Eigenleistung beim Hausbau – Worauf es ankommt

21.03.2022

In Zeiten der Inflation müssen Bauherren von Materialpreisen bis hin zu Handwerkerleistungen immer höhere Summen für den Hausbau einplanen. Da ist es nur nachvollziehbar, dass jeder zweite deutsche Bauherr auf die sogenannte Muskelhypothek setzt und so viele Schritte wie möglich selbst erledigen will. Dass viele mit Eigenleistung so günstig wie möglich bauen möchten, hat teils auch mit geplanten Baukrediten zu tun. Denn im Rahmen der Baufinanzierung hat die Muskelhypothek ebenfalls ihre Vorteile. Doch Vorsicht bei der Kalkulation! Ein realistisches Vorgehen ist unabdinglich, damit Bauherren das Sparvolumen nicht überschätzen.

Muskelhypothek: So sparen Bauherren durch Eigenleistung Geld

Streichen, Fliesen legen, Fenster abdichten: In vielerlei Hinsicht können Bauherren beim Hausbau Eigenleistungen geltend machen. In Form der Muskelhypothek kann dies bei der Baufinanzierung als Eigenkapitalersatz dienen. Die selbst umgesetzten Leistungen müssen nicht tatsächlich vom Bauherrn selbst erledigt werden. Auch der Einsatz von Nachbarn, Freunden und Familienmitgliedern ist in diesem Rahmen relevant. Um Banken davon zu überzeugen, verfügen die Leistungserbringer idealerweise über entsprechende Qualifikationen. Als vollständigen Ersatz für professionelle Handwerksarbeiten akzeptieren die meisten Kreditinstitute die Eigenleistung trotzdem nicht. In der Regel werden höchstens 20.000 Euro für die Muskelhypothek angesetzt. Wer im Baubereich keine fundierten Kenntnisse hat, kann folgende Arbeiten als Eigenleistung einplanen:

  • Hilfsarbeiten im Rohbau: Von Profis angeleitet, können geübte Heimwerker beim Rohbau mit anpacken.
  • Hilfsarbeit beim Trockenbau: Nach den Anweisungen von professionellen Trockenbauern können auch ungeübte Heimwerker Rigips-Platten verlegen und verspachteln, womit sich bis zu 70 Prozent der Kosten sparen lassen.
  • Malern: Als eine der gleichzeitig einfachsten und zeitaufwendigsten Arbeiten sind Tapezier- und Malerarbeiten ein idealer Ansatzpunkt für Eigenleistungen und erreichen ein Sparpotential von bis zu 80 Prozent.
  • Wand- und Bodenbelag: Auch ohne Vorerfahrung können professionell angeleitete Bauherren beim Fliesen- und Laminatverlegen pro Quadratmeter bis zu 50 Euro sparen.

Vorsicht: Einige Arbeiten überlässt man lieber Profis. Zum Beispiel solche an Elektroinstallationen sowie Heizungs- und Wasserrohren. Eventuelle Fehler bergen hier große Gefahren.

Wert der Eigenleistung: Eingesparter Stundenlohn als Basis

Dass Eigenleistungen den Hausbau deutlich günstiger machen, liegt an erster Linie am dadurch eingesparten Stundenlohn für die jeweiligen Arbeiten. Zwischen 35 und 60 Euro kostet die Arbeitsstunde professioneller Handwerker durchschnittlich. Für einzelne Arbeiten summiert sich dies schnell zu vier- bis fünfstelligen Beträgen. Wer selbst mit anpackt, reduziert dadurch das anfallende Arbeitsvolumen und spart entsprechend viele Arbeitsstunden durch Profis ein. Inwieweit sich dadurch die Finanzierungskosten senken, hängt vom geplanten Zeitrahmen der Eigenleistung ab. Doch nicht nur der Zeitaufwand spielt bei der Wertbemessung der Eigenleistung eine Rolle. Auch die Immobilie und ihre Lage werden bedacht. Will eine Familie beispielsweise ein Haus in München bauen, ist die vergleichsweise teure Lage zu berücksichtigen. Eigenleistungen an teuren Standorten sind oft mehr wert, weil die Stundensätze regionaler Handwerker dort meist höher sind. Entscheidend zur Wertermittlung ist vorab eine gute Planung. Was können Bauherren unter Berücksichtigung ihrer Fähigkeiten sinnvollerweise erledigen? Bei der Beantwortung dieser Frage tut man sich mit Selbstüberschätzung keinen Gefallen. Je realistischer die Einschätzung, desto präziser lässt sich das tatsächliche Sparpotential ermitteln.

Diese Risiken gehen mit Eigenleistung einher

Vorteile hat das Konzept der Eigenleistung viele. Nicht nur zur Kostensenkung beim Hausbau bietet es sich an, sondern kann bei der Baufinanzierung beispielsweise auch fehlendes Eigenkapital ersetzen. Allerdings gibt es auf dem Weg zu sinnvoll angesetzten Eigenleistungen auch Stolperfallen, die sich Bauherren vorab am besten bewusst machen. Dazu gehören vor allem Punkte wie

  • die Koordination: Können eingeplante Eigenleistungen nicht zum jeweils dafür angesetzten Zeitpunkt erbracht werden, geraten Bauherren schnell unter Zeitdruck und verlieren dadurch im Extremfall viel Geld. Je schlechter die Koordination, desto höher das Risiko.
  • mögliche Selbstüberschätzung: Gerade bei der Wertermittlung von Eigenleistungen im Rahmen der Baufinanzierung geraten Bauherren schnell in finanzielle Not, wenn sie ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten vorab nicht realistisch eingeschätzt haben.
  • die Gewährleistung: Erbrachte Eigenleistungen führen oft dazu, dass beteiligte Bauunternehmen für Folgeschäden keine Gewährleistung übernehmen. Genaue vertragliche Regelungen können in diesem Zusammenhang eine Lösung sein. Übrigens sollten selbst erbrachte Leistungen zur Qualitätssicherung anschließend stets von einem Profi geprüft werden.

Beim Hausbau mit anpacken: Worauf Bauherren achten sollten

Wer beim Bau des eigenen Hauses mit anpacken will, wägt vorab am besten genau ab, ob sich geplante Eigenleistungen wirklich positiv auf die Finanzen auswirken. Dazu müssen Voraussetzungen erfüllt sein wie beispielsweise

  • eine vertragliche Absicherung: Sowohl sich selbst als auch andere Helfer müssen Bauherren in Eigenleistung durch Verträge absichern, damit keine Geldstrafen drohen.
  • ein angemessener Versicherungsschutz: Bauherren und ihre Bauhelfer brauchen neben einer Bauherrenhaftpflichtversicherung mit rund zweijähriger Gültigkeit eine Unfallversicherung, um Schadensansprüchen durch mögliche Personen- oder Sachschäden vorzubeugen.
  • der richtige Umgang mit Haftungsfragen: Auch bei Eigenleistungen sollten Bauunternehmer oder Architekten die Arbeiten auf der Baustelle überwachen, damit Mängel und Fehler rechtzeitig auffallen.

Wer auf die genannten Punkte achtet, kann wesentlich von Muskelhypotheken profitieren. Dies gilt vor allem für erfahrene Heimwerker, die ihren Darlehensbetrag absenken oder bessere Zinskonditionen für Baukredite erhalten wollen.

HAT IHNEN DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

TRAGEN SIE SICH IN UNSEREN NEWSLETTER EIN.

"Die Baufamilien des Monats geben einen emotionalen Einblick in die Welt des Bauens!"

Monika Läufle

zum Video

Baustellenbesichtigung mit VPB-Bauherrenberater

Der Verband Privater Bauherren hilft!

Beim Bauen und Sanieren gibt es viele Fallstricke, die sehr schnell sehr teuer werden können. Unser VPB-Ratgeber hilft, diesen aus dem Weg zu gehen. VPB-Ratgeber

Symbolbild Malerwerkzeug

Alles Wissenswerte zum Thema Wandfarbe

Wer seine Wohnung streicht, muss nicht nur auf Farbton und Deckkraft achten. Hier erfahren Sie, worauf es bei der Auswahl der richtigen Wandfarbe ankommt. Wandfarben

Kaminofen Contura 790K

Heizen, Energiesparen und Winterromantik

Ein Kaminofen kann mehr als nur heizen! Neben kostengünstiger Heizwärme sorgt er auch für eine gemütliche Wohnatmosphäre. Mehr zum Thema gibt's hier. Kaminofen

Fassadendämmung mit Isover

Vorbeugen und lösen

Wer baut, muss eine Vielzahl Herausforderungen meistern, wichtige Planungsarbeit leisten. Wie Sie Planungsfehler beim Hausbau vermeiden, erfahren Sie hier. Planungsfehler beim Hausbau