Fertighaus in Massivbauweise – Massiv gebaute Fertighäuser

Für die meisten Bauinteressierten ist eine ausgemachte Sache: Ein Fertighaus wird im Werk des Herstellers in Holzbauweise vorgefertigt und anschließend auf der Baustelle montiert. Ein Massivhaus wird hingegen vor Ort Stein auf Stein gemauert. Diese strikte Trennung ist so einfach wie falsch. Schließlich gibt es noch das sogenannte Fertighaus in Massivbauweise.

10.04.2018
Außenansicht Fertighaus in Massivbauweise. Foto: Dennert Massivhaus | Zur Fotostrecke

Zusammenfassung:

  • Fertighaus oder Massivhaus? Diese strikte Trennung gemäß der Bauweise ist falsch und daher unzulässig.
  • Moderne Materialien und Baustoffe erlauben es den Anbietern, Massivhäuser in Fertigbauweise von hoher Qualität zu fertigen.
  • Ein Fertighaus in Massivbauweise ist in der Regel günstiger, qualitativ hochwertiger, weniger nervenaufreibend und deutlich schneller bezugsfertig als ein regulär gebautes Massivhaus.

Gleich zu Beginn jedes Bauvorhabens sehen sich Bauwillige mit der Frage konfrontiert: Soll ich ein Fertighaus oder Massivhaus bauen? In der Hoffnung, eine adäquate Antwort zu finden, werden Vor- und Nachteile der beiden Bauweisen gegeneinander abgewogen. Oft wird dabei jedoch außer Acht gelassen, dass es hierbei nicht um ein Entweder-oder, sondern um ein Sowohl-als-auch geht. Anders ausgedrückt: Wer sein zukünftiges Einfamilienhaus massiv bauen möchte, muss nicht zwangsläufig auf die Vorzüge der Fertigbauweise verzichten. Das Stichwort lautet in diesem Fall: Fertighaus in Massivbauweise.

Die Bauweise macht den Unterschied

Da in Deutschland die meisten Fertighäuser als Holzrahmen- beziehungsweise als Holztafelbau ausgeführt werden, hat sich in vielen Köpfen die Vorstellung festgesetzt, dass ein Fertighaus gleichbedeutend mit der Leicht- beziehungsweise Holzbauweise sein muss. Doch Fertighaus und Massivhaus schließen sich nicht zwangsläufig aus. Der technische Fortschritt, der auch vor dem breiten Feld Hausbau keinen Halt macht, führte in den zurückliegenden Jahren zur Entwicklung neuer Materialien und Baustoffe, wie zum Beispiel Kalk- und Porenbetonsteine, die den Bau qualitativ hochwertiger Massivfertighäuser erst möglich machten.

Baulexikon

  • Holzrahmenbau: Der Holzrahmenbau, eine Vorstufe des Holztafelbaus, wird ein tragendes Gerüst aus Holzbalken mit Plattenwerkstoffen beplankt. Diese Plattenwerkstoffe sind in der Regel Holz- oder Gipsfaserplatten. Die Hohlräume des Tragegerüsts werden mit einer Wärmedämmung ausgefüllt. Ein großer Vorteil der Holzrahmenbauweise ist der relativ hohe Vorfertigungsgrad. Die Wandelemente werden beim Hersteller fix und fertig montiert und im Anschluss auf die Baustelle geliefert. Dort werden die einzelnen Elemente schließlich zusammengefügt.
  • Energieeinsparverordnung: Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist Teil des deutschen Baurechts. Die Energieeinsparverordnung enthält, neben Bestimmungen zum Energieausweis, energetische Mindestanforderungen für einen Neubau, für Modernisierung, Umbau, Ausbau und Erweiterung von Bestandsgebäuden, für Heizungs-, Kühl- und Raumlufttechnik sowie für die Warmwasserbereitung.
Türmontage im Werk von Dennert Massivhaus
Hausbau mit Raummodulen: Die massiven Raummodule, hier im Bild ein Badezimmer, kommen nahezu wohnfertig ausgestattet aus dem Werk und werden auf der Baustelle präzise zusammengesetzt. Foto: Dennert Massivhaus

Bundesweit konkurrieren gleich mehrere Hersteller, die sich dem Fertighaus in Massivbauweise verschrieben haben, um Kunden. Diese Anbieter stellen gemäß Bauherrenwunsch und unter industriellen Bedingungen komplette Wände und Deckenelemente – mitunter sogar ganze Raummodule – aus Leichtbeton und Ziegeln her. Die Wand- und Deckensegmente werden anschließend auf die Baustelle geliefert und dort innerhalb weniger Tage zu einem bezugsfertigen Fertighaus in Massivbauweise zusammengesetzt. Dank der industriellen Werksfertigung reduzieren sich nicht nur Bauzeit und Kosten: Auch Baufeuchtigkeit, die bei einem traditionell Stein auf Stein gemauerten Massivhaus unvermeidlich ist und über lange Zeit „aus dem Haus getrocknet werden muss“, tritt bei einem Fertighaus in Massivbauweise nicht auf.

Eine spezielle Unterart vom Fertighaus in Massivbauweise stellt das sogenannte Massivholzhaus dar. Bei einem solchen Massivhaus sind nicht Kalksandstein und Porenbeton der Baustoff der Wahl, sondern eben Holz.

Diese Vorteile bietet ein Fertighaus in Massivbauweise

Ein Fertighaus in Massivbauweise überzeugt durch Qualität und Wertigkeit. Dank solider Wände ist ein Massivhaus äußerst robust und langlebig. Das spiegelt auch der Wiederverkaufswert von massiv gebauten Immobilie wieder, der grundsätzlich höher anzusetzen ist, als zum Beispiel der eines Fertighauses in Holzbauweise. Bauherren, die ihr privates Einfamilienhaus vor allem als wertstabile Kapitalanlage verstehen, sind daher gut beraten, sich für ein Massivhaus zu entscheiden. Ein weiterer Vorteil, der charakteristisch für ein Fertighaus in Massivbauweise ist, ist die ausgesprochen gute Wärmespeicherfähigkeit. In den Sommermonaten dringt Hitze nur verlangsamt ins Gebäudeinnere und in der kalten Jahreszeit speichern die Wände Heizwärme deutlich besser. Unterm Strich führt dieser Effekt zu einem ausgeglichenen Raumklima, das den Hausbewohnern zugute kommt. Auch in Sachen Schalldämmung machen sich die massiven Wände und Decken positiv bemerkbar. Anders als ein Holzfertighaus zeichnet sich ein Fertighaus in Massivbauweise dadurch aus, dass Umgebungslärm, wie etwa der einer vielbefahrenen Straße oder eines nahegelegenen Flughafens, wirkungsvoll abgeschirmt wird. Zu guter Letzt soll noch darauf hingewiesen werden, dass ein Fertighaus in Massivbauweise im Falle eines späteren Umbaus mehr planerische Freiheiten gewährt als ein Holzfertighaus: Hausbesitzer, die komplette Wände entfernen und versetzen möchten, haben bei einem Massivhaus deutlich mehr Spielräume als bei einem Holzfertighaus.

Hausbau an nur einem Tag!

Dieses Zeitraffer-Video zeigt, wie an nur einem Tag ein Fertighaus in Massivbauweise von Dennert-Massivhaus gestellt und regendicht verschlossen wird.

Fertighaus in Massivbauweise: Nachteile

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Bauherren, die sich für ein Fertighaus in Massivbauweise entscheiden, müssen auch Nachteile in Kauf nehmen. An erster Stelle ist hier der Raumverlust zu nennen, der mit der größeren Außenwandstärke eines Massivhauses einher geht. Anders als bei einem Fertighaus in Holzbauweise, bei dem nahezu die komplette Außenwand aus Dämmmaterial besteht, muss bei einem Massivhaus nämlich eine deutlich größere Dämmschicht zusätzlich auf die Außenwände aufgetragen werden, um die von der Energieeinsparverordnung (EnEV) geforderten Dämmwerte zu erzielen. Die höhere Wandstärke geht in der Regel von der zur Verfügung stehenden Wohnfläche ab. Ein weiterer Nachteil ist der Preis, den Bauherren für ein Fertighaus in Massivbauweise zu zahlen haben. Die Baustoffe für ein Massivhaus sind im Schnitt etwas teurer, was sich logischerweise im Portemonnaie des Kunden bemerkbar macht. Hinzu kommt, dass das höhere Gewicht der massiven Haussegmente höhere Transportkosten verursacht, wenn sie per Tieflader zur Endmontage auf die Baustelle gebracht werden. Auch das schlägt sich beim Preis für ein Fertighaus in Massivbauweise nieder.

HAT IHNEN DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

TRAGEN SIE SICH IN UNSEREN NEWSLETTER EIN.

SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG!

WIE BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL?

16 Bewertung(en)

Firmenporträt

Living Fertighaus GmbH

Hier sehen Sie das Unternehmensporträt von Living Fertighaus GmbH.
>> Ansehen.

Gussek Haus Fertighaus Madeleine Außenansicht

Der moderne Energiesparer

Mit seinen höhenversetzten Pultdächern und dem Fassadenmix aus Putz & Klinker ist das Fertighaus Madeleine von GUSSEK HAUS äußerst gelungen. Gussek Haus Fertighaus Madeleine

Gussek Haus Fertighaus Isabella Außenansicht

Komfortabel mit erneuerbaren Energien

Fertighaus Isabella von GUSSEK HAUS lässt sich ohne Probleme in ein extrem sparsames KfW-Effizienzhaus 40 Plus verwandeln. GUSSEK HAUS Fertighaus Isabella

Firmenporträt

Elk Fertighaus GmbH

Hier sehen Sie das Unternehmensporträt von Elk Fertighaus GmbH.
>> Ansehen.

Außenansicht R 100.10 von Fingerhut

Traumhaussuche

Bauinteressierte, die noch Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Fertighaus-Unternehmen brauchen, können unseren speziellen Service nutzen und sich gerne von den Angeboten in unserer Traumhaussuche inspirieren lassen oder Kontakt zu Herstellern in ganz Deutschland aufnehmen, um weiteres Informationsmaterial anzufordern.