Gussasphaltestrich – Ein Boden wie kein anderer

Wer den Begriff Estrich hört, denkt in der Regel eher an die Zement- als an die Gussasphaltvariante. Das könnte sich bald ändern, denn schwimmende Estriche aus Gussasphalt gewinnen seit einiger Zeit bei Bauunternehmern wie Bauherren gleichermaßen an Beliebtheit. Und das zu Recht, denn sie bieten gegenüber dem zementösen Standard zahlreiche, nicht von der Hand zu weisende Vorteile.

08.11.2019
Gussasphalt
Gussasphaltestrich ist nicht nur optisch sehr ansprechend, sondern auch porenfrei. So setzen sich weder Mikroben, Bakterien noch Insekten fest – und Allergiker können aufatmen. Foto: epr/bga Beratungsstelle für Gussasphaltanwendungen e.V.

Die rohen Oberflächen von Betonböden sind nicht eben genug, um direkt darauf einen entsprechenden Bodenbelag zu verlegen. Es muss also zunächst ein Estrich eingebracht werden. Entscheidet man sich für die Zementvariante, heißt es erstmal warten. Abhängig vom Klima auf der Baustelle und der Luftfeuchtigkeit kann erst nach mehreren Tagen bis Wochen mit dem weiteren Fußbodenaufbau fortgefahren werden. Wer sich hingegen für einen schwimmenden Gussasphaltestrich entscheidet, ist unabhängig von Witterungsbedingungen und erspart sich diese enorme Wartezeit. Der clevere Belag ist wasserfrei und unterstützt sogar die Trocknung des Bauwerks. Bereits nach drei bis vier Stunden hat er seine volle Festigkeit erreicht. Das heißt, er kann quasi sofort vom Parkett bis zum Teppichboden mit allem belegt werden. Muss er aber nicht, denn der Boden sorgt auch geschliffen oder beschichtet – natürlich in individueller Lieblingsfarbe – als sogenannter Sichtestrich für eine erstklassige Optik.
Da seine Oberfläche porenfrei ist, können sich darauf weder Mikroben, Bakterien noch Insekten festsetzen. Auch um kalte Füße muss sich auf dem „rohen“ Boden niemand Gedanken machen. Zum einen kann die Fußbodenheizung direkt in den Estrich verlegt werden. Dieser Heizestrich spart vor allem bei einer Sanierung oft knappe Aufbauhöhe und ist dank niedriger Vorlauftemperaturen zudem höchst wirtschaftlich. Zum anderen punktet Gussasphaltestrich aufgrund seiner geringen Wärmeableitung auch solo mit Fußwärme und Behaglichkeit. Und sogar die Reinigung und Pflege sind einfach, weil das Material staubfrei und wasserbeständig ist. Wird dennoch ein zusätzlicher Belag gewünscht, ergeben sich weitere Vorteile. Bereits ohne extra Dämmstoffe lässt sich eine hervorragende Trittschall- sowie Wärmedämmung realisieren. Und das Sahnehäubchen: Der Boden ist emissionsfrei, recycelbar, umweltschonend und nachhaltig – also ein echtes Allround-Talent, das sich kennenzulernen lohnt. Mehr unter www.gussasphalt.de

HAT IHNEN DIESER ARTIKEL GEFALLEN?

TRAGEN SIE SICH IN UNSEREN NEWSLETTER EIN.

"Die Baufamilien des Monats geben einen emotionalen Einblick in die Welt des Bauens!"

Carolin Schlegel

zum Video

Keramik-Klimaboden Bekotec-Therm von Schlüter-Systems

Effizient heizen, gesund leben

Eine Fußbodenheizung mit einem Oberbelag aus Keramik oder Naturstein sorgt für ein gesundes Raumklima. Zum Beispiel der Klimaboden Bekotec-Therm. Bekotec-Therm

Symbolbild Hand mit Schlüssel

Der Schlüssel heißt Unabhängigkeit

Was taugen Bauberatungen? Wie seriös sind sie? Florian Becker, Geschäftsführer des Bauherren-Schutzbund e.V., zur Bauberatung und ihren Qualitätskriterien. Bauberatung

Fullwood Haus Sonnensee Außenansicht

Großzügig

Haus Sonnensee von Fullwood Wohnblockhaus ist ein massives Holzhaus, das mit einem angenehmen Wohnklima & geringen Energiekosten punkten kann. Fullwood Haus Sonnensee

Hausbau

Bitte nicht zu sorglos

Ein Haus zu bauen ist anstrengend. Kein Wunder, dass sich die Bauherren nach Entspannung sehnen. Lesen Sie unsere Tipps zum Thema Urlaub nach der Bauphase. Urlaub nach der Bauphase