Wärmepumpe im Altbau – Das müssen Sie bei der Planung beachten

Wärmepumpen stehen bei Bauherren, die sich den Traum vom Eigenheim erfüllen, derzeit hoch im Kurs. Kein Wunder, liefert eine Wärmepumpe doch kostengünstig, komfortabel und obendrein klimafreundlich Heizwärme und Warmwasser. Aber eignet sich dieses Heizsystem auch für die Modernisierung einer Heizungsanlage im Gebäudebestand? Wir gehen dieser Frage auf den Grund.

07.03.2019
Wärmepumpen mit Invertertechnik laufen nach der Nachtabsenkung zum Beispiel mit höherer Leistung. Tagsüber aber – wenn die Raumtemperatur vielleicht nur um ein Grad variiert – arbeitet sie mit deutlich geringerer Leistung. Foto: Stiebel Eltron | Zur Fotostrecke

Zusammenfassung:

  • Sind die Grundvoraussetzungen erfüllt, lässt sich für jeden Altbau die passende Wärmepumpenlösung finden. Eine individuelle Betrachtung ist jedoch immer vonnöten.
  • Erfüllt Ihr Altbau einige wichtige Voraussetzungen, so lässt er sich problemlos mit einer Wärmepumpe beheizen.
  • Hausbesitzer können für ihre Immobilie aus mehreren Wärmepumpensystem auswählen. Erdgekoppelte Systeme versprechen eine höhere Wirtschaftlichkeit, sind aber auch mit größeren Investitionen verbunden.
  • Sowohl das BAFA als auch die KfW übernehmen einen Teil der Kosten und unterstützen Sie mit einer attraktiven Förderung, wenn Sie Ihren Altbau mit einer Wärmepumpe beheizen.

Heute entscheidet sich bereits jeder dritte Bauherr, seinen zukünftigen Wärmebedarf durch den Einsatz einer Wärmepumpe zu decken. Eine rationale Entscheidung, denn das Heizsystem sorgt bei einem gut gedämmten Neubau zuverlässig für kostengünstige und emissionsarme Heizwärme. Doch können Wärmepumpen ihre offensichtlichen Vorteile auch bei einem Einsatz in einem Altbau ausspielen?

Jeder Altbau ist individuell zu betrachten

Generell gilt: Für nahezu jedes Gebäude lässt sich die passende Wärmepumpenlösung finden. Doch damit das Heizen mit einer Wärmepumpe auch bei Ihrem Altbau zu einer (finanziellen) Erfolgsgeschichte wird, muss Ihr Eigenheim gewisse Voraussetzungen erfüllen. Bevor die Entscheidung für den Einbau einer Wärmepumpe fällt, ist daher wichtig, eine individuelle Betrachtung von Haus und Grundstück vorzunehmen. Sollten auch Sie sich mit dem Gedanken tragen, Ihre in die Jahre gekommene Heizung durch eine Wärmepumpe zu ersetzen, dann holen Sie sich auf alle Fälle die Hilfe bei einem erfahrenen Wärmepumpen-Profi. Dieser wird Ihre Immobilie und Ihr Grundstück auf Herz und Nieren prüfen und Ihnen dann seine Vorschläge unterbreiten.

Diese Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit eine Wärmepumpe in Ihrem Altbau wirtschaftlich arbeitet

Nicht jedes Gebäude ist per se darauf ausgelegt, mit einer Wärmepumpe beheizt zu werden. Damit die Effizienz der Anlage nicht auf der Strecke bleibt, müssen Haus und Grundstück gewisse Voraussetzungen erfüllen. Grundsätzlich gilt: Eine Wärmepumpe verrichtet ihren Dienst effizient, wenn die Temperaturdifferenz zwischen Wärmequelle und der Vorlauftemperatur des Wärmeverteilsystems so gering wie möglich ausfällt. Oder anders ausgedrückt, wenn das Temperaturniveau der Wärmequelle möglichst hoch und die Vorlauftemperatur gleichzeitig niedrig ist.
Niedrigere Vorlauftemperaturen können Sie erzielen, wenn Sie den Dämmstandard Ihres Zuhauses verbessern. Eine energetische Sanierung der Hausfassade, der Fenster und des Daches sorgen dafür, dass die Energieverluste geringer ausfallen. Um Umkehrschluss bedeutet dies, dass auch Ihr Heizsystem weniger Leistung erbringen muss. In diesem Fall lässt sich auch die Vorlauftemperatur absenken.
Ein weiteres Kriterium für den wirtschaftlichen Einsatz einer Wärmepumpe sind die Heizflächen Ihres Altbaus. Der ideale Partner der Wärmepumpe ist die Flächen- beziehungsweise die Fußbodenheizung. Denn diese kommt bestens mit niedrigen Vorlauftemperaturen um die 35 Grad Celsius zurecht, weil sie, anders als Heizkörper, eine größere Fläche zur Übertragung der Heizwärme nutzt. Es ist aber auch möglich, eine Wärmepumpe mit Heizkörpern, also mit vergleichsweise kleinen Heizflächen, wirtschaftlich zu betreiben. Dafür sind Berechnungen zur Heizlast auszuführen und unter Umständen einige Heizkörper gegen größere auszutauschen.

Baulexikon

  • Jahresarbeitszahl: Die Jahresarbeitszahl (JAZ) ist die wichtigste Kennzahl einer Wärmepumpe. Die Jahresarbeitszahl bringt das Verhältnis zwischen der jährlich produzierten Wärmemenge und der dafür eingesetzten Strommenge zum Ausdruck. Je höher die Jahresarbeitszahl, desto besser ist der Wirkungsgrad der Wärmepumpe. Lautet die Jahresarbeitszahl 3,0, so heißt das, dass das Dreifache der eingesetzten elektrischen Arbeitsleistung in Wärmeenergie umgewandelt wird. Eine moderne Luft/Wasser-Wärmepumpe sollte eine Jahresarbeitszahl von 3,5 übertreffen.

Welche Wärmepumpe passt zu Ihren Altbau?

Wärmepumpe ist nicht gleich Wärmepumpe. Hausbesitzer können ihren Favoriten aus unterschiedlichen Systemen wählen, um ihren Altbau mit Wärme zu versorgen. Da die Anschaffungskosten und der Installationsaufwand für Luft-Wasser-Wärmepumpen vergleichsweise gering ausfallen, ist dieses System besonders beliebt. Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe entzieht der Umgebungsluft Wärme und verwandeln diese in klimafreundliche und preiswerte Heizenergie. Problematisch ist nur, dass die Umgebungsluft genau dann am wenigsten Heizwärme bereitstellt, wenn sie am dringendsten benötigt wird: nämlich im Winter. Effizienter arbeiten hingegen Wärmepumpen, die das Grundwasser oder das Erdreich als Wärmequelle anzapfen. Dort ist das Temperaturniveau auch während der Heizperiode deutlich höher, was sich in deutlich höheren Jahresarbeitszahlen niederschlägt. Leider sind auch die Investitionskosten für eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe oder eine Sole-Wasser-Wärmepumpe wesentlich größer.
Grundsätzlich empfiehlt es sich für Sanierer, mehr in das neue Heizsystem zu investieren und sich für ein erdgekoppeltes System zu entscheiden, das als Wärmequelle das Grundwasser oder das Erdreich anzapft. Diese Wärmequelle macht höhere Jahresarbeitszahlen der Wärmepumpe möglich, wodurch die Betriebskosten sinken. So werden die anfänglich höheren Investitionskosten über die Jahre wieder egalisiert.

Modernisieren mit Wärmepumpe

Sind auch Sie auf der Suche nach einem neuen Heizsystem, welches Geldbeutel und Umwelt schont? Informieren Sie sich über die Vorteile, die eine Wärmepumpe mit sich bringt!
Info

So funktioniert eine Wärmepumpe

Wärmepumpen entziehen dem Erdreich, dem Grundwasser oder der Luft die darin gebundene Umweltwärme und „pumpen“ diese mit Hilfe eines Kompressors auf ein höheres Temperaturniveau, mit dem geheizt werden kann. Angetrieben wird die Wärmepumpe mit elektrischem Strom. So verwandelt sich eine Einheit Strom gleich in mehrere Einheiten Heizwärme. Dabei gilt: Je mehr Einheiten Heizwärme sich mit einer Einheit Strom gewinnen lassen, desto effizienter arbeitet die Wärmepumpe und desto geringer die Heiz- beziehungsweise Betriebskosten.

Förderung macht die Wärmepumpe im Altbau attraktiv

Der Staat unterstützt Hausbesitzer, die auf Erneuerbare Energien setzen. Wenn auch Sie Ihren Altbau in Zukunft mit einer Wärmepumpe beheizen möchten, können Sie sich den Umstieg mit einer staatlichen Förderung etwas versüßen. Diese wird Ihnen entweder in Form eines zinsgünstigen Kredits durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder durch einen finanziellen Zuschuss durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gewährt.
Das BAFA unterstützt Sie beim Einbau einer effizienten Wärmepumpe mit einer Förderung aus dem Marktanreizprogramm (MAP), dessen Mittel besonders für die Modernisierung von Bestandsgebäuden, etwa für den Heizungstausch, gedacht sind. Um in den Genuss der Förderung zu gelangen, muss Ihre neue Wärmepumpe bestimmte Kriterien erfüllen. Welche Wärmepumpen förderfähig sind, können Sie aus der Liste der Wärmepumpen mit Prüfnachweis entnehmen. Die Zuschusshöhe ist an die Nennwärmeleistung der Wärmepumpe gekoppelt. Im Rahmen der Basisförderung werden zum Beispiel Luft-Wasser-Wärmepumpen mit mindesten 1.300 Euro und Sole-Wasser-Wärmepumpen mit mindestens 4.500 Euro gefördert. Zu beachten ist, dass der Antrag auf eine Förderung vor Einbau Ihrer Wärmepumpen gestellt werden muss.
Die KfW hat gleich mehrere Förderprogramme im Angebot, mit denen Sie die Kosten für Ihre Heizungsmodernisierung reduzieren können. Zu nennen ist hier vor allem das Programm 167, mit dem die Umstellung Ihrer Heizung auf erneuerbare Energien bezuschusst wird. Übrigens lässt sich die Förderung durch das BAFA und die KfW in machen Fällen sogar kombinieren, so dass Sie gleich doppelt profitieren.

HAT IHNEN DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

TRAGEN SIE SICH IN UNSEREN NEWSLETTER EIN.

"Die FertighausWelt in Günzburg war ein echtes Highlight!"

Anna-Lena Schüchtle

zum Video

Erdwärmepumpe

Heizen im Einklang mit der Natur

Eine Erdwärmepumpe produziert keine Emissionen: Eine Erdwärmepumpe entzieht dem Boden Wärme und gibt sie als Heizenergie an das Haus weiter. Erdwärmepumpe

Hocheffizienzpumpe ModulA von Biral.

Ineffiziente Umwälzpumpe austauschen!

Kosten sparen mit einer Heizungspumpe - alles zum Thema Kauf, Stromverbrauch und Austausch sowie weitere interessante Details. Heizungspumpe

FingerHaus Musterhaus Neo

Wurzeln schlagen

Mit Musterhaus Neo zeigt FingerHaus ein neues Hauskonzept, das der Kreativität der Bauherren kaum Grenzen setzt. FingerHaus Musterhaus Neo

Außenansicht Musterhaus Ancona von Rensch-Haus

Traumhaussuche

Bauinteressierte, die noch Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Fertighaus-Unternehmen brauchen, können unseren speziellen Service nutzen und sich gerne von den Angeboten in unserer Traumhaussuche inspirieren lassen oder Kontakt zu Herstellern in ganz Deutschland aufnehmen, um weiteres Informationsmaterial anzufordern.