmung wird vollflächig oder punktuell verklebt und zusätzlich mit Dämmstoffdübeln an der Kelleraußenwand fixiert.
  • Extrudiertes Polystyrol (XPS):Extrudiertes Polystyrol (XPS) weist eine geschlossenzellige Schaumstruktur auf und ist deshalb feuchtebeständiger und druckstabiler als EPS. XPS wird im erdangefüllten Bereich und unterhalb der Bodenplatte verwendet. Die Wärmedämmung wird vollflächig an die Kelleraußenwand geklebt und mit einer idealerweise dreilagigen Noppenbahn geschützt.
  • ThermoSafe®-Wand:Die ThermoSafe®-Wand von Glatthaar Keller ist eine Sonderkonstruktion aus Elementwand mit Kerndämmung. Dabei liegt die Kerndämmung zwischen Ortbetonkern und Außenschale innerhalb der Wand. Die Kerndämmung wird im Fertigteilwerk eingebaut (als Platten verlegt oder geschäumt). Es gibt die ThermoSafe®-Wand in verschiedenen Wanddicken (36,5 - 40 cm) mit verschiedenen Wärmedämmdicken (10 - 16 cm). Bei dieser Lösung wird die Wärmedämmung nicht auf der Baustelle angebracht, sondern unter klimatisch perfekten Bedingungen im Fertigteilwerk.
  • ThermoSafe Plus®-Wand:Bei der ThermoSafe Plus®-Wand von Glatthaar Keller wird die kerngedämmte ThermoSafe®-Wand zusätzlich mit Wärmedämmung an der Kelleraußenwand versehen. So ist ein Maximum an Wärmedämmung möglich.
Perimeterdämmung von Glatthaar Keller
Unabhängig von der späteren Nutzung sollte auch der Keller wärmegedämmt werden.

Besonders effektiv: die Perimeterdämmung

Wie so oft im Leben führen mehrere Wege zum Ziel. „Bei einem Neubau werden zur Wärmedämmung entweder expandiertes Polystyrol oder extrudiertes Polystyrol verwendet. Welches System eingesetzt wird, hängt von der Einbauart an der Kelleraußenwand oder unterhalb der Bodenplatte sowie von der Wassereinwirkung ab“, erklärt Michael Gruben, Geschäftsführer bei Glatthaar Keller. Die Dämmung des Kellers von außen nennt man Perimeterdämmung, sie ist die effektive Variante. Ein Vorteil gegenüber einer Innendämmung ist der deutlich nach außen verschobene Taupunkt, dies verhindert sehr wirksam Kondensation und Schimmelbildung und es wird kein nutzbarer Innenraum „verdämmt“.

Hohe Anforderungen an das verwendete Material

Über Jahrzehnte ist das Material für die Wärmedämmung der Außenwand des Kellers hohen Anforderungen ausgesetzt. Je nach Beschaffenheit des Erdreichs kann teilweise eine starke Druckbelastung auftreten – dieser müssen die Wärmedämmplatten standhalten. Im Bereich der Erdoberfläche kommen Witterungseinflüsse wie Frost und Tau hinzu, die zu Spannungen führen. Und was Sie ebenfalls nicht vergessen dürfen: Im Zusammenhang mit der Wärmedämmung des Kellers muss auch verhindert werden, dass Feuchtigkeit aus dem Erdboden in die Kelleraußenwand eindringt. Glatthaar Keller löst dies durch eine außenliegende bitumenfreie Abdichtung nach WU-Richtlinie. Zusätzlich wird die Wärmedämmung mit einer dreilagigen Noppenbahn, die zwischen der Perimeterdämmung und dem Erdreich verbaut wird, geschützt. Diese besteht aus einer Gleitfolie, einer genoppten Kunststoffbahn und einem Vlies. Die Gleitfolie sorgt bei der Verdichtung des Bodens dafür, dass sich das Erdreich setzen kann und dabei die Wärmedämmung und Abdichtung unversehrt bleiben. Das Vlies verhindert, dass Erdmaterial die Noppen der Kunststoffbahn zusetzt – so kann Feuchtigkeit zügig abgeführt und die Wärmedämmung an der Kelleraußenwand vor Beschädigung geschützt werden.

ThermoSafe®-Außenwand mit Kerndämmung

Für die unterschiedlichen Anforderungen von energieeffizienten Gebäuden hat Glatthaar Keller die ThermoSafe®-Außenwand entwickelt. Die Kerndämmung garantiert geringsten Wärmeverlust und in den Räumen eine konstant angenehme Wohntemperatur bei entsprechender Beheizung. Geschäftsführer Michael Gruben: „Im Fertigteilwerk wird die ThermoSafe®-Kerndämmung vollständig in die vierschaligen Außenwände integriert. Die Wärmedämmung an der Innenseite der Außenschale ist so gegen Baugrundeinflüsse geschützt und behält, wie auch die Wärmedämmung, stets ihren vollen Wärmedämmwert.“ Fugenfreie Fertigbauteile bei diesem Herstellungsverfahren vermeiden Wärmebrücken. Die ThermoSafe®-Wand mit bis zu 160 Millimeter Wärmedämmdicke erreicht einen U-Wert von 0,19 W/m2K. Als ThermoSafe Plus®-Wand mit 120 Millimeter Kerndämmung plus zusätzlich 100 Millimeter Außendämmung erfüllt sie mit einem U-Wert von 0,15 W/m2K sogar die Anforderungen an ein Passivhaus.

Perimeterdämmung von Glatthaar Keller
Wer die staatlichen Vorgaben bei der Planung berücksichtigt, kann Fördermittel auch für den Bau einer Einliegerwohnung in einem energieeffizienten Wohnkeller erhalten.

Geld vom Staat für energieeffiziente Wohnkeller

Wer die staatlichen Vorgaben bei der Planung berücksichtigt, kann Fördermittel auch für den Bau einer Einliegerwohnung in einem energieeffizienten Wohnkeller erhalten. Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) eröffnet hier interessante Möglichkeiten, sofern die energetischen Kriterien erfüllt sind. Bereits werkseitig mit den notwendigen Produktmerkmalen versehen, erreichen Fertigkeller in der Regel die neuen Anforderungen aus dem Gebäudeenergiegesetz (GEG). Mit einem Glatthaar Keller sind Einliegerwohnungen dank der entsprechenden Wärmedämmung und Dichtigkeit nach dem neuen Gesetz KfW-konform. Die separate, abgeschlossene Wohneinheit bietet die Möglichkeit, den Wohngebäude-Kredit zu verdoppeln und zweifach am Tilgungszuschuss zu partizipieren. Oder Sie entscheiden sich für die Direktauszahlung eines Zuschusses.

Vorschau
  • Glatthaar Keller GmbH & Co. KG
    Joachim-Glatthaar-Platz 1
    78713 Schramberg/ Waldmössingen

HAT IHNEN DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

TRAGEN SIE SICH IN UNSEREN NEWSLETTER EIN.

"Die Baufamilien des Monats geben einen emotionalen Einblick in die Welt des Bauens!"

Monika Läufle

zum Video

Kellerdämmung an einem Fertigkeller von Knecht

Kellerisolierung gegen Wärmeverluste

Um bis zu zehn Prozent können Sie Ihre Energieverluste senken, wenn Sie Ihren Keller mit einer Perimeter- oder Kellerdeckendämmung ausstatten. Kellerdämmung

Fertigkeller werden aus einzelnen Fertigteilen im Werk vorgefertigt und auf der Baustelle montiert.

Einen Fertigkeller bauen

So entsteht ein Fertigkeller, inklusive Tipps für Bauherren. Fertigkeller

Wer seinen Keller anfangs nur als Abstellfläche, Haustechnikraum oder als Waschküche nutzt, kann im Nachhinein vom zusätzlichen Wohnraum profitieren.

Das sollten Sie wissen!

Durch das Unterkellern lässt sich der Wohn- und Stauraum um bis zu einem Drittel erweitern. Keller- Das sollten Sie wissen!

Perimeterdämmung mit XPS

Eine Dämmung für die Kelleraußenwand

Die Perimeterdämmung schützt vor kostspieligen Wärmeverlusten. Was bei einer Perimeterdämmung alles zu beachten ist, erfahren Sie hier. Perimeterdämmung