Strom-Cloud – Sonne, Strom und Wolken

Sonnenstrom ist quasi kostenlos und unbegrenzt verfügbar. Soweit die Theorie. Wenn die Sonne einmal nicht scheint, stehen Stromspeicher und Cloud- oder Community-Lösungen bereit, um gemeinsam 100 Prozent Autarkie zu gewährleisten.

21.08.2018
SENEC.Home-Batteriespeicher
Mit einem SENEC.Home-Batteriespeicher setzen Sie auf eine selbstbestimmte Energieversorgung und dauerhaft niedrige Stromkosten. Denn dank eines Batteriespeichers können Sie Ihren selbst erzeugten Solarstrom auch dann nutzen, wenn die Sonne nicht scheint. Somit erreichen Sie einen hohen Grad an Energie-Unabhängigkeit. Foto: SENEC

Zusammenfassung:

  • Mit einer Photovoltaik-Anlage können Sie sich unabhängig von Stromkäufen machen.
  • Die Einspeisevergütung für selbsterzeugten Solarstrom fällt immer geringer aus. Den Strom selbst zu verbrauchen ist ein wirtschaftliche Alternative.
  • Dank Strom-Cloud können sich Hausbesitzer von ihrem Stromlieferanten unabhängig machen.

Wer seinen Strom mit Solarmodulen auf dem eigenen Hausdach produziert, möchte autark sein: autark von seinem bisherigen Stromlieferanten, autark von den lästigen monatlichen Stromrechnungen. Und quasi so ganz nebenbei freut sich auf die Umwelt über die grüne Energie. Rein ökonomisch geht die Rechnung ebenfalls auf: Photovoltaik wird immer billiger und die Preise für konventionellen Strom aus der Steckdose gehen den umgekehrten Weg. Für letzteren muss der Verbraucher aktuell zwischen 22 und 32 Cent je Kilowattstunde (kWh) berappen. Solarstrom vom eigenen Dach kostet dagegen schlappe 9 bis 12 Cent je kWh. Das hat die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online berechnet. Damit rechnet sich der Eigenverbrauch. Geld verdienen mit dem selbstproduzierten Solarstrom funktioniert bei den derzeitigen Einspeisevergütungen nicht mehr: Bei einer Dachanlage mit einer Leistung zwischen 10 und 40 Kilowatt Peak (kWp) werden ab 1. Oktober 2018 11,50 Cent je kWh bezahlt. Also sollte idealerweise der gesamte Solarstrom selbst verbraucht werden. An diesem Punkt kommt der Solarstromspeicher ins Spiel.

Info

Cloud- und Community-Lösungen

Hanwha Q Cells Q.Home Cloud (in Vorbereitung)
Fronius Lumina (ist laut Anbieter ein flexibler Ökostromtarif)
E.ON SolarCloud
sonnenCommunity
Viessmann ViShare
SENEC.Cloud 2.0
EnBW solar+
Innogy SolarCloud

Mit einem optimal dimensionierten Speicher können Hausbesitzer bis zu 100 Prozent des eigenen Stroms nutzen. Das funktioniert in den sonnenreichen Monaten sicher sehr gut. Wenn jedoch der Winter an die Tür klopft und Wolken die Landschaft über und um das Haus in ein Einheitsgrau tauchen, wird es in der Regel mit ausreichend Solarstrom eng. In dem Fall muss teuer dazugekauft werden. Apropos Wolken. Denn genau diese könnten die Lösung sein. Nein, nicht die Wolken, die Solarzellen verschatten und damit bares Geld kosten. Okay, die modernen Wolken kosten ebenfalls Geld, sie haben aber das Zeug dazu, dem Hausbesitzer 100 Prozent Autarkie zu liefern. Die Rede ist von der Strom-Cloud oder in einer leicht anderen Ausprägung der Strom-Community. Inzwischen sind acht solcher Lösungen am Markt oder geplant. Der Trick dahinter ist simpel. Im Sommer wird meist mehr Strom produziert als verbraucht wird. Dieser Strom wird entweder in die Strom-Cloud „hochgeladen“ oder der Community zum Verbrauchen zur Verfügung gestellt. Am Ende steht die Nutzung von 100 Prozent des selbsterzeugten Solarstroms. Wird nun mehr Strom abgerufen als eingespeist, kommt es auf die einzelnen Modelle an. Gegen eine monatliche „Mitgliedsgebühr“ erhält der Hausbesitzer den Mehrstrom entweder kostenlos oder zum Vorzugspreis. In allen Modellen ist es aber Ökostrom. Die Community-Variante ist eine Art Strom-Sharing. Der überschüssige Strom wird allen anderen Mitgliedern zur Nutzung zur Verfügung gestellt. Ein Anbieter verspricht: „Außerdem erhalten alle Mitglieder, die ihre sonnenBatterien dem öffentlichen Stromnetz als kurzfristigen Zwischenspeicher zur Verfügung stellen, im Gegenzug dauerhaft kostenfreien Strom zur Deckung des Eigenbedarf.

HAT IHNEN DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

TRAGEN SIE SICH IN UNSEREN NEWSLETTER EIN.

SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG!

WIE BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL?

0 Bewertung(en)

Solardachziegel von Autarq

Dachziegel liefern grüne Energie

Solardachziegel sind eine echte Alternative zu klassischen Solarmodulen: Sie liefern grünen Strom & machen dabei auch noch eine gute Figur auf dem Dach. Solardachziegel

FingerHaus Musterhaus Neo

Wurzeln schlagen

Mit Musterhaus Neo zeigt FingerHaus ein neues Hauskonzept, das der Kreativität der Bauherren kaum Grenzen setzt. FingerHaus Musterhaus Neo

Rensch-Haus Musterhaus San Diego Außenansicht

Neu in Fellbach

Im Musterhauspark Eigenheim & Garten präsentiert der Hersteller Rensch-Haus sein neues Musterhaus San Diego: ein luxuriöser & energiesparender Flachdachbau. Rensch-Haus Musterhaus San Diego

Außenansicht Haus Lavendelbaum von Stommel Haus

Traumhaussuche

Bauinteressierte, die noch Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Fertighaus-Unternehmen brauchen, können unseren speziellen Service nutzen und sich gerne von den Angeboten in unserer Traumhaussuche inspirieren lassen oder Kontakt zu Herstellern in ganz Deutschland aufnehmen, um weiteres Informationsmaterial anzufordern.