Fassadendämmung – Kosten der Fassadendämmung ermitteln

Der Klimawandel ist so spürbar wie noch nie und unumstritten ist, dass der Energiebedarf auf allen Ebenen zu senken ist, um dem entgegen zu wirken. Daher fördert die Politik (parteiübergreifend) unter anderem das Dämmen von Gebäuden – schließlich geht rund ein Drittel der CO2-Emissionen in Deutschland auf das Konto von Warmwasser und Heizung. Bund, Länder und Kommunen stellen über die unterschiedlichen Förderprogramme so viel Fördergeld wie nie zuvor bereit. Das Portal „wohnwert-steigern.de“ bietet mit einer Postleitzahl-Förderprogramm-Suche eine gute Orientierung, um die Programme der öffentlichen Hand für das eigene Bauprojekt zu finden.

05.05.2022
Screenshot wohnwert-steigern.de
Wohnwert gesteigert, Fassade verschönert, Heizkosten gesenkt und Umwelt entlastet: Energetische Gebäudesanierung rechnet sich nicht nur wirtschaftlich für Hauseigentümer. Über die vielen Förderprogramme informiert das Portal „wohnwert-steigern.de“. Foto: Sto

Hauseigentümern ist zu raten, sich umfassend zu informieren und beraten zu lassen, die Sanierung mit Profis durchzuführen und die Förderangebote genau zu analysieren – dann amortisiert sich die Investition im Regelfall relativ schnell. Positive Nebeneffekte: Der Altbau sieht wieder attraktiver aus und das Wohnklima verbessert sich.
Ein einfaches Projekt ist eine Haussanierung allerdings nicht. Eigentümer sollten daher bei Planung, Ausführung und Finanzierung Fachleute hinzuziehen. Energieberater kennen sich auf allen drei Feldern aus und helfen auch bei der Antragstellung für die Zuschüsse. Oft lassen sich Angebote von Bund, Land und Kommune kombinieren – wodurch die Wirtschaftlichkeit der Investition noch steigt. Die Krux: jedes Programm hat seine eigenen Rahmenvorgaben und die regionalen Förderinitiativen unterscheiden sich oft erheblich. Es geht also darum, für ein bestimmtes Objekt an einem bestimmten Standort die optimale Förderstrategie zusammenzustellen.
Gute Hilfe leisten dabei Internet-Portale wie „wohnwert-steigern.de“. Sie zeigen privaten Hauseigentümern als neutrale Plattform, welche Förderung infrage kommt und weisen so den ersten Weg durch den Förderdschungel.
Zur energetischen Sanierung gehört fast immer die Dämmung der Fassade: Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) senken seit mehr als 60 Jahren effektiv den Energiebedarf– über ungedämmte Außenwände verliert ein Haus sonst besonders viel Heizwärme. Bei Gebäuden, die älter als 40 Jahre sind, sind oft mehr als 100 Euro Heizkostenersparnis pro Monat drin – und die Umwelt wird dauerhaft von CO2-Emissionen entlastet. Zudem verbessert sich durch die Dämmung auch das Wohnraumklima.

Weitere Infos: www.wohnwert-steigern.de

HAT IHNEN DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

TRAGEN SIE SICH IN UNSEREN NEWSLETTER EIN.

"Die Baufamilien des Monats geben einen emotionalen Einblick in die Welt des Bauens!"

Monika Läufle

zum Video

Kellerdeckendämmung mit Planarock von Rockwool

Eine gedämmte Kellerdecke spart Heizkosten

Mit einer Kellerdeckendämmung können Sie Ihre Heizkosten spürbar senken. Worauf Sie dabei zu achten haben, erfahren Sie hier. Kellerdeckendämmung

Vorschau Dachdämmung

Dachdämmung

Mit geeigneten Wärmeschutzmaßnahmen im Dach lässt sich der Gesamtenergieverlust eines Hauses um bis zu 30 Prozent senken. Dachdämmung

Kellerdämmung an einem Fertigkeller von Knecht

Kellerisolierung gegen Wärmeverluste

Um bis zu zehn Prozent können Sie Ihre Energieverluste senken, wenn Sie Ihren Keller mit einer Perimeter- oder Kellerdeckendämmung ausstatten. Kellerdämmung

Oberste Geschossdecke dämmen mit einer Förderung der KfW-Bank

Oberste Geschossdecke dämmen

Wer seine oberste Geschossdecke dämmen lässt, der kann seine Heizkosten merklich reduzieren. Hier finden Sie alle Informationen zur Geschossdeckendämmung. Oberste Geschossdecke dämmen