BAULEXIKON

Was ist ein „Maulwurf“? Was ein „monovalentes Heizsystem“? Für all diejenigen, die jetzt nur noch Bahnhof verstehen, haben wir eine umfassende Schlagwortsammlung angelegt, in der wichtige Fachbegriffe rund ums Bauen, Renovieren und Einrichten für jedermann verständlich erklärt werden.

Fachwerkbau

Siehe Holzskelettbauweise.

Fertighaus

Als Fertighaus werden Häuser bezeichnet, die industriell vorgefertigt, in einzelnen Bauteilen zur Baustelle geliefert und dort montiert werden.

Festbrennstoffkessel

Siehe Stückholzkessel.

Festmeter

Ein Festmeter (fm) ist eine Maßeinheit für Stückholz. Ein Festmeter Holz entspricht einem Kubikmeter rundem Holz bevor es gesägt und gespalten wurde. Einem Festmeter Brennholz entsprechen in etwa 1,3 bis 1,4 Raummeter (rm).

Flachkollektor

Solarthermische Flachkollektoren sind im Vergleich zu Vakuumröhrenkollektoren günstiger in der Anschaffung, verbuchen aber bei hohen Kollektortemperaturen auch einen höheren Wärmeverlust.

Flächenheizsystem

Unter dem Begriff Flächenheizsysteme sind Fußboden-, Wand- und Deckenheizungen zusammengefasst. Allen Flächenheizsystemen sind Rohrleitungen gemein, die unter dem Fußboden, der Wand oder der Decke verlegt sind und über die der Raum beheizt wird. Flächenheizsysteme arbeiten im Vergleich zu Konvektionsheizungen mit einer deutlich niedrigeren Vorlauftemperatur, was bei der Einsparung von Heizkosten hilft. Die Raumerwärmung erfolgt über von vielen Menschen als angenehm empfundene Strahlungswärme.

Floatglas

Floatglas ist das heute am häufigsten verwendete Bauglas und hat seinen Namen von dem speziellen Produktionsverfahren, bei dem flüssiges Rohglas auf ein Zinnbad aufgetragen und durch unterschiedliche Fließgeschwindigkeiten in die gewünschte Größe und Stärke gebracht wird.

Fossile Energieträger

Zur Gruppe der fossilen Energieträger gehören Erdöl, Erdgas und Kohle. Alle fossilen Energieträger setzen bei ihrer Verwertung/Verbrennung Kohlenstoffdioxid frei und belasten daher das Klima. Der weltweite Vorrat an fossilen Energieträgern ist begrenzt.

Freilaufdiode

Siehe Bypassdiode.

Flächennutzungsplan

Der Flächennutzungsplan (vorbereitender Bauleitplan) ist ein Planungsinstrument (Planzeichnung mit Begründung), mit dem bundesweit die städtebauliche Entwicklung der Gemeinden gesteuert werden soll. Zweck des F-Planes ist, die konzeptionelle Entwicklung aufzuzeigen. So werden zum Beispiel bestehende und in Zukunft gewünschte Flächen von Wohn- und Gewerbegebieten sowie Ackerflächen dargestellt. Besonders wichtig ist der Flächennutzungsplan für die Ausweisung von Neubaugebieten: Indem die Gemeinde bisher unbebaute Flächen im Außenbereich als Bauflächen ausweist, bringt sie ihre Absicht zum Ausdruck, diese Bereiche in einem überschaubarem Zeitraum durch die Aufstellung von Bebauungsplänen, Baulandumlegungen und der technischen Erschließung zu neuen Baugebieten zu entwickeln. Auf Basis des Flächennutzungsplanes entsteht der Bebauungsplan.

Forward-Darlehen

Das Darlehen lässt sich erst nach Ablauf einer vertraglich festgelegten Frist auszahlen und wird von Bauherren als Anschlussfinanzierung infolge eines Annuitätenvertrages genutzt. Günstige Konditionen lassen sich Jahre im Voraus sichern, allerdings sind diese Darlehen teurer.

Festdarlehen

siehe bei Tilgungsfreies Darlehen